+ iMedikament.de

Agropyron inject



Gebrauchsinformation Agropyron inject

Gebrauchsinformation

Agropyron Inject

Flussige Verdunnung zur Injektion Anthroposophisches Arzneimittel bei Infektionen Anwendungsgebiete

gemáB der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis.

Dazu gehoren:

Erkáltungskrankheiten im Bereich des Kopfes wie Schnupfen, Stirnhohlenkatarrh, Mandelentzundung (Angina tonsillaris), grippaler Infekt.

Gegenanzeigen:

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie uberempfindlich gegenuber Milchprotein sind.

VorsichtsmaBnahmen fur die Anwendung und Warnhinweise:

Falls nach einer Woche keine Besserung eingetreten ist, sowie bei Fieber, das lánger als 3 Tage bestehen bleibt oder uber 39 °C ansteigt, empfehlen wir einen Arzt aufzusuchen.

Was mussen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Wie alle Arzneimittel sollte Agropyron Inject in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rucksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln: Keine bekannt.

Dosierung und Art der Anwendung:

Soweit nicht anders verordnet, Kinder unter 6 Jahren 3-mal wochentlich bis 1-mal táglich 0,5 ml in den Oberarm subcutan injizieren. Kinder von 6 bis unter 12 Jahren 3-mal wochentlich bis 1-mal táglich 0,5 - 1 ml in den Oberarm subcutan injizieren. Erwachsene und Kinder ab 12 Jahre 1-mal táglich 1 ml zwischen Schulter und Nacken subcutan injizieren.

Die subcutane Injektion erfolgt bei Kindern bis unter 12 Jahren in die OberarmauBenseite, bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahre in den Schulter- oder Nackenbereich.

Nach Sáuberung der Einstichstelle (z.B. durch Abreiben mit 70%igem Isopropylalkohol) eine Hautfalte bilden und die Injektionsnadel schrág einstechen. Den Spritzenstempel leicht zuruckziehen. Sollte Blut erscheinen, wurde ein BlutgefáB getroffen. Die Injektion in diesem Fall an einer anderen Stelle wiederholen. Sollte kein Blut erscheinen, langsam injizieren, anschlieBend die Nadel herausziehen und auf die Einstichstelle kurz mit einem Tupfer drucken.

Es wird in jedem Fall empfohlen, die Injektionstechnik durch eine darin erfahrene Person zu erlernen. Fragen Sie bitte Ihren Arzt.

Nebenwirkungen:

Das Arzneimittel enthált geringe Mengen an Milchprotein und kann deshalb allergische Reaktionen hervorrufen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fur Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie konnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn Website: www.bfarm.de

anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, kónnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen uber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfugung gestellt werden.

Arzneimittel nach Ablauf des auf der Ampulle und der áu&eren Umhullung angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.


(Die Bestandteile 1 bis 3 werden uber die drittletzte Stufe und die Bestandteile 1 bis 4 uber die letzten zwei Stufen gemeinsam potenziert.)

Sonstige Bestandteile:

Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Wasser fur Injektionszwecke.

Enthált Milchprotein (aus Lactose).

10 Ampullen, 5x10 Ampullen mit je 1 ml Flussige Verdunnung zur Injektion

Pharmazeutischer Unternehmer/Hersteller:

WALA Heilmittel GmbH 73085 Bad Boll/Eckwálden DEUTSCHLAND Telefon: 07164/930-0 Telefax: 07164/930-297 info@wala.de www.wala.de

Stand: 09/2013

Offnen der Ampulle:

Brechampulle ohne Feile offnen:

1. ) Roten Punkt nach oben halten.

2. ) Ampulle mit leichtem Druck nach unten abknicken.

Darreichungsformen und PackungsgróBen:

10 Ampullen (N1), 5x10 Ampullen (N2) á 1 ml Flussige Verdunnung zur Injektion 20 g (N1) Globuli velati

Unter Anwendung rhythmischer Prozesse hergestellt

Agropyron Inject