+ iMedikament.de

Agiocur



Gebrauchsinformation Agiocur



Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

  1. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Agiocur®

Granulat


Zur Anwendung bei Heranwachsenden über 12 Jahren und Erwachsenen



Wirkstoffe: Indische Flohsamen, Indische Flohsamenschalen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Agiocur®jedoch vorschriftsmäßig an-gewendet werden.

  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

  • Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat be-nötigen.

  • Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder nach 3 Tagen keine Besserung ein-tritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

  1. Diese Packungsbeilage beinhaltet:

  1. Was ist Agiocur® und wofür wird es angewendet?

  2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Agiocur® beachten?

  3. Wie ist Agiocur® einzunehmen?

  4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  5. Wie ist Agiocur® aufzubewahren?

  6. Weitere Informationen



  1. 1. Was ist Agiocur® und wofür wird es angewendet?

Agiocur®ist ein pflanzliches Quellmittel zur Stuhlregulierung.




Anwendungsgebiete:

Zur Behandlung von Stuhlunregelmäßigkeiten beim irritablen Kolon (Reizkolon), Divertikulose, beim Vorliegen eines künstlichen Darmausgangs (Anus praeter) und als unterstützende Maßnahme bei Morbus Crohn.

Hinweis: Bei anhaltenden Stuhlunregelmäßigkeiten (mehr als 3 Tage) ist eine ärztliche Abklärung erforderlich.


  1. 2. Was müssen Sie vor der EINNAHME von AGIOCUR® Beachten?

Agiocur®darf nicht eingenommen werden

  • bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Flohsamen oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels,

  • bei übermäßiger Stuhlverhärtung (Kotsteine),

  • bei einer plötzlichen Änderung der Stuhlgewohnheit, die länger als 2 Wochen andauert,

  • nach Einnahme eines Abführmittels ohne erfolgte Stuhlentleerung,

  • bei nicht abgeklärten rektalen Blutungen,

  • bei krankhafter Verengung der Speiseröhre, des Mageneingangs oder im Magen-Darm-Trakt,

  • bei drohendem oder bestehendem Darmverschluss (Ileus) oder Megakolon-Syndrom,

  • bei schwer einstellbaren Formen der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Agiocur®ist erforderlich,

bei schweren und anhaltenden Durchfällen, die aufAgiocur®nicht ansprechen. Zur Klärung der Ursache und zur Überprüfung der Elektrolyte (insbesondere Kalium) ist der Arzt aufzusuchen.

Ebenso ist bei unklaren Beschwerden im Bauchraum, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen vor der Einnahme von Agiocur®ein Arzt aufzusuchen, da diese Beschwerden auf einen drohenden oder bestehenden Darmverschluss hinweisen können, bei dem Agiocur® nicht eingenommen werden darf.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel mit reichlich Flüssigkeit, z.B. 200 ml Wasser (1 Wasserglas) auf 1 Messlöffel (entsprechend 5 g) Agiocur®ein.

Eine Einnahme von Agiocur® ohne ausreichende Flüssigkeitsmenge kann durch Quellung zu einer Verlegung der Speiseröhre und damit zu einem Würgegefühl führen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn Sie unter Schluck- oder Rachenbeschwerden leiden. Wenn nach der Einnahme vonAgiocur® Schmerzen im Brustkorb, Erbrechen, Schluck- oder Atembeschwerden auftreten, suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf.

Darmverschluss kann infolge unzureichender Flüssigkeitszufuhr auftreten.

Bei Durchfallerkrankungen muss auf Ersatz von Flüssigkeit und Salzen (Elektro-lyte) als wichtigste Behandlungsmaßnahme geachtet werden.


Kinder

Geben Sie Agiocur®Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt, da bisher keine ausreichenden Erfahrungen für eine allgemeine Empfehlung für diese Altersgruppe vorliegt.





Ältere Menschen

Die Behandlung von geschwächten Patienten und Senioren muss unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.


Bei Einnahme von Agiocur® mit anderen Arzneimitteln:

Bei gleichzeitiger Einnahme von Schilddrüsenhormonen darf Agiocur® nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden, da die Dosis der Schilddrüsen-hormone evtl. angepasst werden muss.

Eine Abschwächung der Wirkung von Schilddrüsenhormonen, auch bei zeitlich versetzter Einnahme, kann nicht ausgeschlossen werden.

Die Aufnahme von gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln wie Mineralien (z. B. Kalzium, Eisen, Lithium, Zink), Vitaminen (Vitamin B12), Herzglykosiden und Cumarinen aus dem Darm kann verzögert werden. Daher sollte zwischen der Einnahme von Agiocur®und anderen Arzneimitteln immer ein zeitlicher Abstand von ½ bis 1 Stunde eingehalten werden.

Quellmittel und Arzneimittel, die die natürliche Darmbewegung hemmen (z. B. Loperamid, Opiumtinktur), dürfen nicht gleichzeitig verabreicht werden, da ein Darmverschluss auftreten kann.

Der Wirkstoff von Agiocur®kann durch Verzögerung der Kohlenhydrataufnahme blutzuckerspiegelsenkend wirken. Bei insulinpflichtigen Diabetikern kann daher eine Anpassung der Insulindosis erforderlich sein; bitte befragen Sie einen Arzt.

Hinweise für Diabetiker: eine Einzeldosis Agiocur®(5 g) enthält 0,9 g Sucrose (Zucker) entsprechend ca. 0,07 Broteinheiten (BE).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Zur Anwendung von Agiocur®gibt es keine Beschränkungen.

Wenn ein Wechsel der Ernährung nicht erfolgreich ist, so sollten Quellmittel wie Agiocur®vor anderen Abführmitteln vorrangig eingenommen werden.



Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.


Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Es sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen erforderlich.



Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Agiocur®

Dieses Arzneimittel enthält Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Agiocur® erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.





  1. 3. Wie ist AGIOCUR® EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie Agiocur®immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Erwachsene nehmen abends nach dem Essen (spätestens 1 Stunde vor dem Zubettgehen) 2 Messlöffel Agiocur® ein und bei Bedarf zusätzlich 1 Messlöffel voll vor dem Frühstück.

Bei Neigung zu Durchfällen nehmen Erwachsene anfangs (für 1 bis 3 Tage) 3mal täglich 2 Messlöffel Agiocur®ein, bei Bedarf anschließend 3mal täglich 1 Messlöffel voll. Heranwachsende ab 12 Jahren nehmen die Hälfte der angegebenen Dosen.



Art der Anwendung

Agiocur®soll unzerkaut, gleichzeitig mit reichlich Flüssigkeit eingenommen wer­den. Jeder Messlöffel ist getrennt mit 1 Glas Wasser (200 ml) einzunehmen und zwischen der Einnahme ist ein zeitlicher Abstand von ca. 5 min. einzuhalten.

Auch sollte ein Abstand von einer 1/2 bis 1 Stunde nach Einnahme von Arzneimitteln eingehalten werden.

Die tägliche Flüssigkeitszufuhr sollte 1 - 2 Liter betragen.

Agiocur®soll nicht kurz vor dem Schlafengehen und nicht im Liegen einge-nommen werden.



Wenn Sie eine größere Menge Agiocur® angewendet haben, als Sie sollten

Bei zu hoher Dosierung können die als Nebenwirkungen bekann­ten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Völlegefühl verstärkt werden. Zunächst ist reichlich Flüssigkeit zu trinken. Zur Entscheidung, ob Gegenmaßnahmen gege-benenfalls erforderlich sind, ist ein Arzt aufzusuchen.



Wenn Sie die Einnahme von Agiocur® vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.




Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.



  1. 4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann Agiocur®Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:



Sehr häufig:

mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig:

1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich:

1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten:

1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten:

weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht bekannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar



Eventuell bestehende Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl können während der ersten Behandlungstage verstärkt auftreten; diese klingen aber im Verlauf der konsequenten weiteren Anwendung ab.

Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen bis hin zu schockartigen Reaktionen auftreten.

Sehr seltenkönnen Oesophagusobstruktionen auftreten.



Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen be-merken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.



  1. 5. Wie ist Agiocur® aufzubewahren?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Dose nach Gebrauch stets wieder verschließen!

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.



Aufbewahrungsbedingungen

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.


Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung

Agiocur®ist nach Anbruch der Dose 6 Monate haltbar.




  1. 6. WEITERE Informationen

Was Agiocur® enthält:

Die Wirkstoffe sind:

5g Granulat (= 1 Messlöffel) enthalten:

Indische Flohsamen 3,25 g

Indische Flohsamenschalen 0,11 g



1 Messlöffel Agiocur®enthält ca. 0,9 g Sucrose (Zucker) entsprechend 0,07 Brot- einheiten (BE).


Die sonstigen Bestandteile sind:

Talkum, Arabisches Gummi, Titandioxid, Eisenoxide, Hartparaffin, dickflüssiges Paraffin, Aromastoffe, Sucrose (Zucker).



Wie Agiocur®aussieht undInhalt der Packung:

Originalpackung (Dose mit Schraubverschluß) mit 250 g [N2]



Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

MADAUS GmbH

51101 Köln

Tel.: 0221/8998-0

Fax: 0221/8998-711

e-mail: info@madaus.de



Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Oktober 2007.

/home/sh/mnt/srv7/public_html/iarzneimittel.de/data/doc/90f14010a15d86c429caeef0ec1c93d9.rtf Seite 10 von 10

Agiocur

Fachinformation Agiocur

FACHINFORMATION

1.    BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS

Agiocur®

Granulat

Wirkstoffe: Indische Flohsamen, Indische Flohsamenschalen

2.    QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Wirkstoffe:

5 g Granulat (= 1 Messloffel) enthalten:

Indische Flohsamen    3,25 g

Indische Flohsamenschalen    0,11 g

Sonstige Bestandteile:

Vollstandige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Granulat

4. KLINISCHE ANGABEN

4.1    Anwendungsgebiete

Zur Behandlung von StuhlunregelmaBigkeiten beim irritablen Kolon, Divertikulose, beim Vorliegen eines Anus praeter und als unterstutzende MaBnahme bei Morbus Crohn.

Hinweis: Bei anhaltenden StuhlunregelmaBigkeiten (mehr als 3 Tage) ist eine arztliche Abklarung erforderlich.

4.2    Dosierung und Art der Anwendung

Dosierung

Erwachsene nehmen abends nach dem Essen (spatestens 1 Stunde vor dem Zubettgehen) 2 Messloffel Agiocur® ein und bei Bedarf zusatzlich 1 Messloffel voll vor dem Fruhstuck.

Bei Neigung zu Durchfallen nehmen Erwachsene anfangs (fur 1 bis 3 Tage) 3mal taglich 2 Messloffel Agiocur® ein, bei Bedarf anschlieBend 3mal taglich 1 Messloffel voll.

Kinder und Jugendliche

Heranwachsende ab 12 Jahren nehmen die Halfte der angegebenen Dosen.

Art der Anwendung

Agiocur® soll unzerkaut, gleichzeitig mit reichlich Flussigkeit eingenommen werden. Jeder Messloffel ist getrennt mit 1 Glas Wasser (200 ml) einzunehmen und zwischen der Einnahme ist ein zeitlicher Abstand von ca. 5 min. einzuhalten.

Agiocur® soll nicht kurz vor dem Schlafengehen und nicht im Liegen eingenommen werden.

Nach der Einnahme von Arzneimitteln sollte ein Abstand von V bis 1 Stunde eingehalten werden.

Die tagliche Flussigkeitszufuhr sollte 1-2 Liter betragen.

4.3 Gegenanzeigen

Agiocur darf nicht eingenommen werden:

-    Uberempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile.

-    bei ubermaBiger Stuhlverhartung (Kotsteine)

-    bei einer plotzlichen Ánderung der Stuhlgewohnheit, die langer als 2 Wochen andauert

-    nach Einnahme eines Abfuhrmittels ohne erfolgte Stuhlentleerung

-    bei nicht abgeklarten rektalen Blutungen

-    bei krankhafter Verengung des Oesophagus, der Cardia oder im Gastrointestinaltrakt

-    bei drohendem oder bestehendem Ileus oder Megakolon-Syndrom

-    bei schwer einstellbarem Diabetes mellitus.

4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmafinahmen fur die Anwendung

Bei der Einnahme von Agiocur® ist auf reichlich Flussigkeitszufuhr zu achten, z.B. 200 ml Wasser (1 Wasserglas) auf 1 Messloffel entsprechend 5 g Agiocur®.

Bei Durchfallerkrankungen muss auf Ersatz von Flussigkeit und Elektrolyte als wichtigste therapeutische MaBnahme geachtet werden.

Bei schweren und anhaltenden Durchfallen, die auf Agiocur® nicht ansprechen, ist eine Klarung der Ursache und eine Uberprufung der Serumelektrolyte (insbesondere Kalium) erforderlich.

Das Praparat darf nicht bei Schluck- oder Rachenbeschwerden eingenommen werden.

Die Behandlung von geschwachten Patienten und Senioren muss unter arztlicher Kontrolle erfolgen.

Agiocur® enthalt Sucrose (Zucker).

Patienten mit der seltenen hereditaren Fructose-Intoleranz, Glucose-Galactose-Malabsorption oder Saccharase-Isomaltase-Mangel sollten Agiocur® nicht einnehmen.

Eine Einzeldosis Agiocur® (5 g) enthalt 0,9 g Sucrose (Zucker) entsprechend ca. 0,07 Broteinheiten (BE).

Bei gleichzeitiger Behandlung mit Schilddrusenhormonen muss evtl. die Dosis angepasst werden.

Kinder und Jugendliche

Da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen, soll Agiocur® bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

4.5    Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Die Aufnahme von gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln wie Mineralien (z. B. Kalzium, Eisen, Lithium, Zink), Vitaminen (Vitamin B12), Herzglykosiden und Cumarinen aus dem Darm kann verzogert werden. Daher sollte zwischen der Einnahme von Agiocur® und anderen Arzneimitteln immer ein zeitlicher Abstand von ca. ^ bis 1 Stunde eingehalten werden.

Quellmittel und Arzneimittel, die die naturliche Darmbewegung hemmen (z. B.

Loperamid, Opiumtinktur), durfen nicht gleichzeitig verabreicht werden, da ein Darmverschluss auftreten kann.

Der Wirkstoff von Agiocur® kann durch Verzogerung der Kohlenhydrataufnahme blutzuckerspiegelsenkend wirken. Bei insulinpflichtigen Diabetikem kann daher eine Anpassung der Insulindosis erforderlich sein.

Eine Abschwachung der Wirkung von Schilddrusenhormonen, auch bei zeitlich versetzter Einnahme, kann nicht ausgeschlossen werden.

4.5    Fertilitat, Schwangerschaft und Stillzeit

Fur die Anwendung von Quellmitteln gibt es keine Beschrankungen. Wenn ein Wechsel der Ernahrung nicht erfolgreich ist, so sollten Quellmittel vor anderen Abfuhrmitteln vorrangig angewendet werden.

4.6    Auswirkungen auf die Verkehrstuchtigkeit und die Fahigkeit zum Bedienen von Maschinen

Nicht zutreffend.

4.8 Nebenwirkungen

Bei den Haufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr haufig: Haufig: Gelegentlich: Selten:

Sehr selten: Nicht bekannt:


> 1/10

>    1/100 bis < 1/10

>    1/1.000 bis < 1/100

>    1/10.000 bis < 1/1.000 < 1/10.000

Haufigkeit auf der Grundlage der verfugbaren Daten nicht abschatzbar

Zu Agiocur® sind folgende Nebenwirkungen bekannt:

Eventuell bestehende Beschwerden wie Blahungen und Vollegefuhl konnen wahrend der ersten Behandlungstage verstarkt auftreten; diese klingen aber im Verlauf der weiteren Behandlung ab.

Sehr selten konnen Uberempfindlichkeitsreaktionen bis hin zu schockartigen Reaktionen auftreten.

Sehr selten konnen Oesophagusobstruktionen auftreten.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von groBer Wichtigkeit. Sie ermoglicht eine kontinuierliche Uberwachung des Nutzen-Risiko-Verhaltnisses des Arzneimittels. Angehorige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung dem

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9 Uberdosierung: Symptome, Notfallmafinahmen und Gegenmittel

Bei zu hoher Dosierung konnen die als Nebenwirkungen bekannten Symptome wie Bauch-schmerzen, Blahungen und Vollegefuhl verstarkt werden. Zunachst ist reichlich Flussigkeit zu trinken.

5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN

5.1    Pharmakodynamische Eigenschaften

Stoff- oder Indikationsgruppe:

Pflanzliches Quellmittel zur Stuhlregulierung

ATC-Code: AO6AC51

Agiocur® ist ein pflanzliches Quellmittel. Durch die Quellung erfolgt eine Regulierung der gestorten Darmtatigkeit auf folgende Weise:

a)    Stuhlerweichung bei festen Stuhlen:

Ein Teil der im Magen-Darm-Kanal vorhandenen Flussigkeit wird gebunden; dadurch wird die ubermaBige Ruckresorption von Wasser im Dickdarm verhindert. Das Stuhlvolumen nimmt zu, die Peristaltik wird angeregt und die Passage beschleunigt.

b)    Stuhlverfestigung bei waBrigen Stuhlen:

Die Quellstoffe binden die im UberschuB vorhandene Flussigkeit und bewirken damit eine Viskositatserhohung und Volumenzunahme des Darminhalts sowie eine Verlangerung der Passagezeit.

5.2    Pharmakokinetische Eigenschaften

Entfallt.

5.3    Praklinische Daten zur Sicherheit

Untersuchungen zur akuten oralen Toxizitat an Mausen, Ratten und Hunden lieBen bis zur maximal applizierbaren Dosis von 10 g/kg (=25fache maximale Humandosis) keine Intoxikationserscheinungen erkennen.

Aufgrund dieser Befunde sowie aufgrund der allgemeinen Einschatzung (im Federal Register der Food and Drug Administration) werden Psyllium-Praparate als "safe and effective in amounts usually taken orally" charakterisiert.

6.    PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1    Liste der sonstigen Bestandteile

Talkum, Arabisches Gummi, Titandioxid, Eisenoxide,

Hartparaffin, dickflussiges Paraffin, Aromastoffe sowie Sucrose (Zucker)

6.2    Inkompatibilitáten

Nicht zutreffend.

6.3    Dauer der Haltbarkeit

5 Jahre

6.4    Besondere Vorsichtsmafinahmen fur die Aufbewahrung

Dose nach Gebrauch stets wieder verschlieBen!

Agiocur® ist nach Anbruch der Dose 6 Monate haltbar.

6.5    Art und Inhalt des Beháltnisses

Das Behaltnis besteht aus einer Pappwickeldose mit WeiBblechboden und einem Polystyrol-Schraubgewinde, sowie einem Innen- und Schraubdeckel aus Polypropylen.

Packung mit 250 g gelbbraunem Granulat

6.6    Besondere Vorsichtsmafinahmen fur die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen.

7.    INHABER DER ZULASSUNG

MEDA Pharma GmbH & Co. KG

BenzstraBe 1

61352 Bad Homburg

Tel.: (06172) 888-01

Fax: (06172) 888-27 40

E-Mail: medinfo@medapharma.de

8.    ZULASSUN GSNUMMER

1430.00.00

9.    DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG / VERLANGERUNG DER ZULASSUNG

Datum der Erteilung der Zulassung 20. Mai 1981

Datum der letzten Verlangerung der Zulassung 07. Dezember 2004

10.    STAND DER INFORMATION

April 2015

11.    VERKAUFSABGRENZUNG

Apothekenpflichtig

6 von 5

Agiocur