+ iMedikament.de

Acicutan 25 mg kapseln



Gebrauchsinformation Acicutan 25 mg kapseln

PA Anlage


zum Zulassungsbescheid Zul.-Nr. 81209.00.00

___________________________________________________________


PB Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben


PCX Gebrauchsinformation: Information für den Anwender


Keraderm 25 mg Hartkapseln


Acitretin


Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

  1. Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.


Diese Packungsbeilage beinhaltet:


1. Was ist Keraderm und wofür wird es angewendet?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Keraderm beachten?

3. Wie ist Keraderm einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Keraderm aufzubewahren?

6. Weitere Informationen


1. WAS IST KERADERM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Acitretin gehört zu einer Gruppe von Medikamenten, die als Retinoide bezeichnet werden. Retinoide sind Abkömmlinge des Vitamin A. Das Medikament wird verwendet zur Behandlung schwerer Hauterkrankungen, bei denen die Haut verdickt und möglicherweise schuppig ist und die auf andere konventionelle Behandlungsmaßnahmen nicht zufriedenstellend reagieren.

Keraderm wird verwendet zur Behandlung von

- ausgedehnten und schweren Formen verschiedener Hautkrankheiten,die auf Störungen der äußeren Hautschicht (Epidermis) beruhen, wie z. B. Psoriasis, und mit einem trockenen, schuppenden, wachsartigen Ausschlag einhergehen.

- spezifischen Hautkrankheiten, die durch trockene Schuppeninfolge einer ausgeprägten Verhornung gekennzeichnet sind (Ichthyosis, ein organischer Prozess, bei dem sich Keratin in den Zellen ablagert, sodass diese verhornen wie Nägel und Haare) und ähnliche Krankheiten, bei denen ein Hautausschlag (Pityriasis) oder kleine Erhebungen an Haut und Schleimhäuten (Lichen ruber) auftreten.

Keraderm sollte nur von Ärzten, vorzugsweise Hautärzten, verordnet werden, die über Erfahrung in der Anwendung von systemischen Retinoiden verfügen und das mit der Therapie mit Acitretin verbundene Risiko im Fall einer Schwangerschaft richtig einschätzen können.


2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON KERADERM BEACHTEN?


Keraderm darf nicht eingenommen werden


- wenn Sie ein Mädchen oder eine Frau im gebärfähigen Alter sindund daher schwanger sein oder schwanger werden könnten, da dieses Medikament Missbildungen beim ungeborenen Kind verursachen kann.Wenn Sie mit Ihrem Arzt über die möglichen Risiken gesprochen haben und sich dennoch zur Anwendung dieses Medikaments entschließen, müssen Sie eine Reihe von Anweisungen genau befolgen (siehe „Anweisungen für Frauen und Mädchen im gebärfähigen Alter” im Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit”).

- wenn Sie in der Stillzeitsind.

- wenn Ihre Lebernicht richtig arbeitet.

- wenn Ihre Nierennicht richtig arbeiten.

- wenn Sie sehr hohe Blutspiegel von Fett oder Cholesterinhaben (auch bekannt als „Hyperlipidämie”)

- wenn Sie andere retinoidhaltige Medikamenteeinnehmen oder Medikamente, Vitaminpräparate oder Nahrungsmittel, die große Mengenan Vitamin A (mehr als 5000 IE pro Tag) enthalten. (Siehe „Einnahme anderer Medikamente”.)

- wenn Sie ein tetrazyklinhaltiges Antibiotikumeinnehmen.

- wenn Sie mit Methotrexatbehandelt werden (einem Medikament, das zur Therapie von Krebs, Psoriasis und rheumatischen Erkrankungen verwendet wird).

- wenn Sie die sogenannte Minipilleeinnehmen (ein Verhütungsmittel mit einem sehr geringen Progesterongehalt). Die empfängnisverhütende Wirkung der Minipille kann durch Keraderm beeinträchtigt werden, sodass eine zuverlässige Empfängnisverhütung nicht gewährleistet ist (siehe „Einnahme von Keraderm mit anderen Medikamenten”).

- wenn Sie überempfindlich(allergisch) gegen den Wirkstoff oder andere retinoidhaltige Medikamente oder einen der sonstigen Bestandteile von Keraderm sind. Eine Überempfindlichkeit äußert sich häufig in Form von Hautreaktionen wie Ausschlag, Nesselsucht und/oder Juckreiz.


Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Keraderm ist erforderlich


- wenn Sie ein Mädchen oder eine Frau im gebärfähigen Alter sindund Ihr Arzt sich zur Anwendung dieses Medikaments entschließt, müssen Sie eine Reihe von Anweisungen genau befolgen (siehe „Anweisungen für Frauen und Mädchen im gebärfähigen Alter” im Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit”).

- wenn Sie Blutspendersind. Während der Einnahme von Keraderm und 1 Jahr nach Beendigung der Einnahme dürfen Sie kein Blut spenden.

- wenn Sie erhöhte Blutzuckerspiegel (Diabetes)haben. Wenn Sie mit der Einnahme dieses Medikaments beginnen, müssen Sie Ihre Blutzuckerspiegel häufiger kontrollieren.

- wenn Sie feststellen, dass Sie Schwierigkeiten mit dem Sehenhaben, besonders im Dunklen (siehe „Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen”).

- wenn Sie Kontaktlinsentragen. Keraderm verursacht Augentrockenheit, daher müssen Sie während der Dauer der Behandlung eine Brille tragen.

- wenn Keraderm bei Kindernangewendet werden soll. Das Wachstum und die Knochenentwicklung müssen regelmäßig kontrolliert werden. Bei der langfristigen Behandlung von Kindern muss der Arzt die möglichen schweren Nebenwirkungen gegen den Nutzen der Therapie mit diesem Medikament sorgfältig abwägen.

- wenn Sie sich starker Sonneneinstrahlungaussetzen oder ein Solariumnutzen möchten. Keraderm kann die Auswirkung von UV-Licht auf die Haut verstärken. In diesem Fall sollten Sie eine zu intensive Sonneneinstrahlung vermeiden und kein Solarium nutzen. Bevor Sie sich in die Sonne begeben, müssen Sie für ausreichenden Sonnenschutz sorgen.


Untersuchungen vor Behandlungsbeginn:

- Ihr Arzt sollte vor Behandlungsbeginn eine Blutuntersuchung durchführen, um Ihre Leberfunktion zu überprüfen. Darüber hinaus muss innerhalb der ersten 1 – 2 Monate nach Behandlungsbeginn wöchentlich oder zweiwöchentlich eine Blutuntersuchung erfolgen, nach diesem Zeitraum spätestens alle 3 Monate. Wenn Ihre Leberfunktion Störungen aufweist, muss jede Woche eine Kontrolle erfolgen. Wenn diese Störungen der Leberfunktion zum vorzeitigen Abbruch der Behandlung führen, muss die Leberfunktion nach Beendigung der Behandlung mit Keraderm mindestens 3 Monate lang kontrolliert werden.

- Wenn Sie hohe Blutzuckerspiegel (Diabetes)haben oder hohe Blutspiegel von Fetten(Triglyzeriden) oder Cholesterin, wenn Sie übergewichtigsind oder viel Alkoholtrinken und eine langfristige Behandlung erhalten, muss Ihr Blut auf Erhöhung der Triglyzerid- und Cholesterinspiegel untersucht werden.

- Vor der Behandlung mit Keraderm und während einer langfristigen Behandlung wird Ihr Arzt in regelmäßigen Abständen (z. B. einmal im Jahr) Röntgenuntersuchungen bestimmter Knochendurchführen, da dieses Medikament Knochenveränderungen verursachen kann (siehe „4. Mögliche Nebenwirkungen”). Falls dies auf Sie zutrifft, wird der Arzt mit Ihnen die Vor- und Nachteile einer Fortsetzung der Behandlung besprechen.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden möglichen Zeichen von Knochenveränderungen bei sich feststellen:Schmerzen in Knochen, Gelenken oder Muskeln, Bewegungseinschränkungen.


Bei Einnahme von Keraderm mit anderen Arzneimitteln


Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.


Die Wirkung von Phenytoin (einem Medikament gegen Epilepsie) kann durch Keraderm verstärkt werden. Eine Anpassung der Phenytoindosis kann erforderlich sein.


Keraderm darf nicht zusammen eingenommen werden mit:


tetrazyklinhaltigen Antibiotika, weil es zu einer Erhöhung des Hirndrucks kommen kann.

Methotrexat(einem Medikament, das zur Behandlung von Krebs, Psoriasis und rheumatischen Erkrankungen verwendet wird), da diese Kombination eine Leberentzündung verursachen kann.

der sogenannten Minipille(einem empfängnisverhütenden Präparat mit einem nur geringen Progesterongehalt). Keraderm kann die empfängnisverhütende Wirkung beeinträchtigen, daher dürfen Sie dieses Verhütungsmittel nicht anwenden bei gleichzeitiger Einnahme von Keraderm.

Medikamenten oder Vitamin-A-Präparaten, die hohe Konzentrationen an Vitamin Aenthalten (mehr als 5000 IE pro Tag).

anderen retinoidhaltigen Medikamentenwie Isotretinoin.


Bei Einnahme von Keraderm zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken


Während der Einnahme von Keraderm sollten Sie keinen Alkohol trinken, da das Risiko von Nebenwirkungen sich dadurch erhöht.

Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter dürfen während der Behandlung mit Acitretin und 2 Monate danach keinen Alkohol trinken (siehe „Anweisungen für Frauen und Mädchen im gebärfähigen Alter”).


Schwangerschaft und Stillzeit


Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.


Schwangerschaft


Sie dürfen Keraderm nicht einnehmen, wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten während der gesamten Behandlungsdauer und 2 Jahre nach Behandlungsende.

Acitretin, der Wirkstoff dieses Medikaments, kann Missbildungen beim ungeborenen Kind verursachen. Sollten Sie trotz der beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen (siehe „Anweisungen für Frauen und Mädchen im gebärfähigen Alter”) während der Behandlungsdauer oder innerhalb von zwei Jahren nach Behandlungsende schwanger werden, besteht ein hohes Risiko für schwere Missbildungen beim ungeborenen Kind.





Anweisungen für Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter


Keraderm ist hochgradig teratogen. Das bedeutet, es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Ihr ungeborenes Kind schwer geschädigt würde.

Zu den durch Acitretin verursachten typischen Missbildungen zählen beispielsweise Schäden des zentralen Nervensystems, des Herzens und der großen Blutgefäße, an Schädel und Gesicht, am Skelett und an der Thymusdrüse.

Der Prozentsatz von Missbildungen ist hoch, selbst wenn das Medikament nur für einen kurzen Zeitraum während der Schwangerschaft eingenommen wurde oder wenn Sie innerhalb von 2 Jahren nach Behandlungsende schwanger werden.

Wenn Sie ein Mädchen oder eine Frau im gebärfähigen Alter sind, können Sie Keraderm nur einnehmen, wenn:

  • Sie unter einer sehr schweren bzw. beeinträchtigenden Hautkrankheit leiden, die auf keine andere Behandlung angesprochen hat.

  • Sie die folgenden Maßnahmen zur Verhütung einer Schwangerschaft streng befolgen während der Behandlung mit Keraderm und 2 Jahre nach Behandlungsende:

  • Ihr Arzt hat Sie aufgeklärt über das teratogene Risiko von Keraderm und Sie haben verstanden, warum Sie nicht schwanger werden dürfen und wie eine Schwangerschaft zu verhindern ist.

  • Sie müssen eine wirksame Verhütungsmethode (Kontrazeptivum) mindestens 1 Monat vor Einnahme des Medikaments und 2 Jahre lang nach Behandlungsende anwenden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über wirksame Methoden der Empfängnisverhütung.

  • Sie haben 2 Wochen vor Einnahme von Keraderm einen medizinisch überwachten Schwangerschaftstest durchgeführt, um sicherzustellen, dass Sie nicht schwanger sind.

  • Sie beginnen mit der Einnahme von Keraderm nach dem negativen Schwangerschaftstest, am zweiten oder dritten Tag Ihrer nächsten Monatsblutung.

  • Sie verstehen und akzeptieren die Notwendigkeit monatlicher Arztbesuche und eventuell weiterer Schwangerschaftstests, wenn Ihr Arzt dies für notwendig erachtet.

  • Sie halten sich auch während einer erneuten Behandlung mit Keraderm wieder genau an diese Vorsichtsmaßnahmen.

  • Sie keinen Alkohol trinken, während der Einnahme von Keraderm und 2 Monate nach Behandlungsende, weil Alkohol das Risiko von Missbildungen erhöhen kann.

Ihr Arzt wird Sie (oder Ihren gesetzlichen Vormund) möglicherweise auffordern, eine Erklärung zu unterzeichnen, mit der Sie bestätigen, dass Sie über die Risiken einer Behandlung mit Keraderm aufgeklärt wurden und dass Sie die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen akzeptieren.

Sollten Sie während der Einnahme von Keraderm oder innerhalb von 2 Jahren nach Behandlungsende schwanger werden, müssen Sie die Einnahme des Medikaments sofort beenden und Ihren Arzt informieren.


Stillzeit

Sie dürfen Keraderm während der Stillzeit nicht einnehmen, da Acitretin in die Muttermilch übergeht und dem Säugling schaden kann.


Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen


Das Nachtsehen kann sich während der Behandlung verschlechtern. Dies kann auch ganz plötzlich eintreten. In seltenen Fällen hat diese Erscheinung auch nach Behandlungsende angedauert. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie nachts oder in einem Tunnel Auto fahren, Werkzeuge benutzen oder Maschinen bedienen (siehe „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Keraderm”).


3. WIE IST KERADERM EINZUNEHMEN ?


Nehmen Sie Keraderm immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.


Nehmen Sie Keraderm zusammen mit einer Mahlzeit ein oder mit einem Glas Milch.

Schlucken Sie jede Kapsel unzerkaut hinunter.

Die Dosierung ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Ihr Arzt wird die richtige Dosis für Sie bestimmen.


Zur individuellen Behandlung sind Keraderm Kapseln mit einem Inhalt von 10 oder 25 mg Acitretin erhältlich.


Erwachsene und ältere Menschen

Die übliche Anfangsdosis für Erwachsene und ältere Menschen beträgt 25 mg oder 30 mg einmal täglich.

Nach 2 bis 4 Wochen wird Ihr Arzt Ihre Dosis möglicherweise erhöhen. Dies hängt davon ab, wie gut das Medikament wirkt und wie es Ihnen bekommt.

Die Höchstdosis sind 75 mg pro Tag.

Die meisten Patienten nehmen Keraderm bis zu 3 Monate lang ein. Ihr Arzt wird es jedoch möglicherweise für sinnvoll halten, dass Sie es länger einnehmen.


Wenn Sie eine größere Menge von Keraderm eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie mehr Keraderm einnehmen als Sie sollten, kann es zu Kopfschmerzen, Übelkeit und/oder Erbrechen, Benommenheit, Reizbarkeit und Juckreiz kommen. In diesem Fall müssen Sie die Einnahme des Medikaments sofort beenden und Ihren Arzt informieren.


Wenn Sie die Einnahme von Keraderm vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie sie ein, sobald Sie daran denken und fahren Sie gemäß dem Einnahmeplan fort. Ist es jedoch fast Zeit für die nächste Dosis, lassen Sie die vergessene Dosis aus.


Wenn Sie die Einnahme von Keraderm abbrechen

Ihr Arzt kann am besten beurteilen, ob und wie Sie die Einnahme von Keraderm abbrechen müssen. Setzen Sie sich immer zuerst mit Ihrem Arzt in Verbindung, bevor Sie die Einnahme von Keraderm absetzen.


Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, sprechen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Keraderm Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.


Die Nebenwirkungen von Keraderm sind dosisabhängig. Je höher die tägliche Dosis, desto größer ist das Risiko von Nebenwirkungen.

Die meisten Nebenwirkungen treten zu Behandlungsbeginn auf, wenn die Dosis noch eingestellt werden muss. Die meisten Nebenwirkungen bilden sich nach Veränderung der Dosis bzw. Beendigung der Behandlung zurück.

Gelegentlich kommt es bei Behandlungsbeginn zu einer Verschlimmerung der Hauterscheinungen.

Da Keraderm ein Vitamin-A-Abkömmling ist, ähneln die meisten seiner Nebenwirkungen den Symptomen, die bei der Einnahme von zu viel Vitamin A auftreten.


Sehr häufige Nebenwirkungen

(bei mehr als 1 von 10 behandelten Patienten)

  • über 80 % der Patienten hatten:

    • trockene Haut und Schleimhäute, trockene Lippen und möglicherweise entzündete Lippen.

  • 40 – 80 % der Patienten hatten:

  • Austrocknung der Mund- und Nasen-Schleimhäute

  • Abschälung der Haut, vor allem an Handflächen und Fußsohlen

  • Entzündung der Nasenschleimhaut

  • 10 – 40 % der Patienten hatten:

  • Nasenbluten

  • Schuppung und Verdünnung der gesunden Haut mit erhöhter Verletzlichkeit

  • Hautrötung

  • Juckreiz

  • Gefühl der „brennenden Haut“

  • Gefühl der „klebrigen Haut“

  • Entzündliche Hautveränderungen

  • Haarausfall

  • Schwellungen und Schmerzen im Bereich der Nägel

  • Brüchige Nägel

  • Augenentzündung (Konjunktivitis)

  • Verstärktes Durstgefühl

  • Frieren


Die Verwendung von feuchtigkeitsspendenden Cremes bzw. „Emollienzien“ ab Behandlungsbeginn kann zur Linderung von Hauttrockenheit beitragen.

Die Nebenwirkungen an Haut und Schleimhäuten treten schon kurz (einige Tage) nach Beginn der Behandlung auf. Mit Haarausfall ist erst einige Wochen nach Behandlungsbeginn zu rechnen.

Diese Nebenwirkungen bilden sich nach einer Dosisänderung oder nach Absetzen der Therapie zurück. Aufgrund des Haarwachstumszyklus wird es einige Monate dauern, bis neues Haar nachwächst.

Häufige Nebenwirkungen

(bei 1 bis 10 von 100 behandelten Patienten)

Aufplatzen der Haut

Entzündung von Mundschleimhaut und Zahnfleisch, einhergehend mit Geschmacksbeeinträchtigungen

Blasenbildung auf der Haut

Farbveränderungen an Haut und Haaren

Veränderung der Wachstumsgeschwindigkeit der Haare sowie der Haarstruktur.

Sehstörungen wie Augentrockenheit, Verschwommensehen, vermindertes Nachtsehen. Das Tragen von Kontaktlinsen ist unter Umständen nicht mehr möglich. Aus diesem Grund sollten Sie während der Behandlung mit Keraderm eine Brille tragen (siehe „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Keraderm”).


Gelegentliche Nebenwirkungen

(bei 1 bis 10 von 1.000 behandelten Patienten)

Muskel-, Gelenk- und Knochenschmerzen

Nach Langzeitbehandlung mit Keraderm können Knochenveränderungen auftreten (Wucherungen der Knochenoberfläche, Knochenverdünnungen, Abnahme der Knochendichte (Osteoporose), vorzeitiges Ende des Knochenwachstums) und Weichteilverkalkungen (an Bändern und Sehnen). (Siehe „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Keraderm”)

Verstärkte Wassereinlagerung im Körper (Ödem)

Hitzegefühl

Geschmacksveränderung

Kopfschmerzen


Seltene Nebenwirkungen

(bei 1 bis 10 von 10.000 behandelten Patienten)

Erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut, wodurch es bereits nach kurzer Sonneneinwirkung zu Sonnenbränden kommen kann

Entzündungen oder Geschwüre an der Hornhaut

Magen-Darm-Beschwerden (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verdauungsstörungen)

Leberentzündung (Hepatitis) und Gelbsucht

Erhöhter Gehirndruck (Pseudotumor cerebri), kann einhergehen mit schweren Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen. Bei Auftreten dieser Symptome müssen Sie die Einnahme des Medikaments sofort beenden und Ihren Arzt informieren.


Weitere während der Behandlung mit Keraderm beobachtete Nebenwirkungen

Erhöhte Häufigkeit von Scheideninfektionen (auch bekannt als Scheidenpilz oder Candida-Infektion)

Erhöhte Leberenzymwerte im Blut

Erhöhte Triglyzerid- und Cholesterinwerte im Blut

Diese Veränderungen treten vor allem bei Patienten mit einer Neigung zu erhöhten Blutfettwerten auf (bei Diabetes, Übergewichtigkeit, Alkoholmissbrauch oder Fettstoffwechselstörungen). Sie bilden sich jedoch wieder zurück und können durch diätetische Maßnahmen behandelt werden. Ein möglicher Arterienverschluss (bei Verengung oder Verschluss der Halsschlagadern) infolge der erhöhten Triglyzerid- und Cholesterinspiegel kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


5. WIE IST KERADERM AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.


Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Durchdrückpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.


Nicht über 30 °C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.


Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


6. Weitere INformationen


Was Keraderm enthält


Der Wirkstoff ist: Acitretin


Jede Hartkapsel Keraderm 25 mg enthält 25 mg Acitretin.


Die sonstigen Bestandteile sind:

Kapselinhalt:

- Maltodextrin

- Natriumascorbat

- Mikrokristalline Cellulose


Kapselhülle:

- Gelatine

- Natriumdodecylsulfat

- Titandioxid

- Eisen(III)-hydroxid-oxid x H<2>O

- Eisen(II,III)-oxid

- Eisen(III)-oxid

- Schellack


Wie Keraderm aussieht und Inhalt der Packung


Keraderm 25 mg besteht aus einem gelben bis hellgelben Kapselunterteil und einem braunen Kapseloberteil mit dem schwarzen Aufdruck „A25” auf dem Kapselunterteil. Die Kapsel ist mit einem gelben Pulver gefüllt.

Die Kapseln sind verpackt in PVC/PVDC/Aluminium Blisterpackungen.


Packungsgrößen:

30, 50 und 100 Hartkapseln


Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller


Regiomedica GmbH

Teichstraße 66

79539 Lörrach

Deutschland


Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:


DE: Keraderm 25 mg Hartkapseln

NL: Keraderm 25 mg capsules

PL: Keraderm 25 mg


Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im





01502- 2 -



Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit


Acicutan 25 mg Kapseln

Fachinformation Acicutan 25 mg kapseln

Fachinformation


1. Bezeichnung der Arzneimittel

Acicutan 10 mg Hartkapseln

Acicutan 25 mg Hartkapseln


2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung

Jede Hartkapsel Acicutan 10 mg enthält 10 mg Acitretin.

Jede Hartkapsel Acicutan 25 mg enthält 25 mg Acitretin.


Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.


3. Darreichungsform

Hartkapsel


Acicutan 10 mg besteht aus einem weißen bis gelbweißen Kapselunterteil und einem braunen Kapseloberteil mit dem schwarzen Aufdruck „A10” auf dem Kapselunterteil. Die Kapsel ist mit einem gelben Pulver gefüllt.


Acicutan 25 mg besteht aus einem gelben bis hellgelben Kapselunterteil und einem braunen Kapseloberteil mit dem schwarzen Aufdruck „A25” auf dem Kapselunterteil. Die Kapsel ist mit einem gelben Pulver gefüllt.


4. Klinische Angaben


4.1 Anwendungsgebiete

  • Großflächige und schwere refraktäre Formen der Psoriasis;

  • Psoriasis pustulosa an Händen und Füßen;

  • Schwere Ichthyosis congenita und ichthyosiforme Dermatitis;

  • Lichen ruber planus der Haut und der Schleimhäute;

  • Andere schwere und refraktäre Formen von Dermatitis, gekennzeichnet durch Dyskeratose und/oder Hyperkeratose.

Acicutan sollte nur von Ärzten, vorzugsweise Dermatologen, verordnet werden, die über Erfahrung in der Anwendung von systemischen Retinoiden verfügen und das mit der Therapie mit Acitretin verbundene Risiko der Teratogenität richtig einschätzen können.


4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Die Dosierung hängt ab vom klinischen Erscheinungsbild der Erkrankung und von der Verträglichkeit des Präparates. Der behandelnde Arzt muss die Dosierung individuell für jeden Patienten festlegen. Die folgenden Informationen können als Leitlinie dienen.


Dieses Präparat ist in zwei Wirkstärken erhältlich:

Acicutan 10 mg Hartkapseln

Acicutan 25 mg Hartkapseln


Erwachsene

Als Initialdosis werden 25 oder 30 mg Acitretin pro Tag (d. h. 1 Kapsel Acicutan 25 mg oder 3 Kapseln Acicutan 10 mg) über 2 bis 4 Wochen empfohlen. Nach dieser Anfangsphase kann es in einzelnen Fällen notwendig sein, die Dosis auf maximal 75 mg Acitretin pro Tag zu steigern (d.h. 3 Kapseln Acicutan 25 mg). Diese Maximaldosis sollte nicht überschritten werden.


Bei Patienten mit Morbus Darier kann eine Initialdosis von 10 mg geeignet sein. Die Dosis sollte vorsichtig erhöht werden, da isomorphe Reaktionen auftreten können.


Die Erhaltungsdosis muss dem therapeutischen Ansprechen und der Verträglichkeit angepasst werden. Im Allgemeinen werden bei Psoriasis mit einer Tagesdosis von 30 mg Acitretin über weitere 6 bis 8 Wochen optimale therapeutische Wirkungen erzielt. Bei Verhornungsstörungen sollte die Erhaltungsdosis so niedrig wie möglich gehalten werden (eventuell unter 10 mg Acitretin pro Tag). Sie darf jedoch keinesfalls 30 mg Acitretin pro Tag übersteigen.


Bei Psoriasis-Patienten kann die Therapie im Allgemeinen beendet werden, wenn sich die Läsionen in ausreichendem Maße gebessert haben. Eine Langzeitbehandlung wird bei Patienten mit Psoriasis nicht empfohlen. Rezidive werden in gleicher Weise behandelt.


Bei Patienten mit schwerer kongenitaler Ichthyosis und schwerem Morbus Darier kann eine Therapie über 3 Monate hinaus erforderlich sein. Es sollte die geringste wirksame Dosierung, die 50 mg/Tag nicht übersteigt, verabreicht werden.


Ältere Patienten

Die Dosierungsempfehlungen entsprechen denen für andere Erwachsene.


Kombinationsbehandlung:

Bei Kombination von Acitretin mit anderen Behandlungsformen kann eventuell die Dosis von Acitretin entsprechend dem therapeutischen Ergebnis reduziert werden. Andere dermatologische Behandlungen, insbesondere mit Keratolytika, sind normalerweise vor der Verabreichung von Acitretin abzusetzen. Die Anwendung lokaler Kortikosteroide oder einer milden Pflegesalbe kann, falls indiziert, beibehalten werden.

Zusätzliche lokale Behandlungen, einschließlich reiner Hautpflegemittel, während der Verabreichung von Acitretin müssen mit dem Arzt besprochen werden.


Art der Anwendung

Die Hartkapseln sollen 1-mal täglich unzerkaut während der Mahlzeit oder mit Milch eingenommen werden. Die vom Arzt berechnete Dosis von Acitretin ist unbedingt einzuhalten.


4.3 Gegenanzeigen

Acitretin, der Wirkstoff von Acicutan, ist teratogen.

Die Anwendung ist daher nicht nur während einer Schwangerschaft kontraindiziert, sondern auch für alle Frauen im gebärfähigen Alter (siehe Abschnitte 4.4 und 4.6).


Acicutan darf stillenden Frauen nicht verabreicht werden.


Acitretin ist kontraindiziert bei Funktionsstörungen der Leber und der Niere (Leber- und Niereninsuffizienz), schwerer Hyperlipidämie, gleichzeitiger Verabreichung von Vitamin A oder anderen Retinoiden bzw. von Methotrexat. Da Acicutan und Tetracycline eine intrakranielle Druckerhöhung hervorrufen können, ist deren gleichzeitige Anwendung kontraindiziert.


Acicutan darf nicht eingesetzt werden bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff „Acitretin” oder andere Retinoide bzw. einen der Hilfsstoffe.


4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Acicutan ist teratogen und somit für Frauen im gebärfähigen Alter kontraindiziert, es sei denn eine Schwangerschaft kann ausgeschlossen und ein zuverlässiger Empfängnisschutz vor, während und zwei Jahre nach der Behandlung mit Acitretin kann gewährleistet werden (siehe Abschnitte 4.3 und 4.6).


Aus Sicherheitsgründen dürfen mit Acicutan behandelte Patienten während und bis zu 1 Jahr nach der Therapie kein Blut spenden.


Angesichts möglicher Wirkungen auf die Leberfunktion muss diese während der Behandlung regelmäßig kontrolliert werden.Die Leberfunktion sollte vor der Behandlung mit Acicutan kontrolliert werden und alle 1 - 2 Wochen in den ersten beiden Monaten nach Beginn der Therapie sowie in 3-monatigen Abständen während der Therapie. Bei Auftreten pathologischer Leberfunktionswerte sind die Kontrollen wöchentlich durchzuführen. Tritt keine Normalisierung oder gar eine Verschlechterung der Leberfunktion ein, so muss Acicutan abgesetzt werden. In solchen Fällen empfiehlt es sich, die Kontrollen der Leberfunktion mindestens 3 Monate lang weiterzuführen.

Eine Kontrolle der Cholesterinwerte und der Triglyceridwerte im Serum (Nüchternwerte) ist angezeigt, insbesondere bei Hochrisikopatienten (Lipidstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, Übergewicht, Alkoholismus) und bei Langzeittherapien.

Bei Diabetikern können Retinoide die Glukosetoleranz verändern. Zu Beginn der Therapie sind deshalb vermehrte Blutzuckerkontrollen notwendig.


Vor und während einer Langzeitbehandlung sollten im Hinblick auf mögliche Knochenanomalien in regelmäßigen Zeitabständen (einmal jährlich) Röntgenkontrollen (z. B. Wirbelsäule, lange Röhrenknochen einschließlich Hand- und Fußgelenke) erfolgen (siehe Abschnitt 4.8). Im Falle einer Hyperostose muss das Absetzen der Therapie mit dem Patienten besprochen werden. Die Risiken müssen sorgfältig gegen den zu erwartenden therapeutischen Nutzen abgewogen werden.


Aufgrund gelegentlicher Berichte von Knochenveränderungen bei Kindern, einschließlich vorzeitiger Epiphysenschlüsse, Frakturen, Skeletthyperostosen und extraossärer Verkalkungen nach Langzeitbehandlung mit Etretinat, sind diese Effekte eventuell auch unter seinem wirksamen Metaboliten Acitretin zu erwarten. Daher wird die Behandlung von Kindern mit Acitretin nicht empfohlen, es sein denn der Arzt ist der Auffassung, dass der Nutzen die Risiken erheblich überwiegt und alle anderen alternativen Therapien fehlgeschlagen sind. Sollte in Ausnahmefällen eine Behandlung erforderlich sein, muss das Kind regelmäßig auf Anomalien in der Muskel- und Knochenentwicklung und im Wachstum überwacht werden. Symptome, die auf mögliche Knochenveränderungen hinweisen (eingeschränkte Mobilität, Knochenschmerzen) müssen sorgfältig untersucht werden. Die Anwendung von Acitretin sollte abgesetzt werden, sobald es der medizinische Zustand zulässt.


Die Dosierung sollte sich nach dem Körpergewicht (KGW) richten. Die empfohlene Dosis zu Beginn der Therapie beträgt 0,5 mg Acitretin pro kg KGW. In einigen Fällen können für eine begrenzte Zeit höhere Dosen von bis zu 1 mg Acitretin pro kg KGW pro Tag erforderlich sein. Die Maximaldosis von 35 mg Acitretin pro Tag sollte nicht überschritten werden.


Die Formulierung als Kapseln mit einer Fixdosis von 10 bzw. 25 mg bietet eventuell nicht die erforderliche Flexibilität, um das für pädiatrische Patienten vorgesehene Dosierungsschema nach kg KGW abzudecken. In diesem Fall wird die Zubereitung einer geeigneten, aus dem Kapselinhalt von Acicutan gefertigten Darreichungsform (z. B. Pulver oder Kapseln) durch qualifiziertes pharmazeutisches Personal einer öffentlichen Apotheke oder einer Krankenhausapotheke vorgeschlagen.


Die durchschnittliche Erhaltungsdosis liegt bei 0,1 mg Acitretin pro kg KGW pro Tag. Die Erhaltungsdosis sollte so niedrig wie möglich gehalten werden und 0,2 mg Acitretin pro kg KGW pro Tag nicht überschreiten (die Einnahme der Kapseln an jedem zweiten Tag kann in Erwägung gezogen werden).


Die Wirkungen von UV-Licht werden durch die Behandlung mit Retinoiden verstärkt. Daher sollten Patienten eine intensive Sonnenbestrahlung und die nicht überwachte Anwendung von Höhensonnen meiden.


Im Zusammenhang mit einer Acitretin-Therapie wurde über vermindertes Nachtsehen berichtet. Patienten sollten auf diese mögliche Beeinträchtigung aufmerksam gemacht und darauf hingewiesen werden, vorsichtig zu sein, wenn sie nachts Maschinen bedienen oder Fahrzeuge lenken. Sehstörungen sollten sorgfältig überwacht werden (siehe Abschnitte 4.7 und 4.8).


Aufgrund einer erhöhten Trockenheit der Augen kann das Tragen von Kontaktlinsen unmöglich werden.Kontaktlinsenträger sollten von der Therapie ausgeschlossen werden oder sollten für die Dauer der Behandlung eine Brille tragen.


4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Unter der systemischen Behandlung mit Retinoiden kann es zu einer intrakraniellen Druckerhöhung kommen. Da Tetracycline ebenfalls zu einer Erhöhung des Druckes führen können, dürfen Patienten nicht gleichzeitig mit Acicutan und einem Tetracyclin behandelt werden.


Über ein erhöhtes Hepatitisrisiko durch die Kombination von Etretinat und Methotrexat wurde berichtet. Daher sollte die gleichzeitige Anwendung von Methotrexat und Acitretin (Metabolit von Etretinat) vermieden werden.


Bei gleichzeitiger Behandlung mit Phenytoin muss berücksichtigt werden, dass Acicutan die Proteinbindung von Phenytoin teilweise verringert.Im Gegensatz hierzu wurde ein Effekt dieser Art auf die Plasmabindung bei gleichzeitiger Gabe von Acicutan und Antikoagulanzien vom Cumarin-Typ nicht beobachtet.


Die empfängnisverhütende Wirkung niedrig dosierter Progesteron-Präparate („Minipille“) kann durch die Wechselwirkung mit Acitretin verringert werden. Daher dürfen diese Präparate während der Behandlung mit Acitretin nicht zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden.


Untersuchungsergebnisse weisen darauf hin, dass bei gleichzeitigem Alkoholgenuss und der Einnahme von Acitretin Etretinat gebildet wird. Allerdings kann die Bildung von Etretinat auch ohne gleichzeitigen Alkoholgenuss nicht ausgeschlossen werden. Da die Eliminationshalbwertszeit von Etretinat 120 Tage beträgt, muss die Empfängnisverhütung bei Frauen im gebärfähigen Alter für die Dauer von 2 Jahren nach Ende der Behandlung fortgesetzt werden (siehe Abschnitt 4.4.).


Die gleichzeitige Gabe von Vitamin A und anderen Retinoiden muss aufgrund des möglichen Auftretens einer Hypervitaminose A vermieden werden.


Wechselwirkung von Acicutan mit anderen Präparaten (z. B. Digoxin, Cimetidin, orale Kontrazeptiva mit Östrogen-Progesteron-Kombination) wurden bisher nicht beobachtet.


4.6 Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist bekannt, dass Retinoide beim Menschen schwere angeborene Anomalien hervorrufen können (Kopf-/Gesichtsbereich, zentrales Nervensystem, Herz-Kreislauf-System, Skelett und Thymusdrüse). In einem einzigen Fall wurden ähnliche Anomalien nach Anwendung von Acitretin während der Schwangerschaft berichtet. Wie Vitamin A und andere Retinoide kann Acitretin bei verschiedenen Tierspezies zu Missbildungen bei Jungtieren führen, selbst bei Verabreichung in einer humantherapeutischen Dosis. Da Acitretin in humantherapeutischen Dosen am Tier teratogen wirkt, ist Acicutan während einer Schwangerschaft absolut kontraindiziert und Frauen im gebärfähigen Alter sollten nicht mit Acicutan behandelt werden, wenn eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen werden kann (siehe Abschnitt 4.3).


Liegen jedoch bei einer Frau im gebärfähigen Alter schwere oder beeinträchtigende Symptome vor und bestehen keine anderen Behandlungsmöglichkeiten, kann der Arzt eine Behandlung mit Acicutan trotz des teratogenen Effektes in Erwägung ziehen. In diesem Fall müssen jedoch die folgenden Vorsichtsmaßnahmen streng beachtet werden, um sicherzustellen, dass eine Schwangerschaft vor, während und zwei Jahre nach der Behandlung sicher ausgeschlossen wird:

  1. Vor Beginn der Behandlung mit Acicutan muss der behandelnde Arzt das mit dem Arzneimittel verbundene teratogene Risiko klar und detailliert erläutern sowie auf die Notwendigkeit einer zuverlässigen Empfängnisverhütung ohne Unterbrechung und die möglichen Konsequenzen einer Schwangerschaft hinweisen, falls diese während der Behandlung mit Acicutan oder innerhalb von 2 Jahren nach deren Beendigung auftritt. Es ist von äußerster Wichtigkeit sicherzustellen, dass die Patientin in der Lage ist, das teratogene Risiko zu verstehen, die Maßnahmen zur Empfängnisverhütung zuverlässig durchzuführen und die Gefahren zu erkennen.

  2. Vor Aufnahme der Behandlung mit Acicutan muss eine Schwangerschaft durch einen Schwangerschaftstest und, gegebenenfalls, durch eine gynäkologische Untersuchung ausgeschlossen werden. Der Schwangerschaftstest sollte von einem Arzt bzw. von einem geeigneten Labor durchgeführt werden.
    Es wird empfohlen, die Behandlung mit Acicutan am zweiten oder dritten Tag der Menstruation zu beginnen.

  3. Es ist unerlässlich, dass mit Acicutan behandelte Frauen im gebärfähigen Alter während der Behandlung sowie 2 Jahre nach Ende der Behandlung ohne Unterbrechung zuverlässige Maßnahmen zur Empfängnisverhütung ergreifen. Die Wirksamkeit der gewählten Verhütungsmaßnahme muss in jedem Einzelfall sorgfältig geprüft werden, insbesondere im ersten Zyklus der hormonellen Kontrazeption.

  4. Niedrig dosierte Progesteron-Präparate (Minipille) sollten nicht zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden, da die empfängnisverhütende Wirkung durch die Wechselwirkung mit Acitretin vermindert werden kann.

  5. Um sicherzustellen, dass ein effektiver empfängnisverhütender Schutz besteht, muss der behandelnde Arzt alle 4 Wochen einen Schwangerschaftstest durchführen.

  6. Bei einer erneuten Behandlung müssen jedes Mal die gleichen wirksamen und ununterbrochenen Maßnahmen zur Empfängnisverhütung ergriffen und mindestens 2 Jahre lang fortgeführt werden.

  7. Sollte es während einer Behandlung mit Acicutan oder innerhalb von 2 Jahren nach Ende der Behandlung zu einer Schwangerschaft kommen, besteht das Risiko schwerer Missbildungen des Fetus.

  8. Frauen im gebärfähigen Alter dürfen während der Behandlung mit Acicutan keinen Alkohol trinken, da es Hinweise darauf gibt, dass bei der Einnahme von Acicutan und gleichzeitigem Alkoholgenuss Etretinat gebildet werden kann. Der Mechanismus dieses Stoffwechselprozesses ist im Einzelnen noch nicht geklärt. Es können daher auch Wechselwirkungen mit anderen Präparaten eine Rolle spielen. Alkohol sollte bis 2 Monate nach Absetzen der Therapie mit Acicutan gemieden werden.


Frauen im gebärfähigen Alter dürfen kein Blut von mit Acitretin behandelten Patienten bekommen.


Acicutan ist lipophil und geht in die Muttermilch über. Patientinnen dürfen während der Behandlung mit Acicutan nicht stillen.


4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Acicutan hat einen geringen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.


Bei Anwendung von Acitretin wurde über vermindertes Nachtsehen berichtet. In seltenen Fällen besteht dieses auch nach Beendigung der Therapie fort.Die Patienten sollten auf diese mögliche Beeinträchtigung aufmerksam gemacht und darauf hingewiesen werden, vorsichtig zu sein, wenn sie nachts ein Fahrzeug lenken oder durch einen Tunnel fahren. Sehstörungen sollten sorgfältig überwacht werden (siehe Abschnitt 4.8).


4.8 Nebenwirkungen

Die möglichen Nebenwirkungen von Acicutan treten von Patient zu Patient in unterschiedlicher Ausprägung auf. Die meisten Nebenwirkungen sind dosisabhängig und in der Regel bei einer Dosisreduktion bzw. nach Absetzen der Therapie reversibel.


Zu Beginn der Behandlung mit Acicutan kann es zu einer vorübergehenden Verschlimmerung der Psoriasis-Symptome kommen.


Am häufigsten betroffen sind die Haut und die Schleimhäute und es wird empfohlen, die Patienten vor Therapiebeginn darauf hinzuweisen.

Die berichteten Nebenwirkungen sind im Folgenden nach Systemorganklasse und Häufigkeit aufgelistet:

Folgende Häufigkeitsdefinitionen werden zu Grunde gelegt:

Sehr häufig (≥ 1/10)

Häufig (≥ 1/100 bis < 1/10)

Gelegentlich (≥ 1/1.000 bis < 1/100)

Selten (≥ 1/10.000 bis < 1/1.000)

Sehr selten (<1/10.000)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.)



Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr häufig: über 80 % der Patienten hatten: Hypervitaminose A wie z. B. trockene und möglicherweise entzündete Lippen (die Verwendung von Feuchtigkeitscremes bzw. Emollienzien ab Therapiebeginn kann die Hauttrockenheit verbessern.)

40 - 80 % der Patienten hatten: Austrocknen der Mund- und Nasen-Schleimhäute, Abschälung der Haut, vor allem an Handflächen und Fußsohlen, Rhinitis.
10 - 40 % der Patienten hatten: Nasenbluten, Schuppung und Verdünnung der gesunden Haut mit erhöhter Verletzlichkeit, Erythem, Juckreiz, Gefühl der „brennenden Haut“, Gefühl der „klebrigen Haut“, Dermatitis, Haarausfall, Nagelfalzentzündung, Nagelbrüchigkeit.

Häufig: bis zu 10 % der Patienten hatten: Rhagadenbildung, Entzündung der Mundschleimhaut und des Zahnfleischs in Verbindung mit Geschmacksstörungen, Blasenbildung auf der Haut, Pigmentverschiebung der Haut und der Haare, Veränderung der Wachstumsgeschwindigkeit der Haare, Veränderung der Haarstruktur.


Eine ausgeprägte Dosisabhängigkeit wurde beobachtet insbesondere in Bezug auf

  • Trockenheit der Haut und der Schleimhäute, insbesondere der Lippen und Nase

  • erhöhte Empfindlichkeit der Haut und der Schleimhäute sowie

  • Haarausfall.


Die Nebenwirkungen der Haut und der Schleimhäute treten schon kurz (einige Tage) nach Beginn der Behandlung auf. Mit Haarausfall ist erst einige Wochen nach Behandlungsbeginn zu rechnen.

Diese Nebenwirkungen sind nach einer Dosisänderung oder nach Absetzen der Therapie reversibel. Aufgrund des Haarwachstumszyklus wird es jedoch einige Monate dauern, bis neues Haar nachwächst.



Selten: Erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut, wodurch es bereits nach kurzer Sonneneinwirkung zu Sonnenbränden kommen kann. In diesen Fällen muss ein geeignetes Sonnenschutzmittel verwendet werden.


Augenerkrankungen

Häufig: Konjunktivitis (10 bis 40 %), Sehstörungen, z. B. Xerophthalmie, Verschwommensehen, vermindertes Nachtsehen (siehe auch Abschnitte 4.4 und 4.7).
Das Tragen von Kontaktlinsen ist unter Umständen nicht mehr möglich.Aus diesem Grund sollten Patienten während der Behandlung mit Acicutan eine Brille tragen.

Selten: Entzündung oder Geschwüre an der Hornhaut.


Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, des Bindegewebes und der Knochen

Gelegentlich: Myalgie, Arthralgie und Knochenschmerzen.


Nach Langzeitbehandlung (siehe Abschnitt 4.2) mit Acitretin können Knochenveränderungen auftreten (Hyperostosen, Knochenverdünnungen, Osteoporose, vorzeitige Epiphysenschlüsse) und Weichteilverkalkungen (extraossäre Verkalkungen). Siehe Abschnitt 4.4.


Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes

Selten: Gastrointestinale Beschwerden (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Diarrhö, Dyspepsie).


Leber- und Gallenerkrankungen

Selten: Hepatitis und Gelbsucht.


Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Während der Behandlung mit Acicutan wurde eine Zunahme von Vulvovaginitiden durch Candida albicans beobachtet.


Allgemeine Erkrankungen

Häufig: Durst- und Kältegefühl (10 bis 40 %).

Gelegentlich: Periphere Ödeme, Hitzegefühl, Geschmacksstörungen, Kopfschmerzen.


Untersuchungen

Neben einem möglichen Anstieg der Leberfunktionswerte wurde während der Therapie mit Acicutan auch eine Erhöhung der Blutfettwerte beobachtet.


In den klinischen Studien kam es bei den Patienten zu folgenden Veränderungen der Laborwerte:

  • Erhöhung der Serumwerte von Triglyceriden, Gesamtcholesterin, SGPT, Kreatinphosphokinase, SGOT, Gamma-GT, alkalischer Phosphatase, Bilirubin (direkt), Laktatdehydrogenase und Harnsäure.

  • Abnahme des HDL-Cholesterins.


Gelegentlich wurde auch ein Anstieg von Kreatinin, BUN und Gesamtbilirubin beobachtet.


Erkrankungen des Nervensystems

Selten: Es kann zu einer intrakraniellen Druckerhöhung (Pseudotumor cerebri) kommen, die einhergeht mit starken Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit bzw. Sehstörungen. Diese ist nach Absetzen der Behandlung reversibel. Beim Auftreten dieser Symptome ist unverzüglich der behandelnde Arzt zu konsultieren.


Derzeit können noch nicht alle Folgen einer Langzeitbehandlung mit Acicutan abgeschätzt werden.


4.9 Überdosierung

Eine Überdosierung von Acicutan führt zu Symptomen einer akuten Hypervitaminose A mit Kopfschmerzen, Übelkeit und/oder Erbrechen, Schläfrigkeit, Reizbarkeit und Juckreiz.

Im Fall einer akuten Überdosierung muss Acicutan abgesetzt werden. Weitere spezielle Maßnahmen sind aufgrund der geringen akuten Toxizität des Präparates nicht erforderlich.


5. Pharmakologische Eigenschaften


5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Antipsoriatika, Retinoide zur Behandlung der Psoriasis.

ATC-Code: D05BB02


Retinol (Vitamin A) ist unverzichtbar für das normale Wachstum und die Differenzierung von Epithelzellen, wenngleich diese Wirkweise bis jetzt noch nicht nachgewiesen wurde. Sowohl Retinol als auch Retinsäure können hyperkeratotische Veränderungen der Haut bzw. Metaplasien günstig beeinflussen. Allerdings sind diese Effekte nur mit Dosen erreichbar, die mit einer ausgeprägten lokalen bzw. systemischen Toxizität einhergehen.


Acitretin, der Wirkstoff von Acicutan, ist ein synthetisches, aromatisches Analogon der Retinsäure und der Hauptmetabolit von Etretinat, das über eine Reihe von Jahren erfolgreich zur Behandlung von Psoriasis und anderen Verhornungsstörungen eingesetzt wurde.


In klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass Acitretin bei Psoriasis und Verhornungsstörungen zu einer Normalisierung der Proliferations-, Differenzierungs- und Verhornungsvorgänge der Epidermiszelle führt, und zwar in Dosen, deren Nebenwirkungen im Allgemeinen gut beherrschbar sind. Die Wirkung von Acicutan ist rein symptomatisch: Ihr Mechanismus ist bisher weitgehend ungeklärt.


Im Falle von Verhornungsstörungen liegen Erfahrungen über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren vor.


5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


Resorption

Acitretin erreicht 1- 4 Stunden nach Einnahme maximale Plasmakonzentrationen. Die Bioverfügbarkeit von oral verabreichtem Acitretin wird durch die Nahrungsaufnahme gesteigert. Die Bioverfügbarkeit einer Einzeldosis beträgt etwa 60 %, kann jedoch von Patient zu Patient erheblich schwanken (36 – 95 %).


Verteilung

Acitretin ist stark lipophil und dringt leicht ins Körpergewebe ein. Die Proteinbindung von Acitretin liegt bei über 99 %. Im Tierversuch passierte Acitretin die Plazentaschranke in Mengen, die zu fetalen Missbildungen führen können. Aufgrund seiner lipophilen Natur kann davon ausgegangen werden, dass Acitretin in beträchtlichen Mengen in die Muttermilch übergeht.


Metabolismus

Acitretin wird durch Isomerisierung in sein 13-cis-Isomer (cis-Acitretin), durch Glukuronidierung und durch Spaltung der Seitenkette metabolisiert.


Elimination

Studien mit wiederholter Applikation bei Patienten im Alter von 21 bis 70 Jahren ergaben eine Eliminationshalbwertszeit von etwa 50 Stunden für Acitretin und von 60 Stunden für seinen Hauptmetaboliten im Plasma, das cis-Acitretin, das ebenfalls teratogen wirkt. Aufgrund der längsten bei diesen Patienten beobachteten Halbwertszeit für Acitretin (96 Stunden) und cis-Acitretin (123 Stunden) kann, unter der Annahme einer linearen Kinetik, davon ausgegangen werden, dass über 99 % der Substanz innerhalb von 36 Tagen nach Beendigung einer Langzeittherapie ausgeschieden werden. Darüber hinaus sanken die Plasmakonzentrationen von Acitretin und cis-Acitretin innerhalb von 36 Tagen nach Ende der Therapie unter die Nachweisgrenze der Bestimmungsmethode (< 6 ng/ml). Acitretin wird vollständig in Form seiner Metaboliten ausgeschieden und zwar zu etwa gleichen Teilen über die Niere und die Galle.


5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit

Die in herkömmlichen Studien zur Toxizität bei wiederholter Applikation, Genotoxizität und zur Kanzerogenität erhobenen präklinischen Daten weisen auf keine speziellen Risiken für den Menschen hin.

Im Tierversuch mit humantherapeutischen Dosen erwies sich die Substanz als embryotoxisch und teratogen. Bei der Maus traten teratogene Wirkungen am Skelett (Schädel, harter Gaumen, Röhrenknochen) sowie an verschiedenen Organen (Gehirn, Nieren, Augen) auf. Am Kaninchen führte Acitretin zu embryotoxischen Wirkungen und einem Anstieg der Häufigkeit von Missbildungen an Gehirn und Gaumen. Die perinatale Mortalität stieg auf 80 % an und ging einher mit verschiedenen Missbildungen am Gaumen und an den Extremitäten sowie mit Störungen der Ossifikation. Bei Ratten trat ein ausgeprägter teratogener Effekt nur bei hohen Dosen auf, der sich in Gaumenspalten und Missbildungen an Humerus, Elle und Speiche zeigte.


6. Pharmazeutische Angaben


6.1 Liste der sonstigen Bestandteile


Acicutan 10 mg:


Kapselinhalt:

Maltodextrin

Natriumascorbat

Mikrokristalline Cellulose


Kapselhülle:

Gelatine

Natriumlaurylsulfat

Titandioxid (E171)

Eisenoxid schwarz (E172)

Eisenoxid rot (E172)

Schellack

Propylenglykol


Acicutan 25 mg:


Kapselinhalt:

Maltodextrin

Natriumascorbat

Mikrokristalline Cellulose


Kapselhülle:

Gelatine

Natriumlaurylsulfat

Titandioxid (E171)

Eisenoxid gelb (E172)

Eisenoxid schwarz (E172)

Eisenoxid rot (E172)

Schellack

Propylenglykol


6.2 Inkompatibilitäten

Nicht zutreffend


6.3 Dauer der Haltbarkeit

30 Monate


6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Nicht über 30 °C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.


6.5 Art und Inhalt des Behältnisses

PVC/PVDC/Aluminium-Blisterpackungen


Packungsgrößen:

30, 50 und 100 Hartkapseln


Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.


6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu entsorgen. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden.


7. Inhaber der Zulassung

Dermapharm AG

Lil-Dagover-Ring 7

82031 Grünwald

Tel.: 089/64186-0

Fax: 089/64186-130


8. Zulassungsnummer(n)

Acicutan 10 mg: 81208.00.00

Acicutan 25 mg: 81209.00.00


9. Datum der Erteilung der Zulassung/Verlängerung der Zulassung

14.11.2011


10. Stand der Information

12/2012


11. Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

0

Acicutan 25 mg Kapseln