+ iMedikament.de

Alendro-ksk 70 mg



Gebrauchsinformation Alendro-ksk 70 mg

Alendronsäure

UK/H/1032/01/IB/015



Gebrauchsinformation: Information für den Anwender


Alendro-KSK 70 mg

Tabletten

(Natriumalendronat)


Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

  • Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Symptome haben wie Sie.

  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:


1. Was ist Alendro-KSK 70 mg und wofür wird es angewendet?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg beachten?

3. Wie ist Alendro-KSK 70 mg einzunehmen?

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

5. Wie ist Alendro-KSK 70 mg aufzubewahren?

6. Weitere Informationen


1. Was ist Alendro-KSK 70 mg und wofür wird es angewendet?


Der Wirkstoff, Natriumalendronat, gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Bisphosphonate bezeichnet werden. Ihre Wirkungsweise beruht darauf, dass sie den Knochenverlust bei Frauen nach der Menopause (Wechseljahre) verhindern und die Knochenneubildung unterstützen.


Alendro-KSK 70 mg wird angewendet bei:

  • Behandlung der postmenopausalen Osteoporose.

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg beachten?


Wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie mit der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg beginnen, da dieses Arzneimittel für Sie nicht geeignet sein könnte.


Alendro-KSK 70 mg darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Natriumalendronatoder einen der sonstigen Bestandteile von Alendro-KSK 70 mg sind,

  • wenn Sie unter bestimmten Erkrankungen der Speiseröhre (Ösophagus, d.h. die Röhre, die Ihren Mund mit Ihrem Magen verbindet) leiden,

  • wenn Sie nicht in der Lage sind, mindestens 30 Minuten lang aufrecht zu stehen oder zu sitzen,

  • wenn Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass die Kalziumspiegel in Ihrem Blut niedrig sind,



Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg ist erforderlich,

wenn Sie unter einer der folgenden Erkrankungen leiden:

  • Nierenerkrankung,

  • wenn Sie an einem Barrett’s Ösophagus leiden (Zellveränderungen der unteren Speiseröhre)

  • Allergie,

  • Probleme beim Schlucken oder mit der Verdauung.

  • bei mangelhafter Mundhygiene, Zahnfleischerkrankung, wenn Ihnen ein Zahn gezogen werden soll oder wenn sie nicht regelmäßig zahnärztlich untersucht werden

  • Krebs,

  • Chemotherapie,

  • Strahlentherapie,

  • Kortikosteroide,

  • wenn Sie Raucher sind oder waren (erhöhtes Risiko im Mund/Rachenbereich)

  • wenn Ihnen eine zahnärztliche Untersuchung angeraten wurde bevor Sie mit der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg beginnen


Bei der Behandlung mit Alendro-KSK 70 mg ist eine gute Mundhygiene wichtig. Während Ihrer Behandlung sollten Sie regelmäßig eine zahnärztliche Untersuchung durchführen lassen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Zahnarzt, wenn Sie Probleme im Mund und an den Zähnen, wie beispielsweise lockere Zähne, Schmerzen oder Schwellungen feststellen.
Reizungen, Entzündungen oder Geschwüre der Speiseröhre (Ösophagus - die Röhre, die Ihren Mund mit Ihrem Magen verbindet) sind oft mit Schmerzen im Brustkorb verbunden, Sodbrennen oder Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Schlucken können auftreten, insbesondere dann, wenn Alendro-KSK 70 mg nicht mit einem vollen Glas Wasser eingenommen wird und/oder Sie sich nach weniger als 30 Minuten nach der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg Tabletten hinlegen.

Diese Nebenwirkungen können sich verschlechtern, wenn die Patienten Alendronsäure 70 mg Tabletten nach Auftreten solcher Symptome einnehmen.


Bei Einnahme von Alendro-KSK 70 mg mit anderen Arzneimitteln:

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungs­pflichtige Arzneimittel handelt.


  • Warten Sie nach Schlucken Ihrer Tablette mindestens 30 Minuten ab, bevor sie Ihre anderen Arzneimittel für den Tag einnehmen. Alendro-KSK 70 mg ist nur auf nüchternen Magen wirksam.

  • Während der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg sollten Sie Ihren Arzt befragen, bevor Sie nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) einnehmen.


Bei Einnahme von Alendro-KSK 70 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Sie müssen nach der Einnahme von Alendro-KSK 70 mg mindestens 30 Minuten warten, bevor Sie etwas essen oder trinken.


Schwangerschaft und Stillzeit

Alendro-KSK 70 mg soll während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.


Kinder und Jugendliche:

Kinder und Jugendliche sollen nicht mit Alendro-KSK 70 mg behandelt werden.



Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Dieses Arzneimittel hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Alendro-KSK 70 mg:

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, falls Ihnen von Ihrem Arzt mitgeteilt wurde, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.



3. Wie ist Alendro-KSK 70 mg einzunehmen?


Ihr Arzt hat die für Sie geeignete Dosis festgelegt. Die Dauer Ihres Behandlungszyklus ist davon abhängig, unter welcher Erkrankung Sie leiden. Ihr Arzt wird Ihre Behandlung überwachen und beurteilen. Nehmen Sie Alendro-KSK 70 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.


Es ist möglich, dass Ihr Arzt Ihnen zuvor eine Tablette mit 10 mg Alendronat verschrieben hat, die einmal täglich einzunehmen ist. Eine Tablette mit 70 mg Alendronsäure ist dagegen einmal pro Woche einzunehmen.


Es ist sehr wichtig, dass Sie die nachfolgend beschriebenen Schritte 2, 3, 4 und 5 befolgen. Dadurch kann die Tablette rasch in Ihren Magen gelangen, was das Risiko für mögliche Reizungen Ihrer Speiseröhre vermindern kann.


1. Wählen Sie einen Wochentag, der am besten in Ihre Planung passt. Nehmen Sie nun jede Woche eine Alendro-KSK 70 mg Tablette an dem gewählten Wochentag ein.


2. Nehmen Sie eine Alendro-KSK 70 mg Tablette nur mit einem vollen Glas Leitungswasser (mindestens 200 ml) ein, und zwar direkt nach dem ersten Aufstehen und noch vor der Aufnahme jeglicher Nahrungsmittel oder Getränke oder der Einnahme anderer Arzneimittel.


Sie dürfen die Tablette nicht zerbrechen, nicht kauen oder im Mund zergehen lassen.


3. Legen Sie sich nach Einnahme der Tablette nicht hin – halten Sie Ihren Oberkörper mindestens 30 Minuten lang völlig aufrecht (im Stehen, Gehen oder Sitzen) und legen Sie sich erst im Anschluss an Ihre erste Mahlzeit des Tages hin.


4. Nehmen Sie Alendro-KSK 70 mg nicht abends vor dem Schlafengehen oder morgens vor dem Aufstehen ein.


5. Wenn bei Ihnen Probleme oder Schmerzen beim Schlucken, Schmerzen hinter dem Brustbein oder Sodbrennen auftreten bzw. sich bereits vorhandenes Sodbrennen verschlimmert, nehmen Sie Alendro-KSK 70 mg nicht länger ein und suchen Sie Ihren Arzt auf.


6. Warten Sie nach dem Schlucken der Alendro-KSK 70 mg Tablette mindestens 30 Minuten, bevor Sie etwas essen oder trinken bzw. ein anderes Arzneimittel für diesen Tag einnehmen.


Das gilt auch für Antazida (magensäurebindende Arzneimittel), Kalzium-Ergänzungsmittel und Vitaminpräparate. Alendro-KSK 70 mg ist nur dann wirksam, wenn es auf nüchternen Magen eingenommen wird.




Wenn Sie eine größere Menge Alendro-KSK 70 mg eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie (oder eine andere Person) versehentlich zu viele Alendro-KSK 70 mg Tabletten eingenommen haben, trinken Sie ein großes Glas Milch und wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker.


Wenn Sie die Einnahme von Alendro-KSK 70 mg vergessen haben

Sollten Sie die Einnahme einmal vergessen haben, nehmen Sie eine Alendro-KSK 70 mg Tablette am nächsten Morgen ein, nachdem Sie Ihr Versäumnis bemerkt haben. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.


Wenn Sie die Einnahme von Alendro-KSK 70 mg abbrechen

Sprechen Sie immer zunächst mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie die Einnahme von Alendro-KSK 70 mg beenden. Ihre Osteoporose kann nur dann mit Alendro-KSK 70 mg behandelt werden, wenn Sie die Tabletten weiterhin einnehmen.


Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?


Wie alle Arzneimittel kann Alendro-KSK 70 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Diese sind normalerweise schwach ausgeprägt, aber bei einigen Patienten können auch möglicherweise schwerwiegende Verdauungsstörungen auftreten.


Wenn Sie von der nachfolgend genannten Nebenwirkung betroffen sind, nehmen Sie die Tabletten nicht weiter ein und suchen Sie möglichst umgehend Ihren Arzt oder die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses auf:

  • Eine allergische Reaktion (Angioödem): Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge oder Kehle oder Probleme beim Atmen oder Schlucken.


Dies ist eine sehr schwere, aber seltene Nebenwirkung. In diesem Fall benötigen Sie dringend eine ärztliche Behandlung (möglicherweise auch im Krankenhaus).

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien

zugrunde gelegt:


Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000



Manchmal beobachtete Nebenwirkungen sind:


Sehr häufig:


  • Knochen-, Muskel-und / oder Gelenkschmerzen, die manchmal sehr stark sind


Häufig:


  • Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Geschwüre der Speiseröhre (Ösophagus - die Röhre, die Ihren Mund mit Ihrem Magen verbindet), welche Schmerzen in der Brust verursachen können, Sodbrennen oder Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Schlucken, saures Aufstoßen, geschwollener Bauch, Schluckbeschwerden, Schmerzen verursacht durch Schlucken und Verdauungsproblemen.


  • Gelenkschwellungen


  • Haarausfall, Juckreiz


  • Kopfschmerzen, Schwindel


  • Müdigkeit, Schwellungen an Händen oder Beinen.


Gelegentlich:


  • Hautausschlag, Hautrötungen, Juckreiz.


  • Übelkeit, Erbrechen, Anschwellen der Magenwand, schwarzer oder blutiger Stuhl, Ausdünnung, Reizung oder Entzündung der Speiseröhre (Ösophagus - die Röhre, die Ihren Mund mit Ihrem Magen verbindet) oder des Magens


  • Sehstörungen, Schmerzen, Entzündungen oder Rötungen im Auge

  • vorübergehende grippeähnliche Symptome wie Muskelschmerzen, allgemeines Unwohlsein und manchmal Fieber, üblicherweise bei Beginn der Behandlung

  • Geschmacksstörungen.


Selten:


  • allergische Reaktionen wie Nesselsucht, Schwellungen von Gesicht, Lippen, Zunge und / oder Rachen, was möglicherweise Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursacht

  • Symptome eines niedrigen Kalziumspiegel im Blut einschließlich Muskelkrämpfe oder Spasmen und / oder Kribbeln in den Fingern oder um den Mund

  • Magen-oder Darmgeschwüre (manchmal schwerwiegend oder mit Blutungen)

  • Verengung der Speiseröhre (Ösophagus - die Röhre, die Ihren Mund mit Ihrem Magen verbindet)

  • Ausschlag verschlimmert durch Sonnenlicht, schwere Hautreaktionen

  • Schmerzen im Mund und / oder Kiefer, Schwellungen oder Geschwüre im Mund, Taubheitsgefühl oder ein Gefühl von Schwere in den Kiefern, oder Lockerung eines Zahnes. Diese könnten Anzeichen einer Schädigung des Knochens im Kiefer (Osteonekrose) sein, in der Regel mit verzögerter Wundheilung und Infektionen, oft nach Zahnextraktion. Fragen Sie Ihren Arzt und Zahnarzt, wenn solche Symptome auftreten

  • Ungewöhnliche (atypische) Brüche des Oberschenkelknochens, insbesondere bei Patienten unter Langzeitbehandlung gegen Osteoporose, können selten auftreten. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Schmerzen, Schwäche oder Beschwerden in Oberschenkel, Hüfte oder Leiste verspüren, da es sich dabei um ein frühes Anzeichen eines Oberschenkelknochenbruchs handeln könnte.


  • Geschwüre in Mund und Rachen, wenn die Tabletten gekaut oder gelutscht wurden.



Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker umgehend über diese oder andere ungewöhnliche Symptome.
Es hilft, wenn Sie sich eine Notiz von dem machen, welche Symptome Sie bemerkt haben, wann diese begannen und wie lange sie anhielten.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


5. Wie ist Alendro-KSK 70 mg aufzubewahren?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.


Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.


Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Blisterstreifen angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.


Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


6. WEITERE Informationen


Was Alendro-KSK 70 mg enthalten:

  • Der Wirkstoff ist Natriumalendronat und jede Tablette enthält 70 mg Alendronsäure als Natriumalendronat.

  • Die sonstigen Bestandteile sind mikrokristalline Cellulose, Crospovidon Typ A (Ph.Eur.) und Magnesiumstearat (Ph.Eur) [pflanzlich].


Wie Alendro-KSK 70 mg aussieht und Inhalt der Packung

Jede Tablette ist weiß, oval, flach und hat auf einer Seite die Prägung „70“.


Alendro-KSK 70 mg ist in Blisterpackungen mit 4, 8 und 12 Tabletten erhältlich.


Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller


Pharmazeutischer Unternehmer:

KSK-Pharma Vertriebs AG

Finkenstr. 1

76327 Berghausen, Deutschland


Hersteller:

TEVA Pharma S.L.U., Poligono Industrial Malpica, c/C 4,
50016 – Zaragoza, Spanien


Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:


Großbritannien – Alendronic Acid 70 mg Tablets

Tschechien – GENTRON 70 Tablety

Deutschland – Alendro-KSK 70 mg

Italien – Alendronato Bentley Pharmaceuticals 70 mg Compressa

Niederlande – Alendroninezuur 70 mg, tabletten

Polen – Kwas alendronowy 70 mg Tabletka

Slowakei – GENDRON 70 Tablety


Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Dezember 2012.


Alendro-KSK 70 mg

Fachinformation Alendro-ksk 70 mg

Fachinformation


1. Bezeichnung des Arzneimittels


Alendro-KSK 70 mg


2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung


1 Tablette enthält das Äquivalent von 70 mg Alendronsäure als
91,37 mg Natriumalendronat.


Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe
Abschnitt 6.1.


3. Darreichungsform


Tablette


Weiße, ovale, flache Tabletten, jeweils 14 x 8 mm groß und mit der Prägung „70“ auf einer Seite.


4. Klinische Angaben


4.1 Anwendungsgebiete


Behandlung der postmenopausalen Osteoporose. Alendronsäure vermindert das Risiko für Wirbel- und Hüftfrakturen.


4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung


Die empfohlene Dosierung beträgt eine 70-mg-Tablette einmal wöchentlich.

Die optimale Dauer einer Bisphosphonat-Behandlung bei Osteoporose ist nicht festgelegt. Die Notwendigkeit einer Weiterbehandlung sollte in regelmäßigen Abständen auf Grundlage des Nutzens und potenzieller Risiken von Alendro-KSK 70 mg für jeden Patienten individuell beurteilt werden, insbesondere bei einer Anwendung über 5 oder mehr Jahre.


Hinweise um eine ausreichende Resorption von Alendronat zu gewährleisten:


Alendro-KSK 70 mg muss auf nüchternen Magen mindestens 30 Minuten vor dem ersten Essen, Trinken oder Einnehmen von Arzneimitteln für den Tag ausschließlich mit Leitungswasser eingenommen werden. Andere Getränke (einschließlich Mineralwasser), Nahrungsmittel und manche Arzneimittel können möglicherweise die Resorption von Alendronat beeinträchtigen (siehe Abschnitt 4.5 ).


Hinweise um den Transport in den Magen zu erleichtern und somit das Potenzial für lokale und ösophageale Reizungen/Nebenwirkungen zu verringern (siehe Abschnitt 4.4 ):


  • Alendro-KSK 70 mg sollte nur nach dem ersten täglichen Aufstehen mit einem großen Glas Wasser (mindestens 200 ml) geschluckt werden.


  • Die Patienten sollten Alendro-KSK 70 mg nur als Ganzes schlucken. Die Patienten sollten die Tablette nicht zerbrechen, kauen oder im Mund zergehen lassen, da ein Risiko für oropharyngeale Ulzera besteht.


  • Die Patienten sollten sich frühestens nach der ersten Nahrungsaufnahme des Tages hinlegen, die wiederum frühestens 30 Minuten nach Einnehmen der Tablette erfolgen sollte.


  • Die Patienten sollten sich mindestens 30 Minuten nach Einnahme von Alendro-KSK 70 mg nicht hinlegen.


  • Alendro-KSK 70 mg sollte nicht vor dem Schlafengehen oder vor dem ersten täglichen Aufstehen eingenommen werden.


Die Patienten sollten ergänzend Kalzium und Vitamin D erhalten, sofern die Versorgung über die Nahrung nicht ausreichend ist (siehe Abschnitt 4.4).


Anwendung bei älteren Patienten:In klinischen Studien zeigte sich kein altersabhängiger Unterschied im Wirksamkeits- oder Sicherheitsprofil von Alendronat. Daher ist eine Dosisanpassung bei älteren Patienten nicht erforderlich.


Anwendung bei Niereninsuffizienz:Bei Patienten mit einer glomerulären Filtrationsrate (GFR) größer als 35 ml/min ist keine Dosisanpassung erforderlich. Alendronat wird für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mit einer GFR von weniger als 35 ml/min aufgrund mangelnder Erfahrung nicht empfohlen.


Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren): Alendronat wird nicht zur Anwendung bei Kindern unter 18 Jahren empfohlen, da keine ausreichenden Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit bei Erkrankungen im Zusammenhang mit Osteoporose im Kindesalter zur Verfügung stehen (siehe auch Abschnitt 5.1).


Alendronsäure wurde nicht bei der Behandlung der Glukokortikoid-induzierten Osteoporose untersucht.



4.3 Gegenanzeigen


  • Anomalien des Ösophagus und andere Faktoren, welche die ösophageale Entleerung verzögern, wie Strikturen oder Achalasie.


  • Unfähigkeit, mindestens 30 Minuten lang aufrecht zu stehen oder zu sitzen.


  • Überempfindlichkeit gegen Alendronat oder einen der sonstigen Bestandteile.


  • Hypokalzämie.


  • siehe auch Abschnitt 4.4


4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung


Alendronat kann lokale Irritationen an den Schleimhäuten des oberen Gastrointestinaltrakts hervorrufen. Aufgrund der möglichen Verschlechterung der zugrunde liegenden Erkrankung sollte Alendronat bei Patienten mit aktiven Erkrankungen des oberen Gastrointestinaltrakts, wie Dysphagie, Erkrankungen des Ösophagus, Gastritis, Duodenitis, Ulzera, oder mit kürzlich (innerhalb des letzten Jahres) aufgetretenen schweren gastrointestinalen Erkrankungen wie z.B. peptisches Ulkus, aktive gastrointestinale Blutungen oder chirurgische Eingriffe im oberen Gastrointestinaltrakt außer Pyloroplastik nur unter besonderer Vorsicht verabreicht werden (siehe Abschnitt 4.3). Bei Patienten mit einem bekannten Barrett’s Ösophagus sollte der verordnende Arzt den Nutzen und die möglichen Risiken von Alendronat jeweils individuell abwägen.


Ösophageale Reaktionen (die manchmal schwerwiegend waren und eine stationäre Behandlung erforderten), wie Ösophagitis, ösophageale Ulzera und ösophageale Erosionen, in seltenen Fällen gefolgt von ösophagealen Strikturen, wurden bei Patienten unter der Einnahme von Alendronat berichtet. Ärzte sollten daher aufmerksam auf alle Anzeichen und Symptome achten, die auf mögliche ösophageale Reaktionen hinweisen, und die Patienten sollten darauf hingewiesen werden, beim Auftreten von Symptomen ösophagealer Irritation wie Dysphagie, Schmerzen beim Schlucken oder retrosternale Schmerzen, neues oder sich verschlimmerndes Sodbrennen, Alendronat abzusetzen und ärztliche Beratung einzuholen.


Das Risiko schwerer ösophagealer Nebenwirkungen scheint bei Patienten erhöht zu sein, die Alendronat nicht korrekt einnehmen und/oder es nach dem Auftreten von Symptomen, die auf eine ösophageale Irritation hinweisen, weiter einnehmen. Es ist sehr wichtig, dass alle Dosierungsanweisungen weitergegeben und vom Patienten verstanden werden (siehe Abschnitt 4.2). Die Patienten sollten darüber informiert werden, dass das Risiko für ösophageale Probleme erhöht sein kann, wenn sie diese Anweisungen nicht befolgen.


In umfangreichen klinischen Studien wurde zwar kein erhöhtes Risiko festgestellt, jedoch wurden (nach Markteinführung) selten Magen- und Duodenalulzera, manche schwerwiegend und mit Komplikationen, berichtet. Ein Kausalzusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden.


Bei Tumorpatienten, die mit Therapieschemata behandelt wurden, die auch primär intravenös verabreichte Bisphosphonate einschlossen, wurde von Osteonekrosen im Kieferbereich berichtet. Die Mehrzahl der berichteten Fälle trat in Verbindung mit Zahnextraktionen und/oder lokalen Infektionen (einschließlich Osteomyelitis) auf. Viele dieser Patienten erhielten zusätzlich eine Chemotherapie und Kortikosteroide.


Die folgenden Risikofaktoren sollten bei der Beurteilung von individuellen Risiken bei Entwicklung einer Kiefernekrose beachtet werden:

  • Einnahmestärke von Bisphosphonaten (am stärksten Zoledronsäure), Behandlungsverlauf (siehe oben) und kumulative Dosierung

  • Krebs, Chemotherapie, Strahlentherapie, Kortikosteroide, Rauchen

  • Häufige Zahnerkrankungen in der Vergangenheit, mangelnde Mundhygiene, Parodontalerkrankung und schlecht sitzenden Zahnprothesen


Bei Patienten mit mangelhaftem Zahnstatus sollte vor der Behandlung mit oralen Bisphosphonaten eine zahnärztliche Untersuchung mit geeigneten prophylaktischen Maßnahmen durchgeführt werden.


Während der Behandlung sollten bei diesen Patienten invasive dentale Eingriffe möglichst vermieden werden. Bei Patienten, bei denen während der Behandlung mit Bisphosphonaten eine Osteonekrose im Kieferbereich aufgetreten ist, kann ein dentaler Eingriff zur Verschlechterung des Zustandes führen. Für Patienten, bei denen invasive dentale Eingriffe erforderlich sind, gibt es keine Daten, die darauf hinweisen, ob eine Unterbrechung der Bisphosphonat-Behandlung das Risiko einer Osteonekrose im Kieferbereich vermindert.


Für den Behandlungsplan eines jeden Patienten sollte die klinische Beurteilung des behandelnden Arztes, basierend auf der individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung, ausschlaggebend sein.


Während der Behandlung mit Bisphosphonaten sollten alle Patienten dazu angehalten werden, eine gute Mundhygiene einzuhalten, sich regelmäßig zahnärztlichen Untersuchungen zu unterziehen und jegliche Arten von Zahnbeschwerden wie Lockerungen von Zähnen, Zahnschmerzen oder Geschwulste im Zahnbereich umgehend zu melden.


Knochen-, Gelenk- und/oder Muskel- schmerzen wurden bei Patienten unter Therapie mit Bisphosphonaten berichtet. Nach Markteinführung waren diese Symptome selten schwerwiegend und/ oder mit Einschränkungen der Beweglichkeit verbunden (siehe Abschnitt 4.8). Der Zeitpunkt des Auftretens dieser Symptome variierte von einem Tag bis zu mehreren Monaten nach Therapiebeginn. Bei den meisten Patienten gingen die Beschwerden nach dem Absetzen der Therapie zurück. Bei einem Teil der Patienten traten die Symptome erneut auf, wenn die Therapie mit demselben oder einem anderen Bisphos- phonat wieder aufgenommen wurde.


AtypischeFrakturendes Oberschenkelknochens
AtypischesubtrochantärenunddiaphysärenFemurfrakturenwurden unterBisphosphonat-Therapie berichtet, vor allem bei Patienten unter Langzeitbehandlung gegen Osteoporose. Diesetransversalen oder kurzen Schrägfrakturen könnenüberall entlang desOberschenkelknochensauftreten, direkt unterhalb desTrochanter minorbis direkt oberhalb der Femurkondylen.Diese Frakturen entstehen nach einem minimalen Trauma und manche Patienten verspürenOberschenkel- oderLeistenschmerzenoft im Zusammenhang mit einer Niedrig-Energie-Fraktur in bildgebenden Verfahren Wochen bis Monate vor dem Auftreten einer manifesten Fraktur. Frakturen tretenoft bilateral auf. Aus diesem Grund sollte bei Patienten, die mit Bisphosphonaten behandelt werden undeineFemurfschaftfrakturhatten, der kontralaterale Femur ebenfalls untersucht werden.Über eine schlechte Heilung dieserFraktur ist ebenfalls berichtet worden. Bei Patientenmit Verdacht aufeine atypischeFemurfraktursollte ein Absetzen der Bisphosphonat-Therapie, vorbehaltlicheinerindividuellerNutzen-Risiko-Bewertung in Betracht gezogen werden.

Währendeiner Behandlung mit Bisphosphonatensollte den Patientengeraten werden,über jegliche Oberschenkel-,Hüft- oderLeistenschmerzenzu berichten undjeder Patientmit diesenSymptomen sollte auf eine unvollständigeFemurfrakturhin untersucht werden.


Laut den Erfahrungen nach Markteinführung gab es einige seltene schwerwiegende Nebenwirkungsmeldungen einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom und toxischer epidermaler Nekrolyse.


Die Patienten sollten angewiesen werden, dass sie bei Versäumnis der Einnahme einer wöchentlichen Dosis Alendro-KSK 70 mg die Tablette am nächsten Morgen einnehmen sollten, nachdem sie ihr Versäumnis bemerkt haben. Sie sollten nicht zwei Tabletten am selben Tag einnehmen, sondern die Einnahme von einer Tablette pro Woche planmäßig am dafür vorgesehenen Wochentag weiterführen.


Alendronat wird für Patienten mit Niereninsuffizienz mit einer GFR unter 35 ml/min nicht empfohlen (siehe Abschnitt 4.2).


Andere mögliche Ursachen einer Osteoporose neben Östrogenmangel und Alter sollten berücksichtigt werden.


Eine bestehende Hypokalzämie muss ausgeglichen werden, bevor die Therapie mit Alendronat aufgenommen wird (siehe Abschnitt 4.3). Andere Erkrankungen, die den Mineralstoffwechsel beeinträchtigen (wie Vitamin-D-Mangel und Hypoparathyreoidismus), sollten ebenfalls adäquat behandelt werden. Bei Patienten mit diesen Erkrankungen sollten während der Behandlung mit Alendro-KSK 70 mg das Serumkalzium kontrolliert sowie Symptome einer Hypokalzämie überwacht werden.


Aufgrund der Stimulation der Knochenmineralisation durch Alendronat können Abnahmen des Serumkalziums und -phosphats auftreten, besonders bei Patienten, die Glucocortikoide einnehmen, wodurch die Calciumabsorption verringert sein kann.. Diese Veränderungen sind gewöhnlich gering und asymptomatisch. Jedoch wurden Fälle symptomatischer Hypokalzämie berichtet, die manchmal schwerwiegend waren und oft bei Patienten mit entsprechenden prädisponierenden Faktoren auftraten (z.B. Hypoparathyreoidismus, Vitamin-D-Mangel und Kalzium-Malabsorption). Eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D ist bei mit Glukokortikoiden behandelten Patienten besonders wichtig.


4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen


Nahrungsmittel und Getränke (einschließlich Mineralwasser), Kalzium-Präparate, Antazida und einige orale Arzneimittel können die Resorption von Alendronat beeinträchtigen, wenn sie zur gleichen Zeit eingenommen werden. Daher müssen die Patienten nach der Einnahme von Alendronat mindestens 30 Minuten warten, bevor sie andere orale Arzneimittel einnehmen (siehe Abschnitt 4.2 und 5.2„).


Es sind keine anderen klinisch relevanten Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln zu erwarten. In klinischen Studien erhielten mehrere Patientinnen Östrogen (intravaginal, transdermal oder oral) gemeinsam mit Alendronat. Es wurden keine unerwünschten Ereignisse, die auf diese kombinierte Anwendung zurückzuführen waren, beobachtet.

Seit die Einnahme von nicht-steroidalen Entzündungshemmern mit Magen-Darm-Reizungen in Verbindung gebracht wurde, ist bei gleichzeitiger Einnahme mit Alendronat Vorsicht geboten.


Es wurden zwar keine spezifischen Interaktionsstudien durchgeführt, jedoch wurde Alendronat in klinischen Studien gemeinsam mit einer Vielzahl von üblicherweise verschriebenen Arzneimitteln eingenommen, ohne dass klinisch relevante Wechselwirkungen auftraten.


4.6 Schwangerschaft und Stillzeit


Schwangerschaft

Alendronat darf nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden. Es liegen keine ausreichenden Daten von Schwangeren vor. Tierversuche geben keinen direkten Hinweis auf Schädigungen bezüglich Schwangerschaft, embryonaler Entwicklung oder Entwicklung nach der Geburt. Ratten, denen während der Schwangerschaft Alendronat verabreicht wurde, hatten einen gestörten Geburtsverlauf im Zusammenhang mit Hypokalzämie (siehe Abschnitt 5.3)


Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Alendronat in die Muttermilch übergeht. Angesichts der Indikation darf Alendronat nicht während der Stillzeit eingenommen werden.


4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen


Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Jedoch wurden bestimmte Nebenwirkungen unter Alendro-KSK 70 mg berichtet, welche die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen einiger Patienten beeinträchtigen können. Die Reaktion auf Alendro-KSK 70 mg kann individuell verschieden ausfallen (siehe Abschnitt 4.8).


4.8 Nebenwirkungen

a) Zusammenfassendes Sicherheitsprofil

Die häufigsten der berichteten Nebenwirkungen während der Behandlung sind Kopfschmerzen, Bauschschmerzen, Dyspepsie, Verstopfung, Durchfall, Flatulenz, ösophagelaes Ulkus Dysphagie, aufgetriebenes Abdomen, saures Aufstoßen, und muskuloskelettale Schmerzen. Muskuloskelettale Schmerzen (Knochen-, Muskel- oder Gelenkschmerz) aufgrund einer Kiefernekrose kann gelegentlich auftreten (0,01% bis unter 0,1%). Gelenkschwellungen, Stressfrakturen des femoralen Femurschaftes können auftreten, aber die Häufigkeit ist nicht bekannt.


In einer Ein-Jahres-Studie bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose war das Gesamtsicherheitsprofil von Alendro-KSK 70 mg (n=519) und Alendronat 10 mg/Tag (n=370) vergleichbar.


In zwei Drei-Jahres-Studien mit praktisch identischem Design war das Gesamtsicherheitsprofil von Alendronat 10 mg/Tag und Placebo bei postmenopausalen Frauen (Alendronat 10 mg: n=196, Placebo: n=397) vergleichbar.


Unerwünschte Ereignisse, bei denen ein Kausalzusammenhang mit der Studienmedikation von den Prüfärzten als möglich, wahrscheinlich oder sicher bewertet wurde, sind nachstehend aufgeführt, sofern sie in der Ein-Jahres-Studie mit einer Häufigkeit von 1% in beiden Behandlungsgruppen auftraten oder in den Drei-Jahres-Studien mit einer Häufigkeit von 1% bei den mit Alendronat 10 mg/Tag behandelten Patientinnen und häufiger als bei den mit Placebo behandelten Patientinnen auftraten:




1-Jahres-Studie

3-Jahres-Studie

Fosamax“

70 mg

einmal

wöchentlich

(n=519)

%

Natrium-

alendronat

10 mg/Tag

(n=370)

%

Natrium-

alendronat

10 mg/Tag

(n=196)

%

Placebo

(n=397)

%

Magen-darm-Trakt

  • Bauchschmerzen

  • Dyspepsie

  • Saures Aufstoßen

  • Übelkeit

  • aufgetriebenes Abdomen

  • Verstopfung

  • Durchfall

  • Schluckbeschwerden

  • Flatulenz

  • Gastritis

  • Magengeschwür

  • Speiseröhrengeschwür


3.7

2.7

1.9


1.9

1.0


0.8

0.6

0.4

0.4

0.2

0.0

0.0


3.0

2.2

2.4


2.4

1.4


1.6

0.5

0.5

1.6

1.1

1.1

0.0


6.6

3.6

2.0


3.6

1.0


3.1

3.1

1.0

2.6

0.5

0.0

1.5


4.8

3.5

4.3


4.0

0.8


1.8

1.8

0.0

0.5

1.3

0.0

0.0

Skelettmuskulatur

  • Muskoskelettale (Knochen-, Muskel- oder Gelenk)schmerzen

  • Muskelkrämpfe


2.9


0.2


3.2


1.1


4.1


0.0


2.5


1.0

Nervensystem

  • Kopfschmerzen


0.4


0.3


2.6


1.5



b) Tabellarische Zusammenfassung der Nebenwirkungen

Folgende Nebenwirkungen wurden ebenfalls während klinischer Studien und/oder nach Markteinführung in folgender Häufigkeit berichtet:

Sehr häufig ( 1/10), häufig ( 1/100 < 1/10), gelegentlich ( 1/1.000, < 1/100), selten ( 1/10.000, < 1/1.000), sehr selten (< 1/10.000, einschließlich gemeldeter Einzelfälle), unbekannt (kann aufgrund fehlender Daten nicht festgelegt warden).



Sehr häufig

Erkrankungen des Immunsystems

Selten:

Überempfindlichkeitsrekationen einschließlich Urtikaria und Angioödem

Stoffwechsel- und Ernährungs-störungen

Selten:

Symptomatische Hypocalcämie, meist bei Patienten mit entsprechenden prädisponierenden Faktoren1

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig:

Kopfschmerzen, Schwindel2

Gelegentlich:

Dysgeusie2

Augen-erkrankungen

Gelegentlich:

Augenentzündungen (Uveitis, Skleritis, Episkleritis)

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths

Häufig:

Vertigo2

Erkrankungen des Gastro-intestinaltrakts

Häufig:

Bauschschmerzen, Dyspepsie, Verstopfung, Durchfall, Flatulenz, ösophageales Ulkus3,

Dysphagie3, aufgetriebenes Abdomen, saures Aufstoßen

Gelegentlich:

Übelkeit, Erbrechen, Gastritis, Ösophagitis3, ösophageale Erosionen3, Meläna2

Selten:

Ösophagusstriktur3, oropharyngeale Ulzerationen3, Perforationen, Ulzera und Blutungen im oberen Gastrointestinaltrakt (PUBs)1

Erkrankungen der Haut und des Unterhaut-zellgewebes

Häufig:

Alopezie2, Pruritus2

Gelegentlich:

Hautausschlag, Erythem

Selten:

Ausschlag mit Photosensitivitt, schwere Hautreaktionen einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse4

Skelettmuskulatur-, Binde-gewebs- und Knochen-erkrankungen

Sehr häufig:

Muskuloskelettale (Knochen-, Muskel oder Gelenk-) Schmerzen, manchmal auch stark21

Häufig:

Gelenkschwellungen2

Selten:

Osteonekrose des Kiefers41, Niedrig-Energie-Frakturen des proximalen Femurschaftes41

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungs-ort

Häufig:

Astenie2,

peripheres Ödem2

Gelegentlich:

Vorübergehende Symptome einer Akute-Phase-Reaktion (Myalgie, Unwohlsein und selten Fieber), üblicherweise bei Therapiebeginn2


1 Siehe Abschnitt 4.4

2 Die Häufigkeit in klinischen Studien war in Verum- und Plazebo-Gruppe ähnlich.

3 Siehe Abschnitte 4.2 und 4.4

4 Diese Nebenwirkung wurde nach Markteinführung beobachtet. Die Häufigkeit „selten“ wurde auf Grundlage relevanter klnischer Studien geschätzt.





4.9 Überdosierung


Hypokalzämie, Hypophosphatämie und Beschwerden im oberen Gastrointestinaltrakt wie Magenverstimmung, Sodbrennen, Ösophagitis, Gastritis oder Ulzera können infolge einer oralen Überdosierung auftreten.


Spezifische Erfahrungen zur Behandlung einer Überdosierung mit Alendronat liegen nicht vor. Milch oder Antazida sollten gegeben werden, um Alendronat zu binden. Wegen des Risikos einer ösophagealen Irritation sollten keine Maßnahmen zum Erbrechen eingeleitet werden und der Patient sollte sich vollständig aufrecht halten.


5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN


5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften


Pharmakotherapeutische Gruppe: Bisphosphonate, Mittel zur Behandlung von Knochenerkrankungen

ATC-Code: M05B A04


Der Wirkstoff von Alendro-KSK 70 mg , Natriumalendronat, ist ein Bisphosphonat, das die durch Osteoklasten vermittelte Knochenresorption hemmt, ohne eine direkte Wirkung auf die Knochenbildung auszuüben. Präklinische Studien zeigten, dass Alendronat sich bevorzugt an den Stellen der aktiven Resorption konzentriert. Die Aktivität der Osteoklasten wird gehemmt, Rekrutierung und Anbindung der Osteoklasten sind jedoch nicht betroffen. Unter Therapie mit Alendronat gebildeter Knochen ist von normaler Qualität.


Behandlung der postmenopausalen Osteoporose


Osteoporose wird definiert als eine Knochendichte (bone mineral density = BMD) an Wirbelsäule oder Hüfte, die 2,5 Standardabweichungen unter dem Mittelwert für die normale, gesunde Bevölkerung liegt, oder ungeachtet der Knochendichte als vorliegende pathologische Fraktur.


Die therapeutische Gleichwertigkeit von Alendronsäure einmal wöchentlich 70 mg Tabletten (n=519) und Alendronat 10 mg/Tag (n=370) wurde in einer Ein-Jahres-Multicenter-Studie mit postmenopausalen Frauen mit Osteoporose nachgewiesen. Nach einem Jahr betrugen die Anstiege über die Ausgangswerte der BMD an der Lendenwirbelsäule im Mittel 5,1% (95% KI: 4,8, 5,4%) in der mit 70 mg einmal wöchentlich behandelten Gruppe und 5,4% (95% KI: 5,0, 5,8%) in der mit 10 mg täglich behandelten Gruppe. Die mittleren BMD-Zunahmen betrugen 2,3% bzw. 2,9% am Femurhals und 2,9% bzw. 3,1% an der gesamten Hüfte bei der mit 70 mg einmal wöchentlich bzw. der mit 10 mg täglich behandelten Gruppe. Die beiden Behandlungsgruppen waren auch hinsichtlich der BMD-Zunahmen an anderen Skelettstellen vergleichbar.


Die Wirkungen von Alendronat auf Knochenmasse und Frakturinzidenz bei postmenopausalen Frauen wurden in zwei Phase-III-Studien von identischem Design (n=994) sowie in der Fraktur-Interventions-Studie (FIT: n=6.459) untersucht.


In den Phase-III-Studien betrugen die mittleren BMD-Zunahmen mit Alendronat 10 mg/Tag gegenüber Placebo nach 3 Jahren 8,8%, 5,9% und 7,8% an Wirbelsäule, Femurhals und Trochanter. Auch die BMD des Gesamtskeletts stieg signifikant an. In der mit Alendronat behandelten Gruppe wurde im Vergleich zur Placebo-Gruppe eine Reduktion um 48% (Alendronat 3,2% vs. Placebo 6,2%) bei dem Anteil von Patientinnen, die eine oder mehrere Wirbelfrakturen erlitten, erreicht. In der Zwei-Jahres-Verlängerung dieser Studien hielten die BMD-Zunahmen von Wirbelsäule und Trochanter weiterhin an; auch die BMD des Femurhalses und des gesamten Körpers wurde aufrechterhalten.


Die FIT-Studie bestand aus zwei placebokontrollierten Studien, bei denen Alendronat täglich (5 mg täglich über zwei Jahre und anschließend 10 mg täglich entweder über ein oder zwei Jahre) eingenommen wurde:


FIT 1: Eine Drei-Jahres-Studie mit 2.027 Patientinnen mit mindestens einer vorbestehenden Wirbel-(Kompressions-)Fraktur. In dieser Studie reduzierte die tägliche Gabe von Alendronat das Auftreten von mindestens einer neuen Wirbelfraktur um 47% (Alendronat 7,9% vs. Placebo 15,0%). Zusätzlich wurde eine signifikante Reduktion der Inzidenz von Hüftfrakturen (1,1% vs. 2,2%; Reduktion um 51%) festgestellt.


FIT 2: Eine Vier-Jahres-Studie mit 4.432 Patientinnen mit einer niedrigen Knochenmasse, aber ohne vorbestehende Wirbelfraktur. In dieser Studie wurde in der Analyse der Subgruppe mit osteoporotischen Frauen (37% der Gesamtzahl, die nach der o.g. Definition an Osteoporose litten) ein signifikanter Unterschied in der Inzidenz von Hüftfrakturen (Alendronat 1,0% vs. Placebo 2,2%; Reduktion um 56%) und in der Inzidenz von mindestens einer Wirbelfraktur (2,9% vs. 5,8%; Reduktion um 50%) beobachtet.


Laborwerte

In klinischen Studien wurden asymptomatische, leichte und vorübergehende Abnahmen des Serum-Calciums und –Phoshats bei ca. 18% beziehungsweise 10% der Patienten beobachtet, die Alendronat 10/mg/Tag einnahmen, gegenüber ca. 12% und 3% derjenigen, die Plazebo einnahmen. Dennoch traten Abnahmen des Serum-Calciums bis < 8,0 mg/dl (2,0 mmol/l) und des Serum-Phosphats bis 2,0 mg/dl (0,65 mmol/l) in beiden Behandlungsgruppen mit ähnlicher Häufigkeit auf.


Kinder und Jugendliche: Alendronat wurde bei einer kleiner Anzahl von Patienten unter 18 Jahren mit Osteogenesis imperfecta untersucht. Die Ergebnisse reichen nicht aus, um die Anwendung von Alendronat bei pädiatrischen Patienten mit Osteogenesis imperfecta zu empfehlen.


5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


Resorption


Bezogen auf eine intravenöse Referenzdosis betrug die mittlere orale Bioverfügbarkeit von Alendronat bei Frauen 0,64% für Dosen zwischen 5 und 70 mg nach nächtlichem Fasten und zwei Stunden vor Aufnahme eines standardisierten Frühstücks. Die Bioverfügbarkeit nahm entsprechend auf etwa 0,46% und 0,39% ab, wenn Alendronat eine oder eine halbe Stunde vor einem standardisierten Frühstück verabreicht wurde. In Osteoporosestudien war Alendronat wirksam, wenn es mindestens 30 Minuten vor dem ersten Essen oder Trinken des Tages verabreicht wurde.


Die Bioverfügbarkeit war vernachlässigbar, wenn Alendronat mit oder bis zu zwei Stunden nach einem standardisierten Frühstück verabreicht wurde. Die gleichzeitige Einnahme von Alendronat mit Kaffee oder Orangensaft reduzierte die Bioverfügbarkeit um etwa 60%.


Bei gesunden Probanden führte die Einnahme von oralem Prednisolon (20 mg dreimal täglich über fünf Tage) zu keiner klinisch bedeutsamen Veränderung der oralen Bioverfügbarkeit von Alendronat (Anstieg im Mittel im Bereich von 20% bis 44%).


Verteilung


Studien an Ratten haben ergeben, dass Alendronat sich nach intravenöser Gabe von 1 mg/kg vorübergehend in Weichteilgeweben verteilt, sich dann aber rasch in den Knochen umverteilt oder mit dem Urin ausgeschieden wird. Das mittlere Steady-State-Volumen der Verteilung beträgt, den Knochen ausgenommen, mindestens 28 Liter beim Menschen. Die Plasmakonzentrationen nach oralen therapeutischen Dosen sind für einen analytischen Nachweis zu niedrig (<5 ng/ml). Die Proteinbindung im menschlichen Plasma beträgt ca. 78%.


Biotransformation


Es gibt keine Hinweise darauf, dass Alendronat bei Mensch oder Tier metabolisiert wird.


Elimination


Nach intravenöser Gabe einer Einzeldosis [14C]-Alendronat wurden etwa 50% der radioaktiv markierten Substanz innerhalb von 72 Stunden mit dem Urin ausgeschieden und in den Fäzes wurde wenig oder keine Radioaktivität festgestellt. Nach intravenöser Gabe einer Einzeldosis von 10 mg betrug die renale Clearance von Alendronat 71 ml/min; die systemische Clearance überschritt nicht 200 ml/min. Die Plasmakonzentrationen fielen innerhalb von sechs Stunden nach intravenöser Gabe um mehr als 95%. Die terminale Halbwertzeit beim Menschen wird unter Berücksichtigung der Freisetzung von Alendronat aus dem Skelett auf über zehn Jahre geschätzt. Alendronat wird bei Ratten nicht über das saure oder basische Transportsystem der Nieren ausgeschieden. Daher ist nicht davon auszugehen, dass es die Ausscheidung anderer Arzneimittel durch diese Transportsysteme beim Menschen beeinflusst.


Charakteristika beim Patienten


Präklinische Studien haben gezeigt, dass das Arzneimittel, das nicht im Knochen abgelagert wird, schnell über den Urin ausgeschieden wird. Es wurden keine Hinweise auf eine Sättigung der Aufnahmefähigkeit des Knochens nach Langzeitdosierung von kumulativen intravenösen Dosen bis zu 35 mg/kg bei Tieren festgestellt.

Es liegen zwar keine klinischen Daten dazu vor, jedoch ist es wahrscheinlich, dass die renale Elimination von Alendronat wie in den tierexperimentellen Studien auch bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion reduziert sein wird.

Daher ist bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion eine etwas erhöhte Kumulation von Alendronat im Knochen zu erwarten (siehe Abschnitt 4.2 „Dosierung, Art und Dauer der Anwendung“).


5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit


Basierend auf den konventionellen Studien zur Sicherheitspharmakologie, Toxizität bei wiederholter Gabe, Genotoxizität und zum kanzerogenen Potential lassen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen. Studien an Ratten zeigten, dass die Verabreichung von Alendronat an trächtige Ratten mit dem Auftreten von Dystokie bei den Muttertieren einherging, die auf eine Hypokalzämie zurückzuführen war. In Studien verursachten hohe Dosen bei Ratten ein vermehrtes Auftreten von unvollständiger Ossifikation bei den Feten. Die Relevanz für den Menschen ist nicht bekannt.


6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN


6.1 Liste der sonstigen Bestandteile


Mikrokristalline Cellulose

Crospovidon Typ A (Ph.Eur.)

Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich]


6.2 Inkompatibilitäten


Nicht zutreffend.


6.3 Dauer der Haltbarkeit


3 Jahre


6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung


Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.


6.5 Art und Inhalt des Behältnisses


Aluminium/Aluminium-Blisterpackung

Packungen mit 4 und 12 Tabletten.


6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung


Keine besonderen Anforderungen.


7.1 Inhaber der Zulassung


KSK-Pharma Vertriebs AG

Finkenstr. 1

76327 Berghausen

Deutschland


7.2 Hersteller

Teva-Pharma S.L.U.

Poligono Malpica c/C 4

50016 Zaragoza

Spanien


8. Zulassungsnummer


68673.00.00


9. Datum der Erteilung der Zulassung / Verlängerung der Zulassung


17.11.2008 / 01.01.2011


10. Stand der Information


Februar 2013


11. Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig


Alendro-KSK 70 mg