+ iMedikament.de

Valaciclovir - 1a pharma 1000 mg filmtabletten



Gebrauchsinformation Valaciclovir - 1a pharma 1000 mg filmtabletten




GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten


Valaciclovir


Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.

- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.


Diese Packungsbeilage beinhaltet:


  1. Was ist Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten und wofür wird es angewendet?

  2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten beachten?

  3. Wie ist Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten einzunehmen?

  4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  5. Wie ist Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten aufzubewahren?

  6. Weitere Informationen


1. Was ist Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtablettenund wofür wird es angewendet?


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg ist ein Medikament gegen Viren.


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg wird in folgenden Situationen angewendet:

  • zur Behandlung von Gürtelrose bei Patienten über 50 Jahren,

  • zur Behandlung von erneut auftretenden genitalen Herpes-simplex-Virus(HSV)-Infektionen

  • zur Vorbeugung von Cytomegalievirus (CMV)-Infektionen und –Erkrankungen nach einer Organtransplantation.


2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten beachten?


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg darf nicht eingenommen werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) sind gegen:

  • Valaciclovir

  • Aciclovir (ein anderes gegen Viren wirkendes Arzneimittel)

  • einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels (siehe Abschnitt 6).

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft.


Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg ist erforderlich

  • Wenn Sie älter sind oder wenn bei Ihnen Nierenerkrankungen bestehen, muss Ihr Arzt die übliche Dosis eventuell anpassen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden.

  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an einer Lebererkrankung leiden.

  • Valaciclovir kann Genitalherpes nicht heilen. Eine Ansteckung Ihres Sexualpartners ist nicht vollkommen ausgeschlossen. Auch während der Behandlung mit Valaciclovir müssen Sie beim Geschlechtsverkehr zusätzliche Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung treffen, insbesondere durch den Gebrauch von Kondomen.


Bei Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, insbesondere Arzneimittel gegen säurebedingte Magenprobleme (z. B. Cimetidin), Gicht (z. B. Probenecid) oder Arzneimittel, die Ihre Immunabwehr unterdrücken (z. B. Mycophenolat-Mofetil, Ciclosporin, Tacrolimus), auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.


Bei Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Achten Sie darauf, während der Behandlung mit Valaciclovir genügend Wasser zu trinken, um eine Austrocknung des Körpers zu vermeiden, besonders wenn Sie älter sind.


Schwangerschaft und Stillzeit

Falls Sie schwanger sind, dürfenSie dieses Arzneimittel nichtohne ärztliche Zustimmung einnehmen.

Wenn Sie während der Behandlung feststellen, dass Sie schwanger sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Nur dieser kann entscheiden, ob Sie mit der Behandlung fortfahren sollten.


Während der Behandlung mit Valaciclovir sollten Sie nichtstillen.


Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.


Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg hat keinen oder vernachlässigbaren Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.


3. Wie ist Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten einzunehmen?


Nehmen Sie Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.


Die Tabletten sollten mit viel Wasser eingenommen werden.


Erwachsene

Behandlung der Gürtelrose:

Die übliche Dosis beträgt 1 Tablette (1000 mg) 3-mal täglich über 7 Tage.

Sie sollten mit der Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg nicht später als 3 Tage nach dem erstmaligen Auftreten der Beschwerden beginnen.


Behandlung von erneut auftretenden genitalen Herpes-simplex-Virus (HSV)-Infektionen:

Die übliche Dosis beträgt 1 Tablette (1000 mg) 1-mal täglich über 5 Tage.

Sie sollten Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg schnellstmöglich nach dem Aufflammen der Erkrankung einnehmen, bevorzugt sobald sich die ersten Anzeichen einer Infektion entwickeln bzw. beim Auftreten von Ausschlägen.


Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre

Vorbeugung von Cytomegalievirus (CMV)-Infektionen und -Erkrankungen:

1000 mg: die übliche Dosis beträgt 2 Tabletten (2000 mg) 4-mal täglich, normalerweise über 90Tage.

Die Behandlung sollte schnellstmöglich nach der Organtransplantation begonnen werden.


Kinder unter 12 Jahre

Die Anwendung von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg bei Kindern unter 12 Jahren wird nicht empfohlen, da nicht genügend Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit vorliegen.


Wenn Sie unter eingeschränkter Nierenfunktion leiden

Bei eingeschränkter Nierenfunktion wird Ihr Arzt die Dosis anpassen.


Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg zu stark oder zu schwach ist.


Wenn Sie eine größere Menge von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg ingenommen haben, als Sie sollten

Benachrichtigen Sie Ihren Arzt. Es kann zu Übelkeit und/oder Erbrechen, Kopfschmerzen oder Verwirrtheit kommen.


Wenn Sie die Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.


Wenn Sie die Einnahme von Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg abbrechen

Sie sollten Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg so lange einnehmen, wie von Ihrem Arzt verordnet.


Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?


Wie alle Arzneimittel kann Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.


Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder die nächste Notaufnahme, wenn eine der folgenden Beschwerden bei Ihnen auftritt:

Plötzliche Atem-, Sprech- und Schluckbeschwerden; Schwellung von Lippen, Gesicht und Hals; extremer Schwindel oder Kollaps; juckender, erhabener Hautausschlag. Dabei kann es sich um eine schwere allergische Reaktion handeln, die sehr selten berichtet wurde (bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten).


Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Beschwerden bei Ihnen auftritt:

  • häufige und/oder schwere Infektionen (insbesondere Halsschmerzen)

  • ungeklärtes Fieber

  • Geschwüre im Mund und/oder Rachenraum

  • ungewöhnliche oder ungeklärte Blutergüsse oder Blutungen

  • kleine (punktförmige) rote Flecken auf der Haut und/oder im Mund


Dabei kann es sich um Störungen des Blutbildes handeln (Verminderung der weißen Blutkörperchen, die vor Infektionen schützen; Verminderung der Blutplättchen, die zur Blutgerinnung beitragen), die sehr selten berichtet wurden (bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten).


Wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt, wenn eine der folgenden Beschwerden bei Ihnen auftritt:

  • Magenbeschwerden wie Unwohlsein, Erbrechen, Durchfall und Magenschmerzen

  • Kopfschmerzen

  • Hautausschlag (der auch nach Einwirkung von UV-Licht auftreten kann, z. B. nach einem Sonnenbad oder nach Benutzung einer Sonnenbank).


Über folgende Nebenwirkungen wurde berichtet:


Häufig (1 bis 10 Behandelte von 100):

  • Übelkeit*

  • Kopfschmerzen


Gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000):

  • Atemprobleme (Dyspnoe)

  • Hautausschlag, gelegentlich verursacht durch Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht


Selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000):

  • Schwindel

  • Verwirrtheit

  • Halluzinationen

  • Stimmungsschwankungen

  • Bewusstseinstrübung

  • Benommenheit

  • Beschwerden im Bauchraum

  • Erbrechen

  • Durchfall

  • Juckreiz

  • eingeschränkte Nierenfunktion


Sehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000):

  • abnormale Verringerung der Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)*

  • erhöhte Blutungsneigung und eingeschränkte Gerinnungsfähigkeit des Blutes (Thrombozytopenie)*

  • schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie)*

  • Ruhelosigkeit

  • gestörter Realitätsbezug (psychotische Beschwerden)

  • unwillkürliches Zittern oder Zucken beliebiger Körperregionen (Tremor)

  • Koordinationsstörungen (Ataxie)

  • Sprechprobleme, wie z. B. undeutliche Aussprache (Dysarthrie)

  • Krampfanfälle

  • Erkrankungen des Gehirns (Enzephalopathie)

  • Koma

  • reversible Erhöhung der Leberwerte

  • Quaddeln

  • Schwellungen von Lippen, Augen oder Zunge (Angioödem)*

  • plötzliches/schweres Nierenversagen


* Bitte beachten Sie den Anfang von Abschnitt 4 „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“ hinsichtlich wichtiger Informationen.


Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


5. Wie ist Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten aufzubewahren?


Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.


Nicht über 30 °C lagern.


Sie dürfen Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach ‚Verwendbar bis’ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.


Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


6. Weitere Informationen


Was Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg enthält


- Der Wirkstoff ist: Valaciclovir.

Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg: Eine Filmtablette enthält 1.112,55 mg Valaciclovirhydrochlorid entsprechend 1.000 mg Valaciclovir.

- Die sonstigen Bestandteile sind

- im Tablettenkern: Crospovidon Typ A, mikrokristalline Cellulose, Povidon K 25 und Magnesiumstearat;

- im Überzug der Tablette: Hypromellose, Titandioxid (E 171), Macrogol 400 und Polysorbat 80.


Wie Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg aussieht und Inhalt der Packung

Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg sind weiße bis cremefarbene, kapselförmige Filmtabletten, mit der Prägung „1000“ auf einer Seite und glatt auf der anderen Seite.


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg ist in PVC/PE/PVDC//Aluminium-Blisterpackungen verpackt.


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg ist in den folgenden Packungsgrößen erhältlich:

Umkarton mit Blisterpackung(en) mit: 3, 7, 10, 21 und 42 Filmtabletten



Pharmazeutischer Unternehmer:

1 A Pharma GmbH

Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching

Telefon: 089/6138825-0


Hersteller:

Salutas Pharma GmbH

Otto-von-Guericke-Allee 1

39179 Barleben


Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:


Österreich : Valaciclovir “1A Pharma” 1000 mg – Filmtabletten


Dänemark: Valaciclovir 1A Pharma


Lettland: Valaciclovir 1A Pharma 1000 mg apvalkotās tabletes


Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im{MM/JJJJ}

Januar 2010

Valaciclovir - 1A Pharma 1000 mg Filmtabletten

Fachinformation Valaciclovir - 1a pharma 1000 mg filmtabletten


1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS


Valaciclovir - 1 A PHARMA 250 mg Filmtabletten

Valaciclovir - 1 A PHARMA 500 mg Filmtabletten

Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten


2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG


Valaciclovir - 1 A PHARMA 250 mg Filmtabletten: Eine Tablette enthält 278,1375 mg Valaciclovirhydrochlorid entsprechend 250 mg Valaciclovir.

Valaciclovir - 1 A PHARMA 500 mg Filmtabletten: Eine Tablette enthält 556,275 mg Valaciclovirhydrochlorid entsprechend 500 mg Valaciclovir.

Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten: Eine Tablette enthält 1112,55 mg Valaciclovirhydrochlorid entsprechend 1000 mg Valaciclovir.


Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.


3. DARREICHUNGSFORM


Filmtablette


Valaciclovir - 1 A PHARMA 250 mg Filmtabletten: weiße bis grauweiße beidseitig glatte kapselförmige überzogene Tabletten.

Valaciclovir - 1 A PHARMA 500 mg Filmtabletten: weiße bis grauweiße beidseitig glatte kapselförmige überzogene Tabletten.

Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten: weiße bis grauweiße beidseitig glatte kapselförmige überzogene Tabletten.


4. KLINISCHE ANGABEN


4.1 Anwendungsgebiete


Bei immunkompententen und leicht immunsupprimierten Patienten:


  • Behandlung von Herpes zoster bei Patienten über 50 Jahren: Valaciclovir reduziert die Dauer schwerer Infektionen und dementsprechend den Anteil von Patienten mit zosterassoziierten Schmerzen.

  • Valaciclovir ist zur Behandlung von erstmaligen und rezidivierenden genitalen Herpes-simplex-Infektionen angezeigt.

  • Valaciclovir ist angezeigt zur Prävention von rezidivierenden genitalen Herpes-simplex-Infektionen bei Patienten mit mindestens 6 Rezidivinfektionen pro Jahr.


Valaciclovir ist zur Prohylaxe einer Cytomegalievirus(CMV)-Infektion bzw. Erkrankung angezeigt, insbesondere im Anschluss an eine Nierentransplantation, nicht aber nach Lungentransplantation.


4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung


Art der Anwendung

Zum Einnehmen


Die Tabletten sollten mit ausreichend Flüssigkeit (z. B. mit 1 Glas Wasser) geschluckt werden. Die Tabletten können mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.


Erwachsene

Herpes-zoster-Infektionen

Prävention von zosterassoziierten Schmerzen

1000 mg (zwei 500 mg-Tabletten) Valaciclovir dreimal täglich für 7 Tage.

Die Behandlung sollte baldmöglichst nach Beginn der Infektion, innerhalb von 72 Stunden nach dem Auftreten von Hautläsionen, begonnen werden.


Herpes-simplex-Infektionen

Behandlung von genitalen Herpes-simplex-Infektionen bei immunkompententen Patienten

  • 500 mg zweimal täglich für 10 Tage beim erstmaligen Auftreten

  • 1000 mg (zwei 500 mg-Tabletten) pro Tag in einer oder zwei Teildosen für 5 Tage bei Rezidivepisoden

Die Behandlung sollte so früh wie möglich während des Infektionsverlaufs begonnen werden, bevorzugt im Prodromalstadium oder sobald Läsionen auftreten.


Suppression von rezidivierenden genitalen Herpes-simplex-Infektionen

  • 500 mg pro Tag in einer oder zwei Dosen

(Bessere Ergebnisse wurden erzielt, wenn die Tagesdosis in zwei Teildosen aufgeteilt wurde, d. h. 250 mg zweimal täglich, wenn die Therapie bei Einnahme einer 500-mg-Einzeldosis versagt hatte oder die Rezidive häufig oder sehr ausgeprägt auftraten.)


Bei dieser Indikation muss der Bedarf für eine Behandlung nach 6 bis 12 Monaten erneut beurteilt werden.


Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren

Cytomegalievirus-Infektionen

Prophylaxe von Infektionen und Erkrankungen, die durch das Cytomegalievirus (CMV) verursacht werden:

  • 2000 mg Valaciclovir 4-mal täglich

Die Behandlung sollte baldmöglichst nach der Organtransplantation begonnen werden.

Die Valaciclovir-Dosis sollte entsprechend der Kreatinin-Clearance angepasst werden (siehe 2. Tabelle unten).

Die Behandlungsdauer beträgt normalerweise 90 Tage; bei Hochrisikopatienten kann jedoch eine längere Behandlung erforderlich sein.


Ältere Patienten

Eine Anpassung der Dosis ist nicht erforderlich, außer im Fall einer erheblich eingeschränkten Nierenfunktion (siehe nachfolgend „ Eingeschränkte Nierenfunktion“). Auf eine ausreichende Hydrierung ist zu achten.


Eingeschränkte Nierenfunktion

Prävention von zosterassoziierten Schmerzen, Suppression und Behandlung von genitalen Herpes-simplex-Infektionen

Die Dosierung sollte entsprechend der Kreatinin-Clearance angepasst werden:


Kreatinin-Clearance

Herpes zoster

Herpes simplex



Behandlung

Prophylaxe




Immunkompetent

Immunsupprimiert

> 50 ml/min

1 g 3-mal täglich (normale Dosierung)

500 mg 2-mal täglich (normale Dosierung)

500 mg 1-mal täglich (normale Dosierung)

500 mg 2-mal täglich (normale Dosierung)

> 30-50 ml/min

1 g 2-mal täglich

500 mg 2-mal täglich (normale Dosierung)

500 mg 1-mal täglich (normale Dosierung)

500 mg 2-mal täglich (normale Dosierung)

10-30 ml/min

1 g 1-mal täglich

500 mg 1-mal täglich

250 mg 1-mal täglich

500 mg 1-mal täglich

< 10 ml/min

500 mg 1-mal täglich

500 mg 1-mal täglich

250 mg 1-mal täglich

500 mg 1-mal täglich


Hämodialyse-Patienten sollten die gleiche Dosis erhalten wie Patienten mit einer Kreatinin-Clearance < 10 ml/min. Am Tag der Dialyse sollte die Dosis nach der Dialyse eingenommen werden.


Prophylaxe von Infektionen und Erkrankungen, die durch das Cytomegalievirus (CMV) verursacht werden:

Die Dosierung sollte entsprechend der Kreatinin-Clearance angepasst werden, die häufig zu messen ist, insbesondere in Phasen, während derer die Nierenfunktion kurzfristigen Schwankungen unterworfen ist, wie z. B. unmittelbar nach Transplantation oder Angehen des Transplantats.


Creatinine-Clearance

Dosierung

50-75 ml/min

1500 mg 4-mal täglich

25-50 ml/min

1500 mg 3-mal täglich

10-25 ml/min

1500 mg 2-mal täglich

< 10 ml/min

1500 mg täglich


Bei Hämodialyse-Patienten muss die Dosis nach der Hämodialyse eingenommen werden.


Eingeschränkte Leberfunktion

Bei Patienten mit einer leichten oder mäßigen Zirrhose (bei erhaltener Synthesefunktion der Leber) ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich.

Die pharmakokinetischen Daten von Patienten mit fortgeschrittener Zirrhose (bei beeinträchtigter Synthesefunktion der Leber und Anzeichen eines porto-systemischen Shunts) weisen nicht darauf hin, dass eine Dosisanpassung erforderlich ist. Die klinische Erfahrung ist jedoch begrenzt.


Informationen zu höheren Dosen, wie für die Prävention von CMV-bedingten Infektionen und Erkrankungen empfohlen, sind in Abschnitt 4.4 enthalten.


Kinder unter 12 Jahren

Valaciclovir wird nicht empfohlen für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren aufgrund nicht ausreichender Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit


4.3 Gegenanzeigen


Überempfindlichkeit gegen Valaciclovir, Aciclovir oder einen der sonstigen Bestandteile.


4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung



Hydrierung

Bei Patienten, die anfällig für Dehydrierung sind – insbesondere bei älteren Patienten – muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.


Anwendung bei Niereninsuffizienz und älteren Patienten

Die Dosis sollte entsprechend der Kreatinin-Clearance angepasst werden (siehe Abschnitt 4.2). Ältere Patienten und Patienten mit Niereninsuffizienz in der Vorgeschichte unterliegen auch einem höheren Risiko, neurologische Störungen zu entwickeln (siehe Abschnitt 4.8). Treten neurologische Störungen auf, muss die Behandlung abgebrochen werden. Bei einer Wiederaufnahme der Behandlung muss die Dosis reduziert werden.


Eingeschränkte Leberfunktion und Lebertransplantation

Zur Anwendung von hohen Dosen (8 g pro Tag) bei Patienten mit Leberinsuffizienz sind keine Daten verfügbar. Daher ist bei der Einnahme hoher Valaciclovir-Dosen bei diesen Patienten Vorsicht geboten.


Anwendung bei Genitalherpes

Die Behandlung mit Valaciclovir reduziert das Risiko der Übertragung von Genitalherpes. Sie dient nicht der Heilung von Genitalherpes, und kann das Übertragungsrisiko nicht vollständig ausschließen. Zusätzlich zur Behandlung mit Valaciclovir wird den Patienten die Einhaltung von „Safer Sex“-Praktiken (insbesondere die Verwendung von Kondomen) empfohlen.


4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen


Die Kombination von Valaciclovir mit nephrotoxischen Arzneimitteln, insbesondere mit Immunsuppressiva wie z. B. Ciclosporin, Tacrolimus, Mycophenolat-Mofetil, muss beachtet werden, insbesondere im Fall einer eingeschränkten Nierenfunktion, und erfordert eine regelmäßige Überwachung. Dies gilt auch für Aminoglykoside, Organoplatin-Komplexe, Kontrastmittel auf Jodbasis, Methotrexat, Pentamidin und Foscarnet.

Aciclovir wird überwiegend unverändert über aktive tubuläre Sekretion im Urin ausgeschieden. Alle gleichzeitig angewendeten Arzneimittel, die mit diesem Eliminationsmechanismus konkurrieren (z. B. Cimetidin, Probenecid oder Mycophenolat-Mofetil), können die Plasmakonzentration von Aciclovir nach Anwendung von Valaciclovir erhöhen. Bei Patienten, die Valaciclovir zur CMV-Prophylaxe in hohen Dosen (8 g pro Tag) erhalten, ist bei der gleichzeitigen Anwendung dieser Medikamente Vorsicht geboten. Allerdings ist nach Einnahme von 1 g Valaciclovir aufgrund des breiten therapeutischen Index von Aciclovir keine Dosisanpassung erforderlich. Bei der Anwendung von hohen Valaciclovirdosen können andere Produkte, die mit hauptsächlich über die Nieren ausgeschiedenen Substanzen keine Wechselwirkung entfalten, für die Kontrolle der übermäßigen Magensäureproduktion und die uratsenkende Behandlung in Betracht gezogen werden.


4.6 Schwangerschaft und Stillzeit


Schwangerschaft:

Daten aus einer großen Anzahl von exponierten Schwangeren legen nahe, dass Aciclovir – der aktive Metabolit von Valaciclovir – keine nachteilige Auswirkung auf die Schwangerschaft oder auf die Gesundheit des Fötus bzw. Neugeborenen hat. Allerdings könnte nur in epidemiologischen Studien das Fehlen des schädigenden Potentials der Substanz auf die Schwangerschaft nachgewiesen werden.

Tierstudien haben bei hohen Dosen in einzelnen Spezies keine Reproduktionstoxizität ergeben (siehe Abschnitt 5.3).


Valaciclovir sollte während der Schwangerschaft nur wenn unbedingt erforderlich angewendet werden.


Es liegen keine Daten vor, welche die Langzeitanwendung von Valaciclovir bei rezidivierendem Herpes bei schwangeren Frauen rechtfertigen, insbesondere nicht zum Ende der Schwangerschaft.


Stillzeit:

Aciclovir, der Hauptmetabolit von Valaciclovir, tritt in die Muttermilch über (siehe Abschnitt 5.2).


Ist eine systemische Behandlung der Mutter aufgrund einer schweren Infektion erforderlich, sollte das Stillen aufgrund des Infektionsrisikos beendet werden. Andernfalls sollte eine lokale Behandlung erfolgen, um das Stillen weiter zu ermöglichen.


4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen


Valaciclovir hat keinen oder vernachlässigbaren Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.


4.8 Nebenwirkungen


Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeiten zugrunde gelegt:

Sehr häufig (≥ 1/10); Häufig (≥ 1/100 bis < 1/10); Gelegentlich (≥ 1/1.000 bis < 1/100); Selten (≥ 1/10.000 bis < 1/1.000); Sehr selten (< 1/10.000), nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).


Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Sehr selten: Thrombozytopenie, Leukopenie / Neutropenie (hauptsächlich bei immunsupprimierten Patienten)


Erkrankungen des Immunsystems

Sehr selten: Anaphylaxie


Psychiatrische Erkrankungen

Selten: Bewusstseinsveränderungen, Verwirrtheit, Halluzinationen

Sehr selten: Agitation, psychotische Symptome


Erkrankungen des Nervensystems

Häufig: Kopfschmerzen

Selten: Schwindel, Somnolenz, Bewusstseinseintrübung

Sehr selten: Tremor, Ataxie, Dysarthrie, Konvulsionen, Enzephalopathie, Koma


Die oben genannten Beschwerden treten normalerweise bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion auf, die eine höhere als die empfohlene Dosis erhalten oder bei prädisponierten Patienten (insbesondere bei älteren Patienten, siehe Abschnitt 4.4). Diese neurologischen Störungen treten häufig bei Transplantatempfängern auf, die Valaciclovir in hohen Dosen zur Prophylaxis von CMV-bedingten Infektionen und Erkrankungen erhalten.


Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Gelegentlich: Dyspnoe


Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Übelkeit

Selten: Abdominelle Beschwerden, Erbrechen, Durchfall


Leber- und Gallenerkrankungen

Sehr selten: Reversible Erhöhungen der Bilirubin- und Leberenzymwerte im Serum

Diese werden zuweilen auch als Hepatitis beschrieben.


Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Hautausschlag, einschließlich Lichtempfindlichkeit

Selten: Pruritus

Sehr selten: Urtikaria, Angioödem


Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Selten: Nierenfunktionseinschränkung

Sehr selten: Erhöhte Blutharnstoff- und Kreatininwerte, akutes Nierenversagen – manchmal mit kristallinen Präzipitaten im tubulären Lumen, insbesondere bei älteren Patienten oder solchen mit eingeschränkter Nierenfunktion, wenn höhere als die empfohlenen Dosen gegeben werden.


Es gibt Berichte über Niereninsuffizienz, mikroangiopathische hämolytische Anämie und Thrombozytopenie (manchmal in Kombination) bei schwer immunsupprimierten Patienten, insbesondere bei Patienten mit fortgeschrittener HIV-Erkrankung, die in klinischen Studien Valaciclovir über längere Zeit in hohen Dosen (8 g täglich) erhalten. Diese Befunde haben sich auch bei Patienten mit den gleichen Grund- oder Begleiterkrankungen gezeigt, die nicht mit Valaciclovir behandelt wurden.


4.9 Überdosierung


Valaciclovir wird rasch und vollständig zu Aciclovir metabolisiert.


Die intravenöse Verabreichung einer hohen Aciclovir-Dosis (80 mg/kg) entspricht einer Valaciclovir-Dosis von etwa 15 g.


Symptome

Es wurden nur wenige Fälle einer Überdosierung von Valaciclovir berichtet.


Die orale Anwendung von Aciclovir-Dosen von bis zu 20 g verursachte keine Nebenwirkungen.


Die versehentliche und wiederholte Einnahme von hohen Aciclovir-Dosen über einen Zeitraum von mehreren Tagen führte zu gastrointestinalen (Übelkeit und Erbrechen) und neurologischen (Kopfschmerzen und Verwirrtheit) Störungen.


Die intravenöse Verabreichung einer hohen Aciclovir-Dosis führte zu erhöhten Serumkreatininwerten mit beeinträchtigter Nierenfunktion nach Präzipitation von Kristallen im tubulären Lumen. Neurologische Störungen (Verwirrtheit, Halluzinationen, Agitiertheit, Epilepsie und Koma) wurden nach einer intravenösen Überdosierung beschrieben.


Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wurde aufgrund der Anwendung von nicht an den Grad der Nierenfunktionsstörung angepassten Dosen Bewusstseinsveränderungen, von Verwirrtheit mit Halluzinationen bis zum Koma, beobachtet.


Behandlung

Die Patienten sollten engmaschig auf Anzeichen von toxischen Effekten überwacht werden. Hämodialyse verstärkt deutlich die Elimination von Aciclovir aus dem Blut und kann deshalb als Behandlungsmöglichkeit einer symptomatischen Überdosierung herangezogen werden.


5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN


5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften


Pharmakotherapeutische Gruppe:

Nukleoside und Nukleotide, ohne Reverse-Transkriptase-Hemmer, ATC-Code: J05AB11


Valaciclovir ist der L-Valinester von Aciclovir, dem aktiven Virostatikum. Es wird von einer Hydrolase rasch und vollständig zu Aciclovir metabolisiert.


Aciclovir ist ein spezifischer Inhibitor für Herpesviren, der in-vitro gegen Herpes-Simplex-Viren (HSV) Typ 1 und Typ 2, Varicella-Zoster-Virus (VZV), Cytomegalievirus (CMV), Epstein-Barr-Virus (EBV) und das humane Herpes-Virus 6 (HHV-6) wirksam ist.


Sobald es in die aktive Triphosphatform phosphoryliert wurde, hemmt Aciclovir die DNA-Synthese des Herpesvirus.

Die erste Phosphorylierungsstufe erfordert die Aktivität eines virusspezifischen Enzyms. Bei HSV, VZV und EBV ist dieses Enzym die Virus-Thymidinkinase (TK), die nur in virusinfizierten Zellen vorhanden ist. Die Selektivität bleibt bei CMV bei der Phosphorylierung zumindest teilweise erhalten, vermittelt durch das Phosphotransferase-Genprodukt von UL97.


Der Phosphorylierungsprozess (Konversion vom Mono- zum Di- und Triphosphat) wird durch zelluläre Kinasen abgeschlossen. Aciclovir-Triphosphat hemmt kompetitiv die Virus-DNA-Polymerase, und die Integration dieses Nukleosidanalogons beendet obligat die Kette, indem die Virus-DNA-Synthese gestoppt und damit die Virus-Replikation blockiert wird.


Diese duale Selektivität stellt sicher, dass Aciclovir den Stoffwechsel gesunder Zellen nicht beeinträchtigt.

Umfassende Kontrollen von klinischen Isolaten von Patienten, die Aciclovir zur Behandlung oder Prophylaxe erhielten, zeigten, dass Viren mit einer verringerten Empfindlichkeit auf Aciclovir bei immunkompetenten Patienten äußerst selten sind und auch bei Patienten mit schwerer Immunschwäche wie z. B. Empfängern eines Organ- oder Knochenmarktransplantats, Krebspatienten, die eine Chemotherapie erhalten, und HIV-(Human Immunodeficiency Virus)-infizierten Patienten selten beobachtet werden.


Eine Resistenz ist normalerweise die Folge eines Thymidinkinase-defizienten Phänotyps, der ein im natürlichen Wirt erheblich benachteiligtes Virus hervorbringt. Selten wurde eine reduzierte Empfindlichkeit auf Aciclovir als Ergebnis von geringfügigen Veränderungen der Virus-Thymidinkinase oder der DNA-Polymerase beschrieben. Die Virulenz dieser Varianten ähnelt jener des Wildtyp-Virus.


5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


Nach oraler Anwendung wird Valaciclovir gut resorbiert und hauptsächlich über einen ausgeprägten First-Pass-Effekts (überwiegend in der Leber) schnell und nahezu vollständig zu Aciclovir metabolisiert. Nach Anwendung von Einzeldosen von 250 mg und 2000 mg werden ca. 1 bis 2 Stunden nach der Einnahme maximale Aciclovir-Konzentrationen von 10 und 37 mcmol/l (2,2 bis 8,3 μg/ml) erreicht. Die Bioverfügbarkeit von Aciclovir aus Valaciclovir beträgt 54 % und wird nicht durch Nahrungsaufnahme beeinträchtigt. Die maximalen Plasmakonzentrationen von Valaciclovir erreichen nur 4 % derjenigen von Aciclovir. Drei Stunden nach Anwendung kann Valaciclovir nicht mehr nachgewiesen werden. Die Plasmaprofile von Valaciclovir und Aciclovir sind nach Einzel- und Mehrfachdosierung ähnlich.


Die Plasmaproteinbindung von Aciclovir und Valaciclovir ist sehr gering (ca. 15 %). Aciclovir verteilt sich rasch in alle Gewebe, insbesondere in Leber, Nieren, Muskeln und Lungen. Es diffundiert auch in Vaginalsekret, Liquor und die Flüssigkeit der Herpesbläschen.


Bei Patienten mit normaler Nierenfunktion beträgt die Eliminationshalbwertszeit von Aciclovir nach Einzel- und Mehrfachdosierung etwa 3 Stunden. Bei Patienten mit einer Nierenerkrankung im Endstadium beträgt die durchschnittliche Eliminationshalbwertszeit von Aciclovir nach Anwendung von Valaciclovir etwa 14 Stunden. Weniger als 1 % der angewendeten Dosis von Valaciclovir wird im Urin unverändert nachgewiesen. Valaciclovir wird hauptsächlich als Aciclovir und dessen Metabolit 9-Carboxymethoxymethylguanin im Urin ausgeschieden.


Bei älteren Patienten, Zirrhose- und HIV-positiven Patienten unterscheidet sich das pharmakokinetische Profil von Aciclovir nach Anwendung von Valaciclovir nicht signifikant. Bei nicht-dialysierten Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz ist die maximale Konzentration von Aciclovir in etwa verdoppelt und die Eliminationshalbwertszeit um den Faktor 5 erhöht. Bei Organtransplantatempfängern, die mit 2000 mg Valaciclovir 4-mal täglich behandelt worden waren, waren die maximalen Plasmakonzentrationen von Aciclovir ähnlich oder höher als die bei gesunden Freiwilligen die die gleiche Dosis erhalten hatten. Die Flächen unter der Kurve sind beträchtlich größer. Gegen Ende der Schwangerschaft ist die Fläche unter der Plasmakonzentrations-Zeit-Kurve von Aciclovir bei 1000 mg Valaciclovir in etwa zweifach größer als nach Anwendung von 1200 mg Aciclovir pro Tag. Durch eine Schwangerschaft werden die pharmakokinetischen Charakteristika von Valaciclovir nicht verändert.


Bei einer Valaciclovir-Dosis von 500 mg zweimal täglich für die Mutter, entspricht die Menge der in die Muttermilch übergehenden Substanz einer Exposition des Säuglings in Höhe einer oralen Aciclovir-Dosis von etwa 0,61 mg/kg/Tag. Die Halbwertszeit der Elimination von Aciclovir aus der Muttermilch ist ähnlich jener im Plasma. Unverändertes Valaciclovir konnte im mütterlichen Serum, der Muttermilch oder im kindlichen Urin nicht nachgewiesen werden.


5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit


Mutagenität

Nach den Ergebnissen von in-vitro- und in-vivo-Mutagenitätstests ist es unwahrscheinlich, dass Valaciclovir ein genetisches Risiko für Menschen darstellt.


Karzinogenität

Valaciclovir war in Bioassays bei Mäusen und Ratten nicht karzinogen.


Teratogenität

Valaciclovir ist bei Ratten und Kaninchen nicht teratogen.


Fertilität

Valaciclovir hat die Fertilität männlicher und weiblicher Ratten nach oraler Verabreichung nicht beeinträchtigt.


6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN


6.1 Liste der sonstigen Bestandteile


Kern

Crospovidon

Cellulose, mikrokristalline

Povidon

Magnesiumstearat (Ph.Eur.)


Überzug

Hypromellose

Titandioxid (E 171)

Macrogol 400

Polysorbat 80


6.2 Inkompatibilitäten


Nicht zutreffend.


6.3 Dauer der Haltbarkeit


2 Jahre


6.4 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung


Nicht über 30C lagern.


6.5 Art und Inhalt des Behältnisses


Valaciclovir - 1 A PHARMA 250 mg Filmtabletten

PVC/PE/PVDC//Aluminium-Blisterpackung: 60 Filmtabletten


Valaciclovir - 1 A PHARMA 500 mg Filmtabletten

PVC/PE/PVDC//Aluminium-Blisterpackung: 10 und 42 Filmtabletten.


Valaciclovir - 1 A PHARMA 1000 mg Filmtabletten

PVC/PE/PVDC//Aluminium-Blisterpackung: 3, 7, 10, 21 und 42 Filmtabletten


6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung


Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu entsorgen.


7. INHABER DER ZULASSUNG


1 A Pharma GmbH

Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching

Telefon: 089/6138825 - 0

Telefax: 089/6138825 - 65

E-Mail: medwiss@1apharma.com


8. ZULASSUNGSNUMMER(N)

70515.00.00

70516.00.00

70517.00.00



9. DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG


15.10.2009


10. STAND DER INFORMATION

Januar 2010

Valaciclovir - 1A Pharma 1000 mg Filmtabletten