+ iMedikament.de

Aescusan 20 mg n



Gebrauchsinformation Aescusan 20 mg n




  1. Gebrauchsinformation: Information für Anwender



Aescusan®20 mg N Filmtabletten


Rosskastaniensamen-Trockenextrakt, entsprechend 20 mg Triterpenglykoside berechnet als wasserfreies Aescin


Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

  • Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

  • Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

  • Wenn Sie sich nach 4 Wochen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.


  1. Was in dieser Packungsbeilage steht

  1. Was ist Aescusan 20 mg N und wofür wird es angewendet?

  2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Aescusan 20 mg N beachten?

  3. Wie ist Aescusan 20 mg N einzunehmen?

  4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  5. Wie ist Aescusan 20 mg N aufzubewahren?

  6. Inhalt der Packung und weitere Informationen


  1. 1. Was ist Aescusan 20 mg N und wofür wird es angewendet?



Aescusan 20 mg N ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Venenerkrankungen.


Aescusan 20 mg N wird bei Erwachsenen angewendet

zur Behandlung von Beschwerden bei Erkrankungen der Beinvenen (chronische Veneninsuffizienz), die beispielsweise gekennzeichnet sind durch: Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, geschwollene Beine, Krampfadern sowie Müdigkeitsgefühl, Juckreiz, Druckgefühl und Krämpfe in den Waden.


Wenn Sie sich nach 4 Wochen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.


  1. Was sollten Sie vor der Einnahme von Aescusan 20 mg N beachten?


Aescusan 20 mg N darf nicht eingenommen werden,
  • wenn Sie allergisch gegen Rosskastaniensamen oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind

  • von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.



Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Aescusan 20 mg N einnehmen.

  • Bei bestimmungsgemäßer Einnahme von Aescusan 20 mg N sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

  • Wenn Ihnen Ihr Arzt Maßnahmen, wie zum Beispiel Wickeln der Beine, Tragen von Stützstrümpfen oder kalte Wassergüsse verordnet hat, sollten Sie diese unbedingt einhalten.

  • Treten bei Ihnen plötzlich ungewohnt starke Beschwerden vor allem an einem Bein auf, die sich durch Schwellungen, Verfärbungen der Haut, Spannungs- oder Hitzegefühl, Verhärtungen unter der Haut, sowie starke Schmerzen und Geschwüre bemerkbar machen, sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen, da diese Merkmale Anzei­chen einer ernsten Erkrankung (Beinvenenthrombose, d.h. Verschluss einer Beinvene durch ein Blutgerinnsel) sein können. Treten Herzbeschwerden wie z. B. Atemnot oder Brustschmerzen sowie Nierenbeschwerden auf, ist ebenfalls sofort ein Arzt aufzusuchen.

Kinder und Jugendliche

Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist aufgrund des Anwendungsgebietes nicht vorgesehen.



Einnahme von Aescusan 20 mg N zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.


Die Wirkung blutgerinnungshemmender Arzneimittel kann verstärkt werden.


Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Aescusan 20 mg N darf in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen.


Während der Behandlung mit Aescusan 20 mg N darf nicht gestillt werden, da nicht bekannt ist, in welchem Ausmaß die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.


Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Bisher liegen keine Hinweise vor, dass Aescusan 20 mg N die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt. Gleiches gilt auch für Arbeiten ohne sicheren Halt.


  1. 3. Wie ist Aescusan 20 mg N einzunehmen?


Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.


Die empfohlene Dosis beträgt:

morgens: 2 Filmtabletten Aescusan 20 mg N

mittags: 1 Filmtablette Aescusan 20 mg N

abends: 2 Filmtabletten Aescusan 20 mg N

Dies entspricht einer täglichen Dosis von 100 mg Aescin.


Art der Anwendung

Zum Einnehmen.

Nehmen Sie die Filmtablette bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser) zu den Mahlzeiten ein.


Dauer der Anwendung

Damit sich ein Behandlungserfolg einstellen kann, sollte die Anwendung mindestens 4 Wochen erfolgen. Falls Sie Aescusan 20 mg N noch länger einnehmen wollen, halten Sie bitte mit Ihrem Arzt Rücksprache.


Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 4 Wochen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.


Hinweis:

Die Einnahme von Aescusan 20 mg N ersetzt nicht sonstige vorbeugende Maßnahmen oder Behandlungsmaßnahmen wie z. B. kalte Wassergüsse oder das Tragen ärztlich verordneter Stützstrümpfe.

Beachten Sie auch die Hinweise unter „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“ und „Mögliche Nebenwirkungen“.


Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist aufgrund des Anwendungsgebietes nicht vorgesehen.


Wenn Sie eine größere Menge von Aescusan 20 mg N eingenommen haben, als Sie sollten

Die in Rosskastaniensamenextrakt enthaltenen Saponine können bei Überdosierung das als Nebenwirkung bekannte Symptom Übelkeit verstärken, weiterhin sind Erbrechen und Durchfälle möglich. Zur Entscheidung, ob Gegenmaßnahmen gegebenenfalls erforderlich sind, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.


Wenn Sie die Einnahme von Aescusan 20 mg N vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.


Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


  1. 4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?


Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.


Mögliche Nebenwirkungen
Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Kopfschmerz, Schwindel, Juckreiz und allergische Reaktionen sind mögliche Nebenwirkungen. Die Häufigkeit ist nicht bekannt.

In einem Fall wurde über das Auftreten einer schwerwiegenden allergischen Reaktion nach Einnahme von Rosskastanienextrakt-enthaltenden Arzneimitteln berichtet. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion (z. B. Hautausschlag) soll das Arzneimittel nicht weiter eingenommen werden.


Meldung von Nebenwirkungen

WennSie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilageangegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen:


Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Abt. Pharmakovigilanz
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
D-53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de


Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.


  1. 5. Wie ist Aescusan 20 mg N aufzubewahren?


Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.


Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach „Verwendbar bis:“ bzw. „Verw. bis:“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.


Nicht über 25ºC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.


    1. 6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Aescusan 20 mg N enthält

  • Der Wirkstoff ist: Rosskastaniensamen-Trockenextrakt .


1 Filmtablette enthält: 89,6 - 130,05 mg Trockenextrakt aus Rosskastaniensamen (Aesculus hippocastanum L. semen), entsprechend 20 mg Triterpenglykoside, berechnet als wasserfreies Aescin; Auszugsmittel: Ethanol 60 % (V/V).


  • Die sonstigen Bestandteile sind:

mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, gefälltes Siliciumdioxid, Dimeticon 200, gereinigtes Wasser, Stearinsäure, Magnesiumstearat [pflanzlich], Macrogolstearat 2000 (Typ I), Titandioxid (E 171), Eisen-III-oxid (E 172), Macrogol 35 000.


Wie Aescusan 20 mg N aussieht und Inhalt der Packung

Aescusan 20 mg N ist eine rotbraune, mattglänzende, bikonvexe Filmtablette.


Aescusan 20 mg N ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Filmtabletten erhältlich.


Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.


Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

mibe GmbH Arzneimittel

Münchener Str. 15

06796 Brehna

Tel.: 034954/247-0

Fax: 034954/247-100


Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2013.


Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

mit Aescusan®20 mg N verwenden Sie ein Präparat, das als Wirkstoff den Extrakt aus den Samen der Rosskastanie enthält. Dieses Naturheilmittel ist seit vielen Jahrzehnten bekannt und wird zur Behandlung von Venenerkrankungen eingesetzt. Es stärkt die Venen und lindert die durch Austritt der Gewebsflüssigkeit entstandenen Schwellungen der Beine. Es wirkt gegen bereits vorhandene Stauungen. Schmerzen und Schweregefühl werden gelindert. Die Wirkung des Arzneimittels kann durch wenige eigene Bemühungen Ihrerseits deutlich verstärkt werden. Deshalb möchten wir Ihnen mit den folgenden Zeilen einige sinnvoll unterstützende Ratschläge geben, die Ihnen helfen können, Beschwerden dauerhaft zu meistern.


Übergewicht

Ein zu hohes Körpergewicht belastet den venösen Blutfluss und nimmt auch die allgemeine Bewegungsfreude. Eine Gewichtsreduktion ist daher erstrebenswert und bringt rasch Entlastung für die Beine.


Kleidung

Die heutige Mode lässt viel individuellen Spielraum, chic auszusehen. Indem Sie enge Kleidung und Schuhe mit hohen Absätzen vermeiden, erleichtern Sie Ihren Beinvenen die Arbeit des Blutpumpens. Und Sie verschaffen sich damit eine spürbare Steigerung Ihres Wohlbefindens.


Bewegung

Verzichten Sie hin und wieder auf den Fahrstuhl, laufen und gehen Sie häufig. Das trägt ebenfalls zu Ihrem Wohlergehen bei.  Versuchen Sie, Ihren Tagesablauf so zu organisieren, dass Sie möglichst selten stehen müssen. Laufen und Liegen ist für Sie besser als Stehen und Sitzen.


Kompression

Stützstrümpfe beeinträchtigen heute Ihr Aussehen nicht mehr, dafür helfen sie wirksam bei Venenschwäche. Vor allem, wenn Sie sich viel mit ihnen bewegen.


Überanstrengung

Schweres Heben und starken Pressdruck sollten Sie unbedingt vermeiden. So führt z.B. Verstopfung beim Stuhlgang zu verstärktem Druck im Unterleib und damit zu vermehrtem Blutrückfluss in den Venen, wodurch Stauungssymptome ausgelöst werden. Ballaststoff-reiche Ernährung, evtl. auch die gelegentliche Anwendung von Abführmitteln, tragen in solchen Fällen ebenfalls zur Bewältigung der Venenschwäche und -erkrankung bei.


Pausen

In Ruhepausen ist es wertvoll, wenn Sie Ihre Beine hochlagern können. Ihren Beinen tut es gut, wenn Sie auf Stühlen mit geringer Sitztiefe sitzen. Dadurch vermeiden Sie ein Einklemmen der Venen in den Kniekehlen.


Sport

Viele sportliche Disziplinen sind für Venenkranke förderlich. Radfahren, Schwimmen, Wandern sind besonders günstig, Laufen mit der Einschränkung, dass es mit gut gepolsterten speziellen Laufschuhen betrieben werden sollte. Sehr hilfreich sind auch gymnastische Übungen. Diese dürfen allerdings nicht zu Überanstrengung bzw. Druckbelastung im Unterleib oder Bauch führen.

Schon mit leichten Venen-Gymnastikübungen, die Sie überall dort ausführen können, wo Sie Platz und Zeit dafür finden, lässt sich Ihr Venenleiden spürbar lindern.

Zögern Sie nicht, wenn Sie Fragen oder Probleme haben:

Ihr Arzt und Ihre Apotheke helfen und beraten.

Gern und kompetent!



Juni 2013 9

Aescusan 20 mg N

Fachinformation Aescusan 20 mg n




Fachinformation


1. Bezeichnung des Arzneimittels


Aescusan®20 mg N Filmtabletten





2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung


Eine Filmtablette enthält 89,6 - 130,05 mg Trockenextrakt aus Rosskastaniensamen (Aesculus hippocastanum L. semen) entsprechend 20 mg Triterpenglykoside, berechnet als wasserfreies Aescin,

Auszugsmittel: Ethanol 60 % (V/V)


Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.




3. Darreichungsform


Filmtablette.

Rotbraune, mattglänzende, bikonvexe Filmtablette.





4. Klinische Angaben



  1. Anwendungsgebiete


Pflanzliches Arzneimittel zur Therapie der chronischen Veneninsuffizienz bei Erwachsenen, die beispielsweise gekennzeichnet ist durch: Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, geschwollene Beine, Krampfadern sowie Müdigkeitsgefühl, Juckreiz, Druckgefühl und Krämpfe in den Waden.


  1. Dosierung und Art der Anwendung


Dosierung

Das übliche Dosierungsschema ist wie folgt:

morgens: 2 Filmtabletten Aescusan 20 mg N

mittags: 1 Filmtablette Aescusan 20 mg N

abends: 2 Filmtabletten Aescusan 20 mg N

Dies entspricht einer täglichen Dosis von 100 mg Aescin.


Art der Anwendung

Die Filmtablette(n) sollte zu den Mahlzeiten unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden.


Damit sich ein Behandlungserfolg einstellen kann, sollte die Anwendung mindestens 4 Wochen erfolgen. Vor längerer Einnahme sollte der Patient angewiesen werden, nach dieser Zeit mit dem Arzt Rücksprache zu halten.

Wenn sich die Beschwerden verschlimmern oder nach 4 Wochen keine Besserung eintritt, muss der Patient auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.


Kinder und Jugendliche

Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist aufgrund des Anwendungsgebietes nicht vorgesehen.


4.3 Gegenanzeigen


  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.


4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung


Treten plötzlich ungewohnt starke Beschwerden vor allem an einem Bein auf, die sich durch Schwellungen, Verfärbungen der Haut, Spannungs- oder Hitzegefühl, Verhärtungen unter der Haut, sowie starke Schmerzen und Geschwüre bemerkbar machen, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden, da diese Merkmale Anzeichen einer ernsten Erkrankung (Beinvenenthrombose) sein können. Gleiches gilt bei Anzeichen von Herz- und Niereninsuffzienz.

Der Patient sollte angewiesen werden, weiterevom Arzt verordnete nicht-invasive Maßnahmen, wie z. B. Wickeln der Beine, Tragen von Stützstrümpfen oder kalte Wassergüsse, unbedingt einzuhalten.


4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen


Die Wirkung blutgerinnungshemmender Arzneimittel kann verstärkt werden.


  1. Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit


Aescusan 20 mg N darf in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen.


Während der Behandlung mit Aescusan 20 mg N darf nicht gestillt werden, da nicht bekannt ist, in welchem Ausmaß die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.


4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen


Bisher liegen keine Hinweise vor, dass Aescusan 20 mg N die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt. Gleiches gilt auch für Arbeiten ohne sicheren Halt.


4.8 Nebenwirkungen


Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Kopfschmerz, Schwindel, Juckreiz und allergische Reaktionen sind mögliche Nebenwirkungen. Die Häufigkeit ist nicht bekannt. In einem Fall wurde über das Auftreten einer schwerwiegenden allergischen Reaktion nach Einnahme von Rosskastanienextrakt-enthaltenden Arzneimitteln berichtet. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion (z. B. Hautausschlag) soll das Arzneimittel nicht weiter eingenommen werden.


Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung anzuzeigen:


Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de



4.9 Überdosierung


Die in Rosskastaniensamen enthaltenen Saponine können bei Überdosierung das als Nebenwirkung bekannte Symptom Übelkeit verstärken. Weiterhin sind Erbrechen und Durchfälle möglich. Zur Entscheidung, ob Gegenmaßnahmen gegebenenfalls erforderlich sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden.


Symptome einer Überdosierung

Nach Genuss von Rosskastanien wurden als Vergiftungserscheinungen beobachtet:

Unruhe, starker Brechdurchfall, Mydriasis, Somnolenz, Delirium, evtl. Tod durch Atemlähmung nach 24 bis 48 Stunden.



Notfallmaßnahmen und Gegenmittel

Als Therapiemaßnahmen werden empfohlen:

Wenn kein Erbrechen besteht und größere Mengen aufgenommen worden sind:

Magenspülung (evtl. mit 0,02-prozentiger Kaliumpermanganatlösung) und Carbo medicinalis, ansonsten erfolgt die Therapie symptomatisch.




5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN



5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften


Pharmakotherapeutische Gruppe:Pflanzliches Arzneimittel bei Venenerkrankungen
ATC-Code: C05CP01


Der genaue Wirkmechanismus ist nicht bekannt, jedoch weisen präklinische und klinische Studien darauf hin, dass Effekte auf Venentonus und kapillare Filtrationsrate eine Rolle spielen. Basierend auf einer Metaanalyse von 17 klinischen Studien kann geschlussfolgert werden, dass Rosskastaniensamenextrakt (auf Aescin standardisiert) im Vergleich zu Placebo die Symptome von chronischer Veneninsuffizienz, wie Ödeme, Schmerz und Juckensignifikant reduziert.


Präparatespezifische Untersuchungen mit Aescusan 20 mg N liegen nicht vor.


5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


Die verfügbaren Daten zu pharmakokinetischen Parametern für Aescin sind von begrenzter Validität und nicht geeignet für das Dosisregime von pflanzlichen Zubereitungen.


Präparatespezifische Untersuchungen mit Aescusan 20 mg N liegen nicht vor.



5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit


Die verfügbaren präklinischen Daten zeigen eine geringe Toxizität bei oraler Anwendung der pflanzlichen Zubereitung.


Die Genotoxizität von Aescusan 20 mg N wurde mittels Ames-Test untersucht. Es wurden keinerlei mutagene Effekte beobachtet.


PräparatespezifischeUntersuchungen mit Aescusan 20 mg N zur Reproduktionstoxizitätund Karzinogenizität wurden nicht durchgeführt.


6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN



6.1 Liste der sonstigen Bestandteile


Mikrokristalline Cellulose

Hypromellose

Gefälltes Siliciumdioxid

Dimeticon 200

Gereinigtes Wasser

Stearinsäure

Magnesiumstearat [pflanzlich]

Macrogolstearat 2000 (Typ I)

Titandioxid (E 171)

Eisen-III-oxid (E 172)

Macrogol 35 000.



6.2 Inkompatibilitäten


Nicht zutreffend.


6.3 Dauer der Haltbarkeit


2 Jahre


6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung


Nicht über 25ºC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.


6.5 Art und Inhalt des Behältnisses


Blisterpackung in Faltschachtel


Packung mit 20 Filmtabletten

Packung mit 50 Filmtabletten

Packung mit 100 Filmtabletten


Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.


6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung


Keine besonderen Anforderungen.





7. Inhaber der Zulassung



mibe GmbH Arzneimittel

Münchener Straße 15

06796 Brehna

Tel.: 034954/247-0

Fax: 034954/247-100


8. Zulassungsnummer


81322.00.00




9. Datum der Erteilung der Zulassung / Verlängerung der Zulassung


17. Mai 2011




10. Stand der Information


05.2013




  1. VERKAUFSABGRENZUNG



Apothekenpflichtig.


Juni 2013 Seite: 10 von 10

Aescusan 20 mg N