+ iMedikament.de

Aconit schmerzöl



Gebrauchsinformation Aconit schmerzöl

Gebrauchsinformation

Aconit Schmerzol

Anthroposophisches Arzneimittel bei schmerzhaften Verspannungen, Gelenkerkrankungen und Nervenschmerzen

Anwendungsgebiete

gemáB der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis.

Dazu gehoren:

Anregung des Wármeorganismus und Integration von Stoffwechselprozessen bei schmerzhaften entzundlichen Erkrankungen, die vom Nerven-Sinnes-System ausgehen, z.B. Nervenschmerzen (Neuralgien), Nervenentzundungen (Neuritiden), Gurtelrose (Herpes zoster), rheumatische Gelenkerkrankungen.

Gegenanzeigen:

Aconit Schmerzol darf nicht angewendet werden

•    bei Kindern unter 6 Jahren

•    wenn Sie uberempfindlich (allergisch) sind gegenuber

o Kampfer oder einem der anderen Wirkstoffe o Erdnussol oder Soja

VorsichtsmaBnahmen fur die Anwendung und Warnhinweise:

Bei lánger anhaltenden oder unklaren Beschwerden muss ein Arzt aufgesucht werden.

Was mussen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Wie alle Arzneimittel sollte Aconit Schmerzol in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rucksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln: Keine bekannt.

Dosierung und Art der Anwendung:

Soweit nicht anders verordnet, Aconit Schmerzol 1- bis 3-mal táglich an den schmerzhaften Stellen einreiben. In Abhángigkeit von der GroBe des betroffenen Organbereiches werden pro Anwendung ca. 1 bis 3 ml Ol verwendet.

Dauer der Anwendung:

Die Dauer einer akuten Erkrankung sollte nach 2 Wochen abgeschlossen sein. Tritt innerhalb von 2-5 Tagen keine Besserung ein, ist ein Arzt aufzusuchen. Die Dauer der Behandlung von chronischen Krankheiten erfordert eine Absprache mit dem Arzt.

Falls ein Kind versehentlich Aconit Schmerzol verschluckt, sollten Sie unverzuglich einen Arzt aufsuchen, der die notige Behandlung durchfuhren kann. Versuchen Sie nicht, Erbrechen auszulosen!

Nebenwirkungen:

Erdnussol kann selten schwere allergische Reaktionen hervorrufen.

In sehr seltenen Fállen kann es bei Anwendung dieses Arzneimittels zu Hautrotungen und -ausschlágen kommen.

Bei entsprechend sensibilisierten Patienten konnen durch Aconit Schmerzol Uberempfindlichkeitsreaktionen (einschlieBlich Atemnot) ausgelost werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fur Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie konnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Website: www.bfarm.de

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, konnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen uber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfugung gestellt werden.

Arzneimittel nach Ablauf des auf dem Beháltnis und der áu&eren Umhullung angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach Anbruch:

Bitte verbrauchen Sie Aconit Schmerzol innerhalb von 10 Wochen, da das Ol nach diesem Zeitraum einen ranzigen Geruch annehmen kann.

Zusammensetzung:

10 g (11 ml) enthalten:

Wirkstoffe:

Aconitum napellus e tubere ferm 33c Dil. D9 oleos.

(HAB, Vs. 33c und 12j, in raffiniertem Erdnussol)    1,0 g

D-Campher    0,1 g

Lavandulae aetheroleum    0,1 g

Quarz Dil. D9 oleos. (HAB, Vs. 8a und 12j, in raffiniertem Erdnussol)    1,0 g

Sonstiger Bestandteil: Raffiniertes Erdnussol

Darreichungsform und PackungsgróBen: 50 ml, 100 ml Olige Einreibung

Pharmazeutischer Unternehmer/Hersteller:

WALA Heilmittel GmbH 73085 Bad Boll/Eckwálden DEUTSCHLAND Telefon: 07164/930-0 Telefax: 07164/930-297 info@wala.de www.wala.de

Stand: 08/2013

Aus der Natur fur den Menschen

WALA Heilmittel GmbH

Ein modernes Unternehmen mit Tradition

Die WALA Heilmittel GmbH am FuBe der Schwabischen Alb kann auf eine lange Tradition in der Herstellung wassriger Pflanzenauszuge ohne Alkoholzusatz zuruckblicken. Seit 1935 werden hier WALA Arzneimittel entsprechend der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis nach homoopathischen Verfahren hergestellt.

Hochentwickelte Produktionstechnik gewahrleistet Reinheit und Sicherheit bei der Verarbeitung. Standige, vorwiegend im eigenen Hause durchgefuhrte Rohstoffkontrollen garantieren die hohe Arzneimittelqualitat.

Neben den WALA Arzneimitteln steht die Dr. Hauschka Kosmetik seit Jahrzehnten fur eine auBergewohnliche Pflegeserie.

Aus der Natur...

Fur WALA Arzneimittel werden hochwertige Rohstoffe aus der Natur nach einem speziellen Verfahren verarbeitet. Die dabei eingesetzten Pflanzen werden uberwiegend im eigenen Heilpflanzengarten nach biologisch-dynamischer Methode angebaut. Die primaren Herstellprozesse wie Ernte, Rhythmisieren und Potenzieren erfolgen in bewusster, schonender Handarbeit. Unter Berucksichtigung naturlicher Rhythmen wie Licht und Dunkelheit, Bewegung und Ruhe sowie Warme und Kalte werden wassrige Pflanzenauszuge ohne den Zusatz von Alkohol hergestellt. Arzneimittel ohne Alkohol spielen besonders in der Therapie von Kindern eine wichtige Rolle.

.fur den Menschen

Die anthroposophische Medizin erweitert die allgemeine Medizin in ihren Therapiemoglichkeiten. Grundlage fur die Arzneimittelherstellung ist die Erkenntnis der Verwandtschaft des Menschen mit den Naturprozessen. Die sich in der Natur vollziehenden Entwicklungen innerhalb der mineralischen, pflanzlichen und tierischen Welt entsprechen den Prozessen im Menschen. Aus diesem Wissen konnen Natursubstanzen auf pharmazeutischem Wege so verwandelt werden, dass sie Heilkraft fur den Menschen gewinnen. So unterstutzt die anthroposophische Medizin die Selbstheilungskrafte des Organismus und fordert damit die Gesundung von Korper, Seele und Geist.

Zur Erhaltung und Kraftigung Ihrer Gesundheit steht eine Vielzahl an WALA Arzneimittelkompositionen zur Verfugung.

Aconit Schmerzol Heilpflanzen und ihre Wirkungen

Das Aconit Schmerzol ist eine Komposition aus bewahrten Heilpflanzen, deren Gesamtheit schmerzlindernd wirkt. Der blaue Eisenhut (Aconitum napellus) ist ein ausgesprochenes Nervenmittel, er wirkt einer Auskuhlung entgegen und lindert Muskel- und Nervenschmerzen. Seinen Namen hat er den tiefblauen helmartigen Bluten zu verdanken, die in einem langen, ahrenartigen Blutenstand sitzen. Der Kampfer (Cinnamomum camphora) wird aus dem Holz des machtigen Kampferbaums durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Durch eine Anregung der peripheren Durchblutung verhindert auch er eine Gewebeauskuhlung und lindert Schmerzen. Bereits der Duft des atherischen Lavendelols wirkt beruhigend und stellt eine entspannende Komponente in der Rezeptur dar.

Fur weitere Informationen zu WALA Arzneimitteln und Dr. Hauschka Kosmetik fordern Sie unsere Broschuren „WALA Hausapotheke" und „Dr. Hauschka Kosmetik" an.

Telefon: +49 (0)7164 930-0 Telefax: +49 (0)7164 930-297

info@wala.de

www.wala.de

Aconit Schmerzöl

Fachinformation Aconit schmerzöl

Fachinformation

1.    Bezeichnung des Arzneimittels

Aconit Schmerzol Olige Einreibung

2.    Qualitative und quantitative Zusammensetzung

10 g (11 ml) enthalten:

Wirkstoffe:

Aconitum napellus e tubere ferm 33c Dil. D9 oleos.

(HAB, Vs. 33c und 12j, in raffiniertem Erdnussol)    1,0 g

D-Campher    0,1 g

Lavandulae aetheroleum    0,1 g

Quarz Dil. D9 oleos. (HAB, Vs. 8a und 12j, in raffiniertem Erdnussol)    1,0 g

Sonstige Bestandteile:

Raffiniertes Erdnussol

Die Liste aller sonstigen Bestandteile siehe unter 6.1.

3.    Darreichungsform Olige Einreibung

4.    Klinische Angaben

4.1    Anwendungsgebiete

gemáB der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis.

Dazu gehoren:

Anregung des Wármeorganismus und Integration von Stoffwechselprozessen bei schmerzhaften entzundlichen Erkrankungen, die vom Nerven-Sinnes-System ausgehen, z.B. Nervenschmerzen (Neuralgien), Nervenentzundungen (Neuritiden), Gurtelrose (Herpes zoster), rheumatische Gelenkerkrankungen.

4.2    Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Soweit nicht anders verordnet, Aconit Schmerzol 1-bis 3-mal táglich an den schmerzhaften Stellen einreiben. In Abhángigkeit von der GroBe des betroffenen Organbereiches werden pro Anwendung ca. 1 bis 3 ml Ol verwendet.

Die Dauer einer akuten Erkrankung sollte nach 2 Wochen abgeschlossen sein. Tritt innerhalb von 2-5 Tagen keine Besserung ein, ist ein Arzt aufzusuchen.

Die Dauer der Behandlung von chronischen Krankheiten erfordert eine Absprache mit dem Arzt.

Aconit Schmerzol ist kontraindiziert bei Kindern unter 6 Jahren (siehe Abschnitt 4.3).

4.3    Gegenanzeigen

Aconit Schmerzol darf nicht angewendet werden

•    bei Kindern unter 6 Jahren

•    bei Uberempfindlichkeit (Allergie) gegenuber

o Kampfer oder einem der anderen Wirkstoffe o Erdnussol oder Soja

4.4    Besondere Warnhinweise und VorsichtsmaBnahmen fur die Anwendung

Bei langer anhaltenden oder unklaren Beschwerden muss ein Arzt aufgesucht werden.

4.5    Wechselwirkungen mit anderen Mitteln und sonstige Wechselwirkungen

Hinweise zu Wechselwirkungen mit Aconit Schmerzol oder einem der Bestandteile sind nicht bekannt.

4.6    Schwangerschaft und Stillzeit

Langjahrige Erfahrung mit Aconit Schmerzol lassen nicht auf Nebenwirkungen in der Schwangerschaft oder auf die Gesundheit des Fetus/Neugeborenen schlieBen. Bisher sind keine einschlagigen epidemiologischen Daten verfugbar.

Es liegen keine hinreichenden tierexperimentellen Studien in Bezug auf die Reproduktionstoxizitat der Bestandteile von Aconit Schmerzol vor.

Wie alle Arzneimittel sollte Aconit Schmerzol in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rucksprache mit dem Arzt angewendet werden.

4.7    Auswirkungen auf die Verkehrstuchtigkeit und die Fahigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend.

4.8    Nebenwirkungen

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Haufigkeiten zugrunde gelegt:

Bewertung

%-Angaben

sehr haufig

> 10%

haufig

> 1% - <10%

gelegentlich

> 0,1% - < 1%

selten

> 0,01% - < 0,1%

sehr selten

< 0,01% oder unbekannt

Selten:

Erdnussol kann schwere allergische Reaktionen hervorrufen.

Sehr selten:

Hautrotungen, Hautausschlage.

Bei entsprechend sensibilisierten Patienten konnen durch Aconit Schmerzol Uberempfindlichkeitsreaktionen (einschlieBlich Atemnot) ausgelost werden.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von grower Wichtigkeit. Sie ermoglicht eine kontinuierliche Uberwachung des Nutzen-Risiko-Verhaltnisses des Arzneimittels. Angehorige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn Website: www.bfarm.de

anzuzeigen.

4.9 Uberdosierung

Eine Uberdosierung kann Hautreizungen hervorrufen.

Fehlgebrauch:

Ein Verschlucken von Aconit Schmerzól kann zu akuten gastrointestinalen Symptomen wie Erbrechen oder Durchfall fuhren. Die Behandlung erfolgt symptomatisch. Akute Vergiftungserscheinungen mit Ubelkeit, Erbrechen, Bauch- und Kopfschmerzen, Schwindel, Hitzegefuhl/ Hitzewallungen, Konvulsionen, Atemdepression und Koma wurden nach versehentlichem Verschlucken einer gróBeren Menge beobachtet. Patienten mit schweren gastrointestinalen oder neurologischen Symptomen einer Vergiftung sollten beobachtet und symptomatisch behandelt werden. Ein Erbrechen soll nicht eingeleitet werden.

5. Pharmakologische Eigenschaften

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Anthroposophisches Arzneimittel bei schmerzhaften Verspannungen, Gelenkerkrankungen und Nervenschmerzen

Therapeutisches Ziel

Befreiung des Nerven-Sinnes-Systems von uberstarken Stoffwechselkraften und Regulation des Warmeorganismus.

Aconitum stellt die physiologische Funktion der Nerven und der Sinnesorgane wieder her, indem dort ubermaBig tatige Stoffwechselimpulse zuruckgedrangt werden. Dies hat zur Folge, dass in dem zum Nerven-Sinnes-System polaren GliedmaBen-System uberstarke Nervenimpulse ebenfalls uberwunden werden.

Lavendel erganzt die Aconitum-Wirkung durch Beruhigung und Schmerzlinderung im Nerven-Sinnes-System.

Quarz reguliert die formenden und ordnenden Krafte von der Peripherie her, so dass eine Uberwarmung und Entzundung ausgeglichen wird.

Camphora wirkt auBerlich bei lokaler Unterkuhlung auf den Warmeorganismus in der Peripherie anregend.

Zusammenfassend gilt:

Aconitum und Lavendel regulieren die Funktion der Nerven-Sinnes-Organe so, dass einerseits Aconitum eine uberstarke Anregung durch den Stoffwechsel zuruckdrangt und andererseits Lavendel die fur die Nerven-Sinnes-Tatigkeit notwendige Ruhe fórdert. Kampfer und Quarz gleichen innerhalb des Warmeorganismus die physiologische Ordnung von Warmebindung und Warmebefreiung aus.

5.2    Pharmakokinetische Eigenschaften

Erkenntnisse uber die Pharmakokinetik von Aconit Schmerzol liegen nicht vor. Diese sind zu einer sachgemáBen Anwendung innerhalb der anthroposophischen Therapierichtung nicht erforderlich und bei potenzierten Zubereitungen nicht zu ermitteln.

Bioverfugbarkeit

Erkenntnisse uber die Bioverfugbarkeit von Aconit Schmerzol liegen nicht vor. Diese sind zu einer sachgemáBen Anwendung innerhalb der anthroposophischen Therapierichtung nicht erforderlich und bei potenzierten Zubereitungen nicht zu ermitteln.

5.3    Praklinische Daten zur Sicherheit

Wie in der Fachliteratur beschrieben, konnen die Bestandteile Aconitum napellus und Campher práklinische Effekte hervorrufen. Diese sind jedoch fur das vorliegende Arzneimittel nicht zu erwarten, da die enthaltenen Konzentrationen der Bestandteile weit unter der toxikologischen Grenze liegen.

6. Pharmazeutische Angaben

6.1    Liste der sonstigen Bestandteile

Raffiniertes Erdnussol

6.2    Inkompatibilitaten Nicht zutreffend.

6.3    Dauer der Haltbarkeit

3 Jahre

Nach Anbruch 10 Wochen haltbar.

6.4    Besondere VorsichtsmaBnahmen fur die Aufbewahrung

Fur dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

6.5    Art und Inhalt des Behaltnisses Braunglasflasche mit 50 und 100 ml Olige Einreibung

6.6    Besondere VorsichtsmaBnahmen fur die Beseitigung Keine besonderen Anforderungen.

7.    Inhaber der Zulasssung

WALA Heilmittel GmbH 73085 Bad Boll/Eckwalden DEUTSCHLAND Telefon: 07164/930-0 Telefax: 07164/930-297 info@wala.de www.wala.de

8.    Zulasssungsnummer

6841403.00.00

9.    Datum der Erteilung der Zulassung/Verlangerung der Zulassung

03.04.2002

10.    Stand der Information

August 2013

11.    Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig

Aconit Schmerzöl