+ iMedikament.de

Echinacea/viscum comp., gelatum



Gebrauchsinformation Echinacea/viscum comp., gelatum

Gebrauchsinformation

Echinacea/Viscum comp., Gelatum Gel

Anthroposophisches Arzneimittel bei schlecht heilenden Hauterkrankungen Anwendungsgebiete

gemáB der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis.

Dazu gehoren:

Harmonisierung der auf- und abbauenden Kráfte der Haut bei degenerativ atrophischen, hyperplastischen und entzundlich-ulzerosen Erkrankungen, z.B. Altershaut, Narbenbeschwerden, Keloidbildungen, Unterschenkelgeschwure (Ulcera crurum), Hauteinrisse der Afterregion (Fissura ani).

Gegenanzeigen:

Das Arzneimittel soll nicht angewendet werden bei bekannter Uberempfindlichkeit gegen Thymianol, Rosmarinol und andere átherische Ole, einen der ubrigen Wirk- oder Hilfsstoffe oder gegen andere Korbblutler.

Aus grundsátzlichen Erwágungen darf Echinacea/Viscum comp., Gelatum nicht angewendet werden bei progredienten Systemerkrankungen (fortschreitenden Allgemeinerkrankungen) wie Tuberkulose, Leukosen (Leukámie bzw. leukámieáhnlichen Erkrankungen), Kollagenosen (entzundlichen Erkrankungen des Bindegewebes), Multipler Sklerose, AIDS-Erkrankungen, HIV-Infektionen (Infektion mit dem AIDS-Virus), chronischen Viruserkrankungen und Autoimmunerkrankungen (gegen korpereigenes Gewebe gerichtete Erkrankungen).

Bei Sáuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren nicht im Bereich des Gesichtes, speziell nicht im Bereich der Nase anwenden.

VorsichtsmaBnahmen fur die Anwendung und Warnhinweise:

Bei lánger anhaltenden oder unklaren Beschwerden muss ein Arzt aufgesucht werden.

Was mussen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Wie alle Arzneimittel sollte Echinacea/Viscum comp., Gelatum in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rucksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln: Keine bekannt.

Dosierung und Art der Anwendung:

Soweit nicht anders verordnet, bei intakter Oberhaut Gel 1- bis 2-mal táglich auftragen; auf Hautdefekte Gel messerruckendick auftragen und durch Verband abdecken.

Dauer der Anwendung:

Die Behandlung einer akuten Erkrankung sollte nach 2 Wochen abgeschlossen sein. Tritt innerhalb von 2-5 Tagen keine Besserung ein, ist ein Arzt aufzusuchen. Die Dauer der Behandlung von chronischen Krankheiten erfordert eine Absprache mit dem Arzt.

Nebenwirkungen:

Sehr selten konnen Uberempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Fur Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet.

In diesen Fállen sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt aufsuchen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fur Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie konnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Website: www.bfarm.de

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, konnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen uber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfugung gestellt werden.

Arzneimittel nach Ablauf des auf dem Beháltnis und der áu&eren Umhullung angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.

Nicht uber 25 °C lagern/aufbewahren!


(Die Bestandteile 1, 3, 4, 6, 7 und 10 werden uber eine Stufe gemeinsam potenziert.) Sonstige Bestandteile: Glycerol, Natriumalginat, Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, wássrige kolloide Siliciumdioxidlosung hergestellt mit Citronensáure-Monohydrat, Thymianol, Gereinigtes Wasser.

Darreichungsform und PackungsgróBe: 30 g Gel

Pharmazeutischer Unternehmer/Hersteller:

WALA Heilmittel GmbH 73085 Bad Boll/Eckwálden DEUTSCHLAND Telefon: 07164/930-0 Telefax: 07164/930-297 info@wala.de www.wala.de

Stand: 08/2013

Aus der Natur fur den Menschen

WALA Heilmittel GmbH

Ein modernes Unternehmen mit Tradition

Die WALA Heilmittel GmbH am FuBe der Schwabischen Alb kann auf eine lange Tradition in der Herstellung wassriger Pflanzenauszuge ohne Alkoholzusatz zuruckblicken. Seit 1935 werden hier WALA Arzneimittel entsprechend der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis nach homoopathischen Verfahren hergestellt.

Hochentwickelte Produktionstechnik gewahrleistet Reinheit und Sicherheit bei der Verarbeitung. Standige, vorwiegend im eigenen Hause durchgefuhrte Rohstoffkontrollen garantieren die hohe Arzneimittelqualitat.

Neben den WALA Arzneimitteln steht die Dr.Hauschka Kosmetik seit Jahrzehnten fur eine auBergewohnliche Pflegeserie.

Aus der Natur...

Fur WALA Arzneimittel werden hochwertige Substanzen aus der Natur nach einem speziellen Verfahren verarbeitet. Die dabei eingesetzten Pflanzen werden uberwiegend im eigenen Heilpflanzengarten nach biologisch-dynamischer Methode angebaut.

Die primaren Herstellprozesse wie Ernte, Rhythmisieren und Potenzieren erfolgen in bewusster, schonender Handarbeit.

Unter Berucksichtigung naturlicher Rhythmen wie Licht und Dunkelheit, Bewegung und Ruhe sowie Warme und Kalte werden wassrige Pflanzenauszuge hergestellt.

.fur den Menschen

Die anthroposophische Medizin erweitert die allgemeine Medizin in ihren Therapiemoglichkeiten.

Grundlage fur die Arzneimittelherstellung ist die Erkenntnis der Verwandtschaft des Menschen mit den Naturprozessen. Die sich in der Natur vollziehenden Entwicklungen innerhalb der mineralischen, pflanzlichen und tierischen Welt entsprechen den Prozessen im Menschen. Aus diesem Wissen konnen Natursubstanzen auf pharmazeutischem Wege so verwandelt werden, dass sie Heilkraft fur den Menschen gewinnen. So unterstutzt die anthroposophische Medizin die Selbstheilungskrafte des Organismus und fordert damit die Gesundung von Korper, Seele und Geist.

Zur Erhaltung und Kraftigung Ihrer Gesundheit steht eine Vielzahl an WALA Arzneimittelkompositionen zur Verfugung.

Information

Fur weitere Informationen zu WALA Arzneimitteln und Dr. Hauschka Kosmetik fordern Sie unsere Broschuren „WALA Hausapotheke" und „Dr. Hauschka Kosmetik" an:

Telefon: +49 (0)7164 930-0

Telefax: +49 (0)7164 930-297 info@wala.de

www.wala.de

Echinacea/Viscum comp., Gelatum

Fachinformation Echinacea/viscum comp., gelatum

Fachinformation

1.    Bezeichnung des Arzneimittels

Echinacea/Viscum comp., Gelatum Gel

2.    Qualitative und quantitative Zusammensetzung


(Die Bestandteile 1, 3, 4, 6, 7 und 10 werden uber eine Stufe gemeinsam potenziert.) Die Liste aller sonstigen Bestandteile siehe unter 6.1.

3.    Darreichungsform Gel

4.    Klinische Angaben

4.1    Anwendungsgebiete

gemáB der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis.

Dazu gehoren:

Harmonisierung der auf- und abbauenden Kráfte der Haut bei degenerativ atrophischen, hyperplastischen und entzundlich-ulzerosen Erkrankungen, z.B. Altershaut, Narbenbeschwerden, Keloidbildungen, Unterschenkelgeschwure (Ulcera crurum), Hauteinrisse der Afterregion (Fissura ani).

4.2    Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Soweit nicht anders verordnet,

bei intakter Oberhaut Gel 1 bis 2-mal táglich auftragen; auf Hautdefekte Gel messerruckendick auftragen und durch Verband abdecken.

Die Behandlung einer akuten Erkrankung sollte nach 2 Wochen abgeschlossen sein. Tritt innerhalb von 2-5 Tagen keine Besserung ein, ist ein Arzt aufzusuchen. Die Dauer der Behandlung von chronischen Krankheiten erfordert eine Absprache mit dem Arzt.

4.3    Gegenanzeigen

Das Arzneimittel soll nicht angewendet werden bei bekannter Uberempfindlichkeit gegen Thymianol, Rosmarinol und andere átherische Ole, einen der ubrigen Wirk- oder Hilfsstoffe oder gegen andere Korbblutler.

Aus grundsatzlichen Erwagungen darf Echinacea/Viscum comp., Gelatum nicht angewendet werden bei progredienten Systemerkrankungen (fortschreitenden Allgemeinerkrankungen) wie Tuberkulose, Leukosen (Leukamie bzw. leukamieahnlichen Erkrankungen), Kollagenosen (entzundlichen Erkrankungen des Bindegewebes), Multipler Sklerose, AIDS-Erkrankungen, HIV-Infektionen (Infektion mit dem AIDS-Virus), chronischen Viruserkrankungen und Autoimmunerkrankungen (gegen korpereigenes Gewebe gerichtete Erkrankungen).

Bei Sauglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren nicht im Bereich des Gesichtes, speziell nicht im Bereich der Nase anwenden.

4.4    Besondere Warnhinweise und VorsichtsmaBnahmen fur die Anwendung

Bei langer anhaltenden oder unklaren Beschwerden muss ein Arzt aufgesucht werden.

4.5    Wechselwirkungen mit anderen Mitteln und sonstige Wechselwirkungen

Hinweise zu Wechselwirkungen mit Echinaea/Viscum comp., Gelatum oder einem der Bestandteile sind nicht bekannt.

4.6    Schwangerschaft und Stillzeit

Langjahrige Erfahrung mit Echinacea/Viscum comp., Gelatum lassen nicht auf Nebenwirkungen in der Schwangerschaft oder auf die Gesundheit des Fetus/Neugeborenen schlieBen. Bisher sind keine einschlagigen epidemiologischen Daten verfugbar.

Es liegen keine hinreichenden tierexperimentellen Studien in Bezug auf die Reproduktionstoxizitat der Bestandteile von Echinacea/Viscum comp., Gelatum vor.

Wie alle Arzneimittel sollte Echinacea/Viscum comp., Gelatum in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rucksprache mit dem Arzt angewendet werden.

4.7    Auswirkungen auf die Verkehrstuchtigkeit und die Fahigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend.

4.8    Nebenwirkungen

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Haufigkeiten zugrunde gelegt:

Bewertung

%-Angaben

sehr haufig

> 10%

haufig

> 1% - <10%

gelegentlich

> 0,1% - < 1%

selten

> 0,01% - < 0,1%

sehr selten

< 0,01% oder unbekannt

Sehr selten:

Uberempfindlichkeitsreaktionen. Fur Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und

Blutdruckabfall beobachtet. In diesen Fallen ist das Arzneimittel abzusetzen und ein Arzt aufzusuchen.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von grower Wichtigkeit. Sie ermoglicht eine kontinuierliche Uberwachung des Nutzen-Risiko-Verhaltnisses des Arzneimittels. Angehorige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Website: www.bfarm.de

anzuzeigen.

4.9 Uberdosierung

Es wurden keine Falle von Uberdosierung berichtet.

5. Pharmakologische Eigenschaften

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Anthroposophisches Arzneimittel bei schlecht heilenden Hauterkrankungen

Therapeutisches Ziel

Zur Anregung des Zusammenwirkens von Lebens-, Empfindungs- und Ich-Organisation in der Haut bei degenerativ-atrophischen, hyperplastisch-tumorosen und entzundlich-ulzerosen Erkrankungen.

Argentum und Cuprum wirken als untersonnige Planetenmetalle beide uber die Ich-Organisation auf den Aufbaustoffwechsel der Haut bei degenerativ-atrophischen Prozessen.

Argentum metallicum fordert die Regeneration der Epidermis, dagegen bezieht sich Cuprum aceticum auf das Unterhautbindegewebe und verbessert dort die Durchblutung uber eine Entkrampfung der arteriellen Gefa&e und eine Anregung des venosen Ruckstroms. Dies ist besonders beim varikosen Symptomenkomplex von Bedeutung.

Cutis (feti), Funiculus (umbilicalis) und Placenta (bovis) regenerieren und vitalisieren die Haut uber die Lebensorganisation. Cutis reprasentiert die ektodermale Sinnesfunktion, Placenta die „entodermale" Stoffwechselfunktion und Funiculus die mesodermale Kreislauffunktion in dem Gesamtorgan der Haut.

Echinacea steigert als Heilpflanze uber die Empfindungsorganisation die Infektabwehr und die Gewebereinigung durch eine Anregung der Leucocyten im submukosen Bindegewebe.

Calendula fordert die arterielle Durchblutung und die Wundheilung vor allem bei entzundlich-ulcerierenden Prozessen.

Viscum (album) wirkt uber die Empfindungs- und Warmeorganisation bei involutiven und hyperplastisch-tumorosen Prozessen.

Terebinthina laricina wirkt uber die Empfindungs- und Warmeorganisation bei degenerativen und bindegewebsverhartenden Prozessen.

Rosmarinol regt uber die Empfindungs- und Warmeorganisation die Gewebedurchblutung und -ernahrung an und steigert die Reaktionsfahigkeit bei chronischen Verlaufen mit geringer Heilungstendenz.

5.2    Pharmakokinetische Eigenschaften

Erkenntnisse uber die Pharmakokinetik von Echinacea/Viscum comp., Gelatum liegen nicht vor. Diese sind zu einer sachgemaBen Anwendung innerhalb der anthroposophischen Therapierichtung nicht erforderlich und bei potenzierten Zubereitungen nicht zu ermitteln.

Bioverfugbarkeit

Erkenntnisse uber die Bioverfugbarkeit von Echinacea/Viscum comp., Gelatum liegen nicht vor. Diese sind zu einer sachgemaBen Anwendung innerhalb der anthroposophischen Therapierichtung nicht erforderlich und bei potenzierten Zubereitungen nicht zu ermitteln.

5.3    Praklinische Daten zur Sicherheit

Die Gesamtheit der praklinischen Daten lasst keine Gefahren fur den Menschen erkennen.

6. Pharmazeutische Angaben

6.1    Liste der sonstigen Bestandteile

Glycerol,

Natriumalginat,

Natriumchlorid,

Natriumhydrogencarbonat,

wassrige kolloide Siliciumdioxidlosung hergestellt mit Citronensaure-Monohydrat, Thymianol,

Gereinigtes Wasser.

6.2    Inkompatibilitaten

Nicht zutreffend.

6.3    Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre

6.4    Besondere VorsichtsmaBnahmen fur die Aufbewahrung

Nicht uber 25 °C lagern/aufbewahren!

6.5    Art und Inhalt des Behaltnisses

Aluminiumtube mit 30 g Gel

6.6 Besondere Vorsichtsmaftnahmen fur die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen.

7.    Inhaber der Zulassung

WALA Heilmittel GmbH 73085 Bad Boll/Eckwalden DEUTSCHLAND Telefon: 07164/930-0 Telefax: 07164/930-297 info@wala.de www.wala.de

8.    Zulassungsnummer

6507118.00.00

9.    Datum der Erteilung der Zulassung/Verlangerung der Zulassung

24.09.2003

10.    Stand der Information

August 2013

11.    Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig

Echinacea/Viscum comp., Gelatum