+ iMedikament.de

Addnok 0,4 mg sublingualtabletten



Gebrauchsinformation Addnok 0,4 mg sublingualtabletten


1414- 7 -

PA Anlage


zum Zulassungsbescheid Zul.-Nr. 77878.00.00


___________________________________________________________



PB Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben


PCX Gebrauchsinformation: Information für den Anwender


Addnok 0,4 mg Sublingualtabletten

Addnok 2 mg Sublingualtabletten

Addnok 8 mg Sublingualtabletten


Wirkstoff: Buprenorphin


Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.


Diese Packungsbeilage beinhaltet:


  1. Was ist Addnok und wofür wird es angewendet?

  2. Was müssen Sie vor der Anwendung von Addnok beachten?

  3. Wie ist Addnok anzuwenden?

  4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  5. Wie ist Addnok aufzubewahren?

  6. Weitere Informationen


1. WAS ISTAddnokUND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?


Addnok wird angewendet, wenn Sie von Opiaten, wie z. B. Heroin oder Morphin, abhängig sind. Die Anwendung erfolgt im Rahmen eines Behandlungskonzeptes, das auch medizinische, soziale und psychologische Maßnahmen umfasst.


Die Therapie wird von Ärzten verordnet und überwacht, die sich auf die Behandlung von Drogenabhängigkeit spezialisiert haben.


2. WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON ADDNOK BEACHTEN?


Addnok darf nicht angewendet werden


  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Buprenorphin oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind.

  • wenn sie unter starken Atembeschwerden leiden.

  • Sie eine stark eingeschränkte Leberfunktion haben.

  • wenn Sie alkoholabhängig sind oder ein Delirium tremens haben.


Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Addnok ist erforderlich


  • wenn Sie Morphin oder Heroin (Opiate) vor weniger als 6 Stunden eingenommen haben, da Entzugserscheinungen auftreten können.

  • wenn Sie Methadon vor weniger als 24 Stunden eingenommen haben, da Entzugserscheinungen auftreten können. Wenn Sie Methadon einnehmen, ist möglicherweise eine Dosisanpassung erforderlich, bevor Sie mit der Einnahme von Buprenorphin beginnen (siehe Abschnitt 3).

  • wenn Sie unter Asthma oder Atembeschwerden leiden.

  • wenn die Nieren- oder Leberfunktion eingeschränkt ist. Wenn die Leberfunktion stark beeinträchtigt ist, dürfen Sie Buprenorphin nicht einnehmen.

  • wenn Sie unter einem niedrigen Blutdruck leiden.

  • wenn Sie Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben (aufgrund einer Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostata) oder einer Harnröhrenverengung).

  • wenn Sie eine Kopfverletzung und erhöhten Hirndruck haben.


Beachten Sie bitte, dass Addnok

  • Abhängigkeit verursachen kann.

  • zu positiven Ergebnissen bei Dopingtests führen kann.

  • zu einem plötzlichen Blutdruckabfall führen kann. Dies löst Benommenheit und Unwohlsein aus, wenn Sie zu schnell aus sitzender oder liegender Position aufstehen.

  • andere Erkrankungen, die mit Schmerzen als Symptom einhergehen, verschleiern können, da Buprenorphin eine schmerzstillende Wirkung hat.


Bei Anwendung von Addnok mit anderen Arzneimitteln


Buprenorphin kann die Wirkung anderer Arzneimittel beeinflussen und andere Arzneimittel können die Wirkung von Buprenorphin beeinflussen. Bitte informieren Sie daher Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen / anwenden:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Angstzuständen, Unruhe und Schlafstörungen (Benzodiazepine und Anxiolytika außer Benzodiazepinen)

  • Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen der Kopfhaut (Ketoconazol, Itraconazol).

  • Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Infektionen (Rifampicin).

  • Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen (Ritonavir, Indinavir, Nelfinavir).


  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Allergien.

  • bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depression.

  • Arzneimittel zur Behandlung von Migräne, Hitzewallungen und Entzugserscheinungen aufgrund von Arzneimittelmissbrauch (Clonidin).

  • Hustenmittel (Dextromethorphan, Noscapin).

  • Schmerzmittel (Morphin und morphinähnliche Substanzen).

  • Arzneimittel, die Alkohol enthalten.

  • Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (Phenobarbital, Phenytoin, Carbamazepin).

  • Arzneimittel zur Behandlung von Psychosen (Neuroleptika).

  • Arzneimittel zur Beruhigung und zur Krampflösung (Barbiturate).


Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.


Bei Anwendung von Addnok zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken


Sie können Addnok unabhängig von den Mahlzeiten anwenden.


Alkohol

Trinken Sie während der Behandlung mit Addnok keinen Alkohol. Alkohol verstärkt die dämpfende Wirkung von Buprenorphin.


Schwangerschaft und Stillzeit


Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.


Schwangerschaft

Sie sollten Buprenorphin während der Schwangerschaft nicht anwenden. Wenn Ihr Arzt es allerdings für angemessen hält, kann in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft eine Ausnahme gemacht werden.


Stillzeit

Nehmen Sie Buprenorphin nicht während der Stillzeit ein.


Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen


Addnok kann eine dämpfende Wirkung haben, und dadurch zu Ohnmachtsanfällen und Schwindel führen. Daher kann die Fähigkeit zum Führen eines Fahrzeug oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt sein.


Führen sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Maschinen, wenn Sie sich benommen oder schläfrig fühlen. Diese Symptome treten in der Regel zu Beginn der Behandlung und nach einer Dosiserhöhung auf.



Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Addnok


Dieses Arzneimittel enthält Lactose. Bitte nehmen Sie Addnok daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.


3. WIE IST ADDNOK ANZUWENDEN?


Wenden Sie Addnok immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.


Addnok ist wie folgt anzuwenden:


Sublingualtabletten sind Tabletten, die unter die Zunge gelegt werden. Lassen Sie die Tablette unter der Zunge, bis sie sich aufgelöst hat; dies dauert in der Regel 5-10 Minuten. Die Tablette darf nicht geschluckt, zerkleinert oder zerkaut werden.


Es gelten folgende Dosisempfehlungen:


Erwachsene oder älteren Patienten

Die Anfangsdosis liegt zwischen 0,8 und 4 mg. Ihr Arzt wird die Dosis entsprechend Ihrem Ansprechen auf die Behandlung erhöhen, bis Sie eine stabile Dosis erreicht haben In vielen Fällen sind 16 mg täglich ausreichend.Die Tageshöchstdosis beträgt 24 mg. Ihr Arzt wird die Dauer der Behandlung individuell festlegen und die Dosis allmählich reduzieren. Sie dürfen die Behandlung ohne die Zustimmung Ihres Arztes nicht ändern oder beenden.


Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen Addnok nicht anwenden.


Eingeschränkte Nieren- oder Leberfunktion

Wenn Sie Nieren- oder Leberbeschwerden haben, ist möglicherweise eine Herabsetzung der Dosis erforderlich. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. Wenn Sie ernsthafte Leberbeschwerden haben, dürfen Sie Buprenorphin nicht anwenden.


Gleichzeitiger Behandlung mit Methadon

Vor dem Beginn der Behandlung mit Addnokmuss Ihre Methadon-Dosis auf höchstens 30 mg pro Tag reduziert werden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Entzugserscheinungen (Schweißausbrüche, Unruhe oder Ruheosigkeit) haben.


Wenn Sie eine größere Menge von Addnok angewendet haben, als Sie sollten


Im Falle einer Überdosierung mit Buprenorphin müssen Sie unverzüglich die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses oder eine Klinik aufsuchen oder sich dorthin bringen lassen, damit Sie behandelt werden können.

Die Anzeichen einer Überdosierung sind erschwerte Atmung, verlangsamte Atmung oder Herzsymptome.


Nach missbräuchlicher Anwendung (Überdosierung oder falsche Anwendung) wurden Vergiftungen beobachtet, die im schlimmsten Fall zu Atemstillstand, Herzstillstand und/oder einem Leberschaden führen können.


Wenn Sie die Anwendung von Addnok vergessen haben


Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.


Wenn Sie die Anwendung von Addnok abbrechen


Beenden Sie die Einnahme nicht eigenmächtig, sondern fragen Sie bitte Ihren Arzt, wie die Behandlung zu beenden ist.

Ein plötzliches Absetzen kann Entzugserscheinungen auslösen (Schweißausbrüche, Unruhe und Ruhelosigkeit).


Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?


Wie alle Arzneimittel kann Addnok Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.


Beenden Sie die Anwendung von Addnok und suchen Sie sofort Ihren Arzt auf, wenn bei Ihnen die Symptome eines angioneurotischen Ödems auftreten, wie z. B.:

  • Anschwellen von Gesicht, Zunge oder Rachen

  • Schluckbeschwerden

  • Nesselausschlag und erschwerte Atmung


Abhängigkeit von Addnok

Bitte beachten Sie, dass Addnok zu Abhängigkeit führen kann.


Häufige Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 aber bei weniger als 10 von 100 Behandelten auf)

Kopfschmerzen, Ohnmacht, Schwindel, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Schlaflosigkeit, Benommenheit, Schwächegefühl, Blutdruckabfall beim Aufstehen aus sitzender oder liegender Position, Schwitzen.

Bei Langzeitanwendung von Buprenorphin klingen die häufigen Nebenwirkungen nach und nach ab. Verstopfung und Schwitzen bleiben jedoch häufig bestehen.


Seltene Nebenwirkungen (treten bei mehr als 1 aber bei weniger als 10 von 10.000 Behandelten auf)

Halluzinationen, Atemdepression, Bronchospasmus, Leberschäden, Hepatitis, anaphylaktischer Schock, angioneurotisches Ödem, Harnretention.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


5. WIE IST ADDNOK AUFZUBEWAHREN?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.


Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Durchdrückpackung und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.


Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.


Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


6. Weitere INformationen


Was Addnok enthält


Der Wirkstoff ist Buprenorphin.


Addnok 0,4 mg:

1 Sublingualtablette enthält 0,4 mg Buprenorphin (als Buprenorphinhydrochlorid).


Addnok 2 mg:

1 Sublingualtablette enthält 2 mg Buprenorphin (als Buprenorphinhydrochlorid).


Addnok 8 mg:

1 Sublingualtablette enthält 8 mg Buprenorphin (als Buprenorphinhydrochlorid).


Die sonstigen Bestandteile sind Lactose-Monohydrat, Mannitol (Ph.Eur.), Maisstärke, Citronensäure, Natriumcitrat (Ph.Eur.), Povidon K30, Magnesiumstearat (Ph. Eur.).

Addnok 0,4 mg Sublingualtabletten enthalten zusätzlich Talkum und hochdisperses Siliciumdioxid.


Wie Addnok aussieht und Inhalt der Packung


Addnok 0,4 mg Sublingualtabletten sind runde, bikonvexe, weiße Sublingualtabletten.

Addnok 2 mg Sublingualtabletten sind ovale, bikonvexe, weiße Sublingualtabletten mit einseitiger Prägung „2“.

Addnok 8 mg Sublingualtabletten sind ovale, bikonvexe, weiße Sublingualtabletten mit einseitiger Prägung „8“.


Addnok Sublingualtabletten sind in Packungen mit 7 und 28 Sublingualtabletten erhältlich. Klinikpackung zu 140 (5 x 28) Sublingualtabletten.


Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller


L. Molteni & C. dei F.lli Alitti Società di Esercizio S.p.A.

Strada Statale 67

Fraz. Granatieri

50018 Scandicci (Florenz)

Italien


Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen


Deutschland Addnok

Italien Buprenorfina Molteni compresse sublinguali

Polen Bunorfin

Portugal Loxina comprimidos sublinguais

Schweden Molterfin

Spanien Bunorfin comprimidos sublinguales


Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im August 2011

1414147

Addnok 0,4 mg Sublingualtabletten

Fachinformation Addnok 0,4 mg sublingualtabletten


1818- 11 -

FA Anlage


zum Zulassungsbescheid Zul.-Nr. 77878.00.00


___________________________________________________________



FB Wortlaut der für die Fachinformation vorgesehenen Angaben


Fachinformation


FC 1. Bezeichnung des Arzneimittels


Addnok 0,4 mg Sublingualtabletten

Addnok 2 mg Sublingualtabletten

Addnok 8 mg Sublingualtabletten


FD 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung


Addnok 0,4 mg

1 Sublingualtablette enthält Buprenorphinhydrochlorid entsprechend 0,4 mg Buprenorphin.

Sonstige Bestandteile: Lactose 19 mg


Addnok 2 mg

1 Sublingualtablette enthält Buprenorphinhydrochlorid entsprechend 2 mg Buprenorphin.

Sonstige Bestandteile: Lactose 48 mg


Addnok 8 mg

1 Sublingualtablette enthält Buprenorphinhydrochlorid entsprechend 8 mg Buprenorphin.

Sonstige Bestandteile: Lactose 191 mg


Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.


FE 3. Darreichungsform


Sublingualtablette


Addnok 0,4 mg

Runde, bikonvexe, weiße Tabletten.


Addnok 2 mg

Ovale, bikonvexe, weiße Tabletten mit einseitiger Prägung ”2”.


Addnok 8 mg

Ovale, bikonvexe, weiße Tabletten mit einseitiger Prägung ”8”.


FG 4. Klinische Angaben


FH 4.1 Anwendungsgebiete


Substitutionstherapie bei Opioidabhängigkeit im Rahmen medizinischer, sozialer und psychologischer Maßnahmen.


FN 4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung


Erwachsene

Die Therapie mit Addnok ist für Erwachsene bestimmt, die der Behandlung einer Opioidabhängigkeit zugestimmt haben.

Die Behandlung muss unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen, der Erfahrung in der Behandlung von Opiatabhängigkeit/Sucht hat.


Wenn die Behandlung mit Addnok begonnen wird, muss der Arzt die partiell agonistische Wirkung von Buprenorphin berücksichtigen. Buprenorphin bindet an µ- und -Opiatrezeptoren und kann bei opioidabhängigen Patienten Entzugssymptome auslösen.


Addnok Sublingualtabletten sind zur sublingualen Anwendung bestimmt. Der Arzt muss den Patienten darüber informieren, dass die sublinguale Anwendung die einzige wirksame und sichere Art der Anwendung dieses Arzneimittels darstellt. Die Sublingualtablette wird bis zur Auflösung unter der Zunge gehalten; dies dauert üblicherweise 5 bis 10 Minuten.

Die Tablette darf nicht geschluckt, zerkleinert oder gekaut werden.


Therapiebeginn

Die Anfangsdosis beträgt 0,8 bis 4 mg pro Tag als Einmaldosis.


Opioidabhängige Patienten ohne vorherigen Entzug

Eine Dosis von Addnok Sublingualtabletten wird frühestens 6 Stunden nach der letzten Anwendung des Opioids oder bei den ersten Entzugserscheinungen sublingual angewendet.


Patienten unter Methadon

Vor Beginn der Therapie mit Addnok sollte die Methadon-Dosis auf maximal 30 mg/Tag reduziert werden. Addnok kann bei mit Methadon behandelten Patienten Entzugserscheinungen auslösen.


Dosisanpassung und Erhaltungsdosis

Die Dosis von Addnok wird entsprechend der klinischen Wirkung beim einzelnen Patienten schrittweise erhöht, eine Tagesdosis von 16 mg ist oftmals ausreichend. Die Tagesmaximaldosis darf 24 mg nicht überschreiten.


Insbesondere während der Einleitung der Therapie wird eine tägliche Ausgabe von Buprenorphin an den Patienten empfohlen. Nach der Stabilisierung können vertrauenswürdige Patienten einen für mehrere Behandlungstage ausreichenden Vorrat an Addnok erhalten. Bei der Ausgabe von Buprenorphin sind die lokalen Bestimmungen zu beachten.


Dosisreduktion und Beenden der Therapie

Nach Erreichen einer zufrieden stellenden Stabilisation kann die Dosis allmählich auf eine niedrigere Erhaltungsdosis reduziert werden. Wenn es angemessen erscheint, kann die Behandlung beendet werden. Die zur Verfügung stehenden Sublingualtabletten in Dosisstärken von 0,4 mg, 2 mg und 8 mg ermöglichen eine schrittweise Reduzierung der Dosis. Nach Beendigung der Buprenorphin-Therapie sind die Patienten zu überwachen, da die Möglichkeit eines Rückfalls besteht.


Ältere Patienten

Ältere Patienten werden gemäß den Dosierungsempfehlungen für Erwachsene behandelt.


Kinder (unter 18 Jahren)

Addnok sollten nicht zur Behandlung von Kindern unter 18 Jahren eingesetzt werden, da bezüglich der Anwendung bei Kindern keine hinreichenden Erfahrungen vorliegen.


Weitere Informationen sind den nationalen Empfehlungen für die Behandlung mit Buprenorphin zu entnehmen.


FI 4.3 Gegenanzeigen


  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels.

  • Schwere respiratorische Insuffizienz.

  • Schwere Leberinsuffizienz.

  • Akuter Alkoholismus oder Delirium tremens.


FK 4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung


Warnhinweise

Addnok ist nur zur Behandlung von Opioidabhängigkeit bestimmt. Bei der Abgabe von Buprenorphin sind die nationalen Bestimmungen zu beachten. Der Abbruch der Behandlung kann Entzugssymptome auslösen, die auch verzögert auftreten können.


Das Risiko von Missbrauch oder nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch (z. B. intravenöse Anwendung) ist vom Arzt zu berücksichtigen, insbesondere während der Einleitung der Therapie.


Nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch

Ein nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch bezieht sich auf die Einführung von Buprenorphin in den illegalen Markt entweder durch Patienten oder durch Personen, die durch Diebstahl an Patienten oder aus Apotheken an das Arzneimittel gelangen. Diese illegale Verwendung kann zu neuen Abhängigen führen, die Buprenorphin als Hauptdroge missbrauchen, mit den Risiken einer Überdosierung, der Ausbreitung von hämatogen übertragenen Virusinfektionen, einer Atemdepression und einer Leberschädigung.


Beschleunigter Entzug/ Vorzeitiges Absetzen

Bei Beginn der Behandlung mit Buprenorphin muss der Arzt das partiell agonistische Wirkungsprofil von Buprenorphin berücksichtigen. Buprenorphin kann bei opioidabhängigen Patienten Entzugssymptome hervorrufen, insbesondere wenn es weniger als 6 Stunden nach der letzten Anwendung von Heroin oder sonstigen kurz wirksamen Opioiden oder weniger als 24 Stunden nach der letzten Methadon-Dosis angewendet wird.

Umgekehrt können Entzugssymptome auch mit einer suboptimalen Dosierung assoziiert sein.

Aufgrund unzureichender Datenlage sollte Addnok bei Jugendlichen im Alter von 15 - < 18 Jahren nicht angewendet werden.


Atemdepression

Es wurden Todesfälle infolge einer Atemdepression beschrieben, insbesondere bei kombinierter Anwendung von Buprenorphin mit Benzodiazepinen (siehe Abschnitt 4.5) oder wenn Buprenorphin nicht gemäß der Verordnung angewendet wurde.


Hepatitis und Lebererkrankungen

Im Zusammenhang mit missbräuchlicher Anwendung, insbesondere nach intravenöser Anwendung, wurden schwere akute Leberschädigungen beschrieben. Diese traten hauptsächlich nach Einnahme hoher Dosen auf und können eine Folge der Schädigung von Mitochondrien sein. Vorbestehender oder erworbener Untergang von Mitochondrien (etwa aufgrund einer genetischen Erkrankung, einer Virusinfektion insbesondere chronische Hepatitis C, Alkoholmissbrauch, Anorexie oder bedingt durch Arzneimittel mit Mitochondrien schädigender Wirkung wie Acetylsalicylsäure, Isoniazid, Valproinsäure, Amiodaron, anti-retrovirale Nucleosidanaloga etc.) kann das Auftreten derartiger Leberschädigungen begünstigen. Diese zusätzlichen Faktoren sollten vor der Veordnung von Addnok und während der Behandlung berücksichtigt werden.

Wenn der Verdacht auf eine Leberschädigung besteht, sind weitere biologische und ätiologische Untersuchungen durchzuführen. Abhängig von den Befunden sollte das Arzneimittel schrittweise abgesetzt werden; dabei ist Vorsicht geboten, um Entzugssymptome sowie erneuten Drogenmissbrauch zu vermeiden.

Wenn die Behandlung fortgesetzt wird, sollte die Leberfunktion engmaschig kontrolliert werden.

Von schweren akute Leberschädigungen wurden auch im Zusammenhang mit nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch berichtet, speziell nach intravenöser Anwendung. Diese Leberschäden traten hauptsächlich nach hohen Dosen auf und können durch Virusinfektionen, insbesondere chronische Hepatitis C, Alkoholmissbrauch, Anorexie und gleichzeitige Anwendung anderer potentiell leberschädigender Arzneimittel verschlimmert werden.


Opioid-Entzugssymptome können auftreten, wenn Buprenorphin von opioidabhängigen Patienten weniger als 6 Stunden nach der letzten Opioid-Einnahme angewendet wird (siehe Abschnitt 4.2).


Wie bei anderen Opioiden auch sollte Buprenorphin nur mit Vorsicht angewendet werden bei Patienten mit

  • einer Kopfverletzung und erhöhtem Hirndruck

  • Hypotonie

  • Prostatahypertrophie und Harnröhrenstenose.


Da Buprenorphin ein Opioid ist, können Schmerzen als Symptom einer Krankheit verschleiert werden.


Buprenorphin kann Benommenheit hervorrufen; diese kann verstärkt werden durch die gleichzeitige Anwendung von anderen zentral wirkenden Mitteln wie Alkohol, Sedativa und Hypnotika (siehe Abschnitt 4.5).


Es kann eine Orthostatische Hypotonie auftreten.


Sowohl tierexperimentelle Studien als auch die klinische Erfahrung zeigten, dass Buprenorphin zu einer Abhängigkeit führen kann. Daher sind die Anweisungen bzgl. Therapie-Einleitung, Dosisanpassung und Überwachung des Patienten zu beachten (siehe Abschnitt 4.2).


Sportler müssen darüber aufgeklärt werden, dass es durch die Anwendung dieses Arzneimittels zu positiven „Dopingtests“ kommen kann.


Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Vorsicht ist geboten bei Patienten mit

  • Asthma oder respiratorischer Insuffizienz (unter Buprenorphin wurden Fälle einer Atemdepression beschrieben).

  • Niereninsuffizienz (30% der applizierten Dosis wird renal eliminiert; die renale Ausscheidung kann bei eingeschränkter Nierenfunktion verlängert sein).

  • Leberinsuffizienz (die Metabolisierung von Buprenorphin in der Leber kann verändert sein).


Arzneimittel, die das Enzym CYP3A4 hemmen (siehe Abschnitt 4.5), können zu erhöhten Buprenorphin-Konzentrationen führen. Bei Patienten, die bereits mit CYP3A4-Inhibitoren behandelt werden, sollte die Dosistitration von Addnok vorsichtig erfolgen, da bei diesen Patienten eine reduzierte Dosis ausreichend sein kann.


Addnok Sublingualtabletten enthalten Lactose. Patienten mit der seltenen, hereditären Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollten dieses Arzneimittel nicht einnehmen.


FM 4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen


Pharmakodynamische Wechselwirkungen


Folgende Kombinationen werden nicht empfohlen:


Alkohol

Alkohol verstärkt die sedative Wirkung von Buprenorphin, was zu einer Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit oder der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen führt.

Addnok sollte nicht zusammen mit alkoholischen Getränken oder alkoholhaltigen Arzneimitteln eingenommen werden.


Bei folgenden Kombinationen ist Vorsicht geboten:


Benzodiazepine

Diese Kombination kann eine zentrale Atemdepression auslösen und zum Tode führen. Deshalb müssen die Dosen individuell festgelegt und die Patienten sorgfältig überwacht werden. Auch die Möglichkeit von Missbrauch sollte berücksichtigt werden (siehe Abschnitt 4.4).


Anderen zentral dämpfenden Arzneimittel

Andere Opioid-Derivate (Analgetika und Antitussiva wie z. B. Morphin, Dextropropoxyphen, Codein, Dextromethorphan und Noscapin), bestimmte Antidepressiva, sedative H1-Rezeptorantagonisten, Barbiturate, andere Anxiolytika als Benzodiazepine, Neuroleptika, Clonidin und verwandte Substanzen.

Diese Kombination verstärkt die dämpfende Wirkung auf das zentrale Nervensystem und führt daher zu einer Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.


MAO-Hemmer (Monoaminooxidase-Hemmer):

Basierend auf der Erfahrung mit Morphin können übersteigerte Opioidwirkungen auftreten.


Pharmakokinetische Wechselwirkungen


CYP3A4-Hemmer:

In einer Studie zur Wechselwirkung von Buprenorphin mit Ketoconazol (einem starken CYP3A4-Hemmer) wurden erhöhte Cmax- und AUC-Werte für Buprenorphin (ungefähr 70% bzw. 50%) und zu einem geringeren Grad für Norbuprenorphin gemessen. Patienten, die Addnok erhalten, sind engmaschig zu überwachen. Bei kombinierter Anwendung mit starken CYP3A4- Hemmer n (z. B. Protease- Hemmer n wie Ritonavir, Nelfinavir und Indinavir oder Antimykotika vom Azol-Typ wie Ketoconazol oder Itraconazol) ist gegebenenfalls eine Dosisreduktion erforderlich.


CYP3A4-Induktoren

Die Wechselwirkung von Buprenorphin mit CYP3A4-Induktoren wurde nicht untersucht. Daher wird empfohlen, Patienten, die Addnok erhalten, engmaschig zu überwachen, wenn gleichzeitig eine Behandlung mit Enzyminduktoren (z. B. Phenobarbital, Carbamazepin, Phenytoin, Rifampicin) erfolgt.


Wirkung von Buprenorphin auf andere Arzneimittel

In-vitro Untersuchungen zeigten, dass Buprenorphin die Enzyme CYP2D6 und CYP3A4 hemmt. Bei therapeutischen Konzentrationen von Buprenorphin ist eine Hemmung unwahrscheinlich, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Wenn Buprenorphin (vorwiegend in hohen Dosen) in Kombination mit Substraten von CYP2D6 oder CYP3A4 gegeben wird, können die Plasmaspiegel dieser Arzneimittel ansteigen, dosisabhängige Nebenwirkungen können auftreten. Buprenorphin übt in vitro keine Hemmwirkung auf CYP2C19 aus. Die Wirkung auf andere Arzneimittel metabolisierende Enzyme wurde nicht untersucht.


FL 4.6 Schwangerschaft und Stillzeit


Schwangerschaft

Es liegen keine hinreichenden Erfahrungen zur Anwendung von Addnok bei Schwangeren vor. Tierexperimentelle Studien haben eine Reproduktionstoxizität gezeigt (siehe Abschnitt 5.3).


Die wiederholte Anwendung von Buprenorphin in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft kann unabhängig von der Dosis zum Auftreten von Entzugssymptomen beim Neugeborenen führen. Buprenorphin sollte im zweiten und dritten Trimester der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Wenn am Ende der Schwangerschaft gelegentlich hohe Dosen verabreicht werden, oder eine wiederholte Behandlung erforderlich ist, sollte eine Überwachung des Neugeborenen erfolgen, um einer Atemdepression oder Entzugserscheinungen vorzubeugen.


Stillzeit

Tierexperimentelle Untersuchungen an Ratten haben gezeigt, dass Buprenorphin in die Muttermilch übergeht. In hohen Dosen kann Buprenorphin die Milchbildung hemmen. Daher sollte Buprenorphin bei opioidabhängigen Frauen während der Stillzeit nicht angewendet werden.


FQ 4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen


Vor dem Erreichen einer Stabilisierung und der vollständigen Entwicklung einer Opioid-Toleranz kann Addnok einen großen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen haben.


Addnok kann zu Benommenheit führen, besonders wenn es zusammen mit anderen zentral wirkenden Substanzen, einschließlich Alkohol, angewendet wird. Beim Führen von Fahrzeugen oder Bedienen von Maschinen ist daher Vorsicht geboten (siehe Abschnitt 4.4).


FJ 4.8 Nebenwirkungen


Das Auftreten von Nebenwirkungen ist abhängig von der Toleranzschwelle des Patienten, die bei arzneimittelabhängigen Patienten höher liegt als in der Allgemeinbevölkerung.


Organklasse

Häufig
(≥1/100 bis <1/10)

Selten
(≥1/10.000 bis <1/1.000)

Erkrankungen des Immunsystems


Angioneurotisches Ödem, anaphylaktischer Schock

Psychiatrische Erkrankungen


Halluzinationen

Erkrankungen des Nervensystems

Kopfschmerzen, Ohnmachtsanfälle, Schwindel.


Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums


Atemdepression*, Bronchospasmus.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen.


Leber- und Gallenerkrankungen


Lebernekrose, Hepatitis**

Erkrankungen der Nieren und Harnwege


Harnverhalten

Gefäßerkrankungen

Orthostatische Hypotonie


Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Schlaflosigkeit, Benommenheit, Asthenie, Schweißausbrüche.



* siehe Abschnitt 4.4 and 4.5.

** siehe Abschnitt 4.4.


Bei Patienten mit einer ausgeprägten Drogenabhängigkeit kann die initiale Anwendung von Buprenorphin eine antagonistische Wirkung ähnlich der von Naloxon haben.

In Fällen eines intravenösen Missbrauchs wurden lokale Reaktionen, in manchen Fällen septische Reaktionen, und eine möglicherweise schwere akute Hepatitis beschrieben (siehe Abschnitt 4.4).


Es liegen auch Berichte über Fehlgeburten unter Buprenorphin vor. Ein kausaler Zusammenhang lässt sich nicht herstellen, da diese Fälle üblicherweise mit der Anwendung anderer Arzneimittel oder mit Risikofaktoren für eine Fehlgeburt verbunden waren (siehe Abschnitt 4.6).


Es wurde von Entzugserscheinungen bei Neugeborenen berichtet , deren Mütter während der Schwangerschaft Buprenorphin erhalten haben. Diese Erscheinungen können milder und langwieriger sein als diejenigen von kurz wirksamen µ-Opioid-Vollagonisten. Die Art des Entzugssyndroms kann in Abhängigkeit von der Historie des Drogenkonsums der Mutter variieren (siehe Abschnitt 4.6).


FO 4.9 Überdosierung


Buprenorphin hat eine große therapeutische Breite aufgrund der partiell opioid-agonistischen Eigenschaften.

Bei einer versehentlichen Überdosierung muss der respiratorische und kardiale Zustand des Patienten engmaschig überwacht werden, ggf. ist eine symptombezogene Behandlung einzuleiten. Das Hauptsymptom, bei dem eine Intervention erforderlich ist, ist eine Atemdepression, die zu einem Atemstillstand und zum Tod führen kann. Bei Erbrechen ist darauf zu achten, dass es nicht zu einer Aspiration des Erbrochenen kommt.


Behandlung

Eine symptomatische Behandlung der Atemdepression und intensivmedizinische Standardmaßnahmen sind einzuleiten. Offene Atemwege und ggf. eine unterstützende oder kontrollierte Beatmung müssen sichergestellt werden. Der Patient sollte in eine Einrichtung gebracht werden, die mit einer kompletten Ausstattung zur Wiederbe­lebung ausgerüstet ist.


Die Anwendung eines Opioid-Antagonisten (z. B. Naloxon) wird empfohlen, trotz des möglicherweise mäßigen Effekts zur Behebung der Atemdepression durch Buprenorphin, da Buprenorphin stark an den Morphinrezeptor gebunden wird. In diesen Fällen beträgt die empfohlene Dosis von Naloxon 2-8 mg; sie ist in angemessenen Abständen zu wiederholen.


Bei Anwendung eines Opioidantagonisten (z. B. Naloxon) ist die lange Wirkungsdauer von Buprenorphin zu berücksichtigen.


FF 5. Pharmakologische Eigenschaften


F1 5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften


Addnok 0,4 mg

Pharmakotherapeutische Gruppe: Oripavin-Derivate

ATC-Code: N02AE01.


Addnok 2 mgund 8 mg

Pharmakotherapeutische Gruppe: Mittel zur Behandlung der Opiatabhängigkeit

ATC-Code: N07BC01.


Buprenorphin ist ein partieller Opioid-Agonist/Antagonist, der an die µ- und -Rezeptoren des Gehirns bindet. Die Wirksamkeit in der Opioid-Erhaltungstherapie beruht auf der langsam reversiblen Bindung an die µ-Rezeptoren, die über einen längeren Zeitraum das Bedürfnis des abhängigen Patienten nach Drogen reduzieren kann.


Aufgrund der partiell agonistischen/antagonistischen Wirkung hat Buprenorphin einen breiten therapeutischen Index, wodurch der dämpfende Effekt insbesondere auf die Herz- und Atemfunktion begrenzt ist.


F2 5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


Resorption

Nach oraler Anwendung unterliegt Buprenorphin einem ausgeprägten First-Pass-Metabolismus in der Leber, wobei es zu einer N-Dealkylierung und einer Glukuronidierung im Dünndarm kommt. Eine orale Anwendung ist für dieses Arzneimittel daher ungeeignet.


Die Spitzenkonzentration im Plasma wird 90 Minuten nach der sublingualen Anwendung erreicht. Das Verhältnis von Dosis zu Konzentration ist linear über den Bereich von 2 bis 16 mg.


Verteilung

Auf die Resorption von Buprenorphin folgt eine rasche Verteilungsphase, die Halbwertzeit beträgt 2 bis 5 Stunden.


Metabolisierung

Buprenorphin wird durch 14-N-Dealkylierung und Glukuronidierung des Stammmoleküls sowie des dealkylierten Metaboliten verstoffwechselt. N-Dealkylbuprenorphin ist ein µ-Agonist mit intrinsischer Aktivität. Norbuprenorphin trägt zu der pharmakologischen Gesamtwirkung bei, es ist aber nicht bekannt in welchem Umfang.


Elimination

Die Elimination von Buprenorphin verläuft bi- oder tri-exponentiell mit einer langen terminalen Eliminationsphasevon 32 Stunden. Dies beruht zum Teil auf der Rückresorption von Buprenorphin nach intestinaler Hydrolyse des konjugierten Derivats und zum Teil auf dem ausgeprägten lipophilen Charakter des Moleküls.


Buprenorphin wird nach biliärer Exkretion der glukuronidierten Metabolite hauptsächlich über die Fäzes ausgeschieden (zu 70 %). Der Rest (30%) wird über den Urin ausgeschieden.


F3 5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit


Das potenzielle Risiko für Menschen ist nicht bekannt. Basierend auf den konventionellen Studien zur Toxizität bei wiederholter Gabe, Genotoxizität und zum kanzerogenen Potential lassen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen. Studien an Ratten und Kaninchen haben Hinweise auf eine Fetotoxizität, einschließlich Postimplantationsverluste, ergeben. Die orale Verabreichung hoher Dosen an die Muttertiere während der Trächtigkeit und Laktation führte zu leichten Entwicklungsverzögerungen einiger neurologischer Funktionen (Aufrichtreflex und Schreckreflex) bei neugeborenen Ratten.


FR 6. Pharmazeutische Angaben


F7 6.1 Liste der sonstigen Bestandteile


Lactose-Monohydrat

Mannitol (Ph.Eur.)

Maisstärke

Citronensäure

Natriumcitrat (Ph.Eur.)

Povidon K30

Magnesiumstearat (Ph.Eur.)


Addnok 0,4 mgzusätzlich:

Talkum

Hochdisperses Siliciumdioxid


FS 6.2 Inkompatibilitäten


Nicht zutreffend


FT 6.3 Dauer der Haltbarkeit


3 Jahre


FX 6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung


Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.


FY 6.5 Art und Inhalt des Behältnisses


Blisterpackung

Addnok 0,4 mg:PVC / Aluminium

Addnok 2 mg und 8 mg: PVC / PVDC / Aluminium


Packungsgrößen:

7 und 28 Sublingualtabletten

Klinikpackung zu 140 (5 x 28) Sublingualtabletten.


F4 6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung


Nicht mehr benötigte Arzneimittel dürfen nicht über das Abwasser oder das örtliche Abwassersystem entsorgt werden. Patienten sollten aufgefordert werden, sie an eine Apotheke zurückzugeben, oder sich bei ihrem Apotheker zu erkundigen, wie diese entsprechend den nationalen Anforderungen zu entsorgen sind. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


FZ 7. Inhaber der Zulassung


L. Molteni & C. dei F.lli Alitti Società di Esercizio S.p.A.

Strada Statale 67

Fraz. Granatieri

50018 Scandicci (Florenz)

Italien


F5 8. Zulassungsnummern


77878.00.00

77879.00.00

77880.00.00


F6 9. Datum der Erteilung der Zulassung


23.08.2010


F10 10. Stand der Information


August 2011


F11 11. Verkaufsabgrenzung


Verschreibungspflichtig, Betäubungsmittel


18181811

Addnok 0,4 mg Sublingualtabletten