+ iMedikament.de

Alk-prick positiv-kontrolle



Gebrauchsinformation Alk-prick positiv-kontrolle

Gebrauchsinformation und Fachinformation.
Bitte sorgfältig lesen!


ALK-prick Positiv-Kontrolle

1. Stoff- oder Indikationsgruppe

ALK-prick Positiv-Kontrolle ist ein Histaminpräparat für die Pricktestung.

2. Anwendungsgebiete

Positiv-Kontrolle bei der spezifischen Diagnose allergischer Erkrankungen vom Soforttyp (Typ-I-Allergien) mittels Pricktest.

ALK-prick Positiv-Kontrolle wird gleichzeitig mit Allergenpräparaten angewendet, um die generelle Hautreaktivität des Patienten zu überprüfen. Die Hautreaktion auf die Positiv-Kontrolle dient als Bewertungsgrundlage für die Allergentests.

3. Gegenanzeigen

Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff Histamin oder einem der Hilfsstoffe Krankhafte Hautveränderungen im Bereich des Testareals schwere Allgemeinerkrankungen instabiles oder therapeutisch nicht adäquat eingestelltes Asthma bronchiale.

Für die üblicherweise gleichzeitig angewendeten Testallergene gelten die dort aufgeführten Gegenanzeigen.

4. Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Pricktestungen und die Anwendung von ALK-prick Positiv- Kontrolle sollten nicht erfolgen bei

  • Behandlung mit Beta-Blockern bei Tests, die mit dem erhöhtem Risiko einer systemischen Reaktion behaftet sind

Ausnahmen sind möglich wenn vom Testresultat eine wichtige therapeutische Entscheidung abhängt und eine systemische anaphylaktische Reaktion aufgrund der Gesamtumstände mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten ist.

  • Generalisierte akute allergische Reaktionen vom Soforttyp

Ein Asthma bronchiale ist vor einer Pricktestung optimal einzustellen (FEV1 > 70% Sollwert). Bei schlechter Lungenfunktion sollten vor und über 6 Stunden nach der Testung Peak-Flow-Kontrollen vorgenommen werden.

Eine adäquate ärztliche Notfallbehandlung für den Fall test-induzierter Allgemeinreaktionen muss gewährleistet sein.

Kinder

Ein Mindestalter für die Pricktestung lässt sich nicht generell bestimmen. Siehe Abschnitt 7.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte eine Hauttestung nicht durchgeführt werden.


Für die üblicherweise gleichzeitig angewendeten Testallergene gelten die dort aufgeführten Hinweise.

5. Wechselwirkungen mit anderen Mitteln

Anthistaminika und andere Arzneimittel mit begleitender Antihistaminwirkung (z.B. Psychopharmaka trizyklische Antidepressiva) können die allergische Reaktion vom Soforttyp unterdrücken und zu einem falsch-negativen Testergebnis führen.

Die folgenden systemischen Arzneimittel sind daher vor einem Pricktest zum angegebenen Zeit punkt abzusetzen:

  • Kurz wirksame Antihistaminika (H1-Blocker): mindestens 3 Tage

  • Ketotifen: mindestens 5 Tage

  • Trizyklische Antidepressiva ( z.B. Imipramin, Amitriptylin, Desipramin): mindestens 2 Wochen

  • Promethazin: mindestens 5 Tage

  • Systemische Glukokortikoide bei Langzeitanwendung und Dosierung über 10 mg Prednisolonäquivalente proTag: mindestens 3 Wochen

  • Systemische Glukokortikoide bei Kurzzeitanwendung und Dosierung bis 10 mg Prednisolonäquivalente proTag: mindestens 3 Tage, bei Dosierung über 50 mg Prednisolonäquivalente proTag: mindestens 1 Woche

Durch die lokale Anwendung von Glukokortikoiden im Testareal für mehr als 4 Wochen wird die Reaktion im Hauttest abhängig von der Wirkstärke des Präparates bis zu 3 Wochen unterdrückt.

Bitte erfragen Sie genauere Angaben beim jeweiligen pharmazeutischen Unternehmer.

6. Warnhinweis

Entfällt.

7. Dosierungsanleitung

Siehe Abschnitt 8. Art der Anwendung.

8. Art der Anwendung

Vorbereitung zur Testung

  • Der Test wird üblicherweise auf der Innenseite des Unterarms durchgeführt. Alternativ ist eine Testung auf dem Rücken möglich.

  • Die Haut muss sauber und trocken sein und sollte mit Alkohol desinfiziert werden.

Durchführung der Pricktestung

Bei gelagertem Unterarm wird jeweils 1 Tropfen der Allergenpräparate und zuletzt die Negativ- und die Positiv-Kontrolle aufgetragen. Ein Mindestabstand von 2 cm ist einzuhalten, um eine Überlappung der Erytheme zu vermeiden.

Kommt der Tropfaufsatz während des Auftragens der Testlösungen in Kontakt mit der Haut, sollte das Präparat nicht weiter verwendet werden.

Die obere Hautschicht wird durch die aufgebrachte Testlösung hindurch mit einer standardisierten Lanzette senkrecht durch leichten, konstanten Druck über etwa 1 Sekunde angestochen. Stechen Sie zuletzt die Tropfen der Negativ- und Positiv-Kontrolle an.

Die überschüssige Testlösung wird üblicherweise nach 5 - 10 Minuten mit einem Tupfer entfernt, wobei eine Kontamination innerhalb der Allergene vermieden werden muss.

Auswertung der Pricktestung

Das Ergebnis wird nach 15 Minuten abgelesen. Eine positive Reaktion zeigt sich als helle Quaddel (Ödem) mit einem gerötetem Hof (Erythem). Als positiv (+) gilt eine Testreaktion ab einem Quaddeldurchmesser 3mm. Zusätzlich kann das Ausmaß der Quaddelreaktion klinisch semiquantitativ beurteilt und dokumentiert werden. Dabei wird die Größe der Quaddel, die die Allergentestlösung hervorgerufen hat, mit der der Positivkontrolle (10 mg/ml Histamindihydrochloridlösung) und der der Negativkontrolle (Verdünnungslösung ohne Allergenextrakt) verglichen.


Größer als Positivkontrolle

++++

Gleich groß

+++

Kleiner

++

Deutlich kleiner

+

Keine Reaktion

0


Die Reaktion auf die Negativ-Kontrolle sollte „0“ sein. Ist das nicht der Fall, so muss dieses Ergebnis entsprechend bei der Testauswertung berücksichtigt werden. Zum Teil ist eine Testauswertung aufgrund der unspezifischen Reaktion nicht möglich.

Bei Durchführung der Pricktestung innerhalb der Pollensaison können die Testreaktionen möglicherweise größer ausfallen.

Ein positiver Pricktest ist nicht mit einer Allergie gleichzusetzen, da auch subklinische Sensibilisierungen ohne klinische Symptome häufig auftreten. Das Testergebnis ist nur im Zusammenhang mit der allergologischen Anamnese und den klinischen Beschwerden des Patienten zu beurteilen.

9. Dauer der Anwendung

Eine Pricktestung wird üblicherweise einmal pro Patient durchgeführt. Bei Bedarf kann der Test wiederholt werden.

10. Hinweise für den Fall der Überdosierung

Eine Überdosierung ist im Rahmen der Pricktestung nicht möglich.

11. Hinweis für Patienten

Sollten Sie als Patient Fragen zur Anwendung der ALK-prick Positiv-Kontrolle haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

12. Nebenwirkungen

Eine Lokalreaktion (Quaddel, Erythem, Juckreiz) ist als positive Testreaktion auf die Pricktestung zu bewerten.

Bei hier nicht aufgeführten Nebenwirkungen soll der Patient umgehend seinen Arzt oder dessen Vertretung benachrichtigen.

13. Aufbewahrungshinweise

Bei +2°C bis +8°C im Kühlschrank aufbewahren. Nicht einfrieren!Gefrorene und wieder aufgetaute Präparate vernichten. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Dauer der Haltbarkeit

ALK-prick Positiv-Kontrolle nach Ablauf des angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden! Sie ist nach erster Öffnung 3 Monate haltbar, jedoch nicht über das angegebene Verfalldatum hinaus.

14. Qualitative und quantitative Zusammensetzung

Wirkstoff

Histamindihydrochlorid (10 mg/ml, entspricht 1%iger Histaminlösung).

Sonstige Bestandteile

Glycerol, Natriumchlorid, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Phenol, Wasser für Injektionszwecke.

15. Darreichungsform und Inhalt

Eine Flasche enthält 2 ml Lösung.

16. Name und Anschrift des pharmazeutischen Unternehmers

Vertrieb in Deutschland durch:

ALK-AbellóArzneimittel GmbH

22758 Hamburg

17. Name und Anschrift des Herstellers

ALK-Abelló S.A

Miguel Fleta 19

28037 MADRID, SPANIEN

Zusätzliche Informationen für Fachkreise


18. Pharmakologische Eigenschaften

Das enthaltene Histamin führt nach Einbringen in die Haut zu Rötung und Quaddelbildung. Dieser Effekt ist zurückzuführen auf die vasoaktive Wirkung des Histamins, die in der Umgebung eine lokale Vasodilatation mit Schwellung und Rötung durch Reflexe sensorischer Nerven bewirkt. Es liegen keinerlei Hinweise auf eine systemische Wirkung der applizierten Histamin-Menge vor.

19. Pharmazeutische Angaben

Hauptinkompatibilitäten

Keine bekannt.

Art der Behältnisse

Die Flaschen bestehen aus Typ I-Glas und werden mit einem Halobutylstopfen und einem weißen Polypropylenschraubverschluss verschlossen.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Keine.

20. Informationen zur Zulassung

Inhaber der Zulassungen

ALK-Abelló Arzneimittel GmbH, 22758 Hamburg

Zulassungsnummer

40429.00.00

Datum der Zulassung

25.05.2000

21. Stand der Information

Februar 2013

ALK-prick Positiv-Kontrolle ist verschreibungspflichtig.


ALK-prick Positiv-Kontrolle Gebrauchs- und Fachinformation

Februar 2013 Seite 5 von 5

ALK-prick Positiv-Kontrolle

Fachinformation Alk-prick positiv-kontrolle


Gebrauchsinformation und Fachinformation.

Bitte sorgfaltig lesen!

ALK-prick Positiv-Kontrolle

1.    Stoff- oder Indikationsgruppe

ALK-prick Positiv-Kontrolle ist ein Histaminpraparat fur die Pricktestung.

2.    Anwendungsgebiete

Positiv-Kontrolle bei der spezifischen Diagnose allergischer Erkrankungen vom Soforttyp (Typ-I-Allergien) mittels Pricktest.

ALK-prick Positiv-Kontrolle wird gleichzeitig mit Allergenpraparaten angewendet, um die generelle Hautreaktivitat des Patienten zu uberprufen. Die Hautreaktion auf die Positiv-Kontrolle dient als Bewertungsgrundlage fur die Allergentests.

3.    Gegenanzeigen

Unvertraglichkeit gegenuber dem Wirkstoff Histamin oder einem der Hilfsstoffe • Krankhafte Hautveranderungen im Bereich des Testareals • schwere Allgemeinerkrankungen • instabiles oder therapeutisch nicht adaquat eingestelltes Asthma bronchiale.

Fur die ublicherweise gleichzeitig angewendeten Testallergene gelten die dort aufgefuhrten Gegenanzeigen.

4.    VorsichtsmaBnahmen fur die Anwendung

Pricktestungen und die Anwendung von ALK-prick Positiv-Kontrolle sollten nicht erfolgen bei

•    Behandlung mit Beta-Blockern bei Tests, die mit dem erhohten Risiko einer systemischen Reaktion behaftet sind

•    Schwangerschaft

Ausnahmen sind moglich, wenn vom Testresultat eine wichtige therapeutische Entscheidung abhangt und eine systemische anaphylaktische Reaktion aufgrund der Gesamtumstande mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu erwarten ist.

•    Generalisierte akute allergische Reaktionen vom Soforttyp

Ein Asthma bronchiale ist vor einer Pricktestung optimal einzustellen (FEV1 > 70% Sollwert). Bei schlechter Lungenfunktion sollten vor und uber 6 Stunden nach der Testung Peak-Flow-Kontrollen vorgenommen werden.

Eine adaquate arztliche Notfallbehandlung fur den Fall Test-induzierter Allgemeinreaktionen muss gewahrleistet sein.

Kinder

Ein Mindestalter fur die Pricktestung lasst sich nicht generell bestimmen.

Schwangerschaft

Wahrend der Schwangerschaft sollte eine Hauttestung nicht durchgefuhrt werden.

Fur die ublicherweise gleichzeitig angewendeten Testallergene gelten die dort aufgefuhrten Hinweise.

5.    Wechselwirkungen mit anderen Mitteln

Antihistaminika und andere Arzneimittel mit begleitender Antihistaminwirkung (z. B. Psychopharmaka) konnen die allergische Reaktion vom Soforttyp unterdrucken und zu einem falsch-negativen Testergebnis fuhren.

Die folgenden systemischen Arzneimittel sind daher vor einem Pricktest zum angegebenen Zeitpunkt abzusetzen:

•    Kurz wirksame Antihistaminika (HrBlocker): mindestens 3 Tage

•    Ketotifen: mindestens 5 Tage

•    Trizyklische Antidepressiva ( z. B. Imipramin, Amitriptylin, Desipramin): mindestens 2 Wochen

•    Promethazin: mindestens 5 Tage

•    Systemische Glukokortikoide bei Langzeitanwendung und Dosierung uber 10 mg Prednisolonaquivalente pro Tag: mindestens 3 Wochen

•    Systemische Glukokortikoide bei Kurzzeitanwendung und Dosierung bis 10 mg Prednisolonaquivalente pro Tag: mindestens 3 Tage,

bei Dosierung uber 50 mg Prednisolonaquivalente pro Tag: mindestens 1 Woche

Durch die lokale Anwendung von Glukokortikoiden im Testareal fur mehr als 4 Wochen wird die Reaktion im Hauttest abhangig von der Wirkstarke des Praparates bis zu 3 Wochen unterdruckt.

Bitte erfragen Sie genauere Angaben beim jeweiligen pharmazeutischen Unternehmer.

6.    Warnhinweis

Entfallt.

7.    Dosierungsanleitung

Siehe Abschnitt 8. Art der Anwendung.

8.    Art der Anwendung Vorbereitung zur Testung

•    Der Test wird ublicherweise auf der Innenseite des Unterarms durchgefuhrt. Alternativ ist eine Testung auf dem Rucken moglich.

•    Die Haut muss sauber und trocken sein und sollte mit Alkohol desinfiziert werden. Durchfuhrung der Pricktestung

Bei gelagertem Unterarm wird jeweils 1 Tropfen der Allergenpraparate und zuletzt die Negativ- und die Positiv-Kontrolle aufgetragen. Ein Mindestabstand von 2 cm ist einzuhalten, um eine Uberlappung der Erytheme zu vermeiden.

Kommt der Tropfaufsatz wahrend des Auftragens der Testlosungen in Kontakt mit der Haut, sollte das Praparat nicht weiter verwendet werden.

Die obere Hautschicht wird durch die aufgebrachte Testlosung hindurch mit einer standardisierten Lanzette senkrecht durch leichten, konstanten Druck uber etwa 1 Sekunde angestochen. Stechen Sie zuletzt die Tropfen der Negativ- und Positiv-Kontrolle an.

Die uberschussige Testlosung wird ublicherweise nach 5 - 10 Minuten mit einem Tupfer entfernt, wobei eine Kontamination innerhalb der Allergene vermieden werden muss.

Auswertung der Pricktestung

Das Ergebnis wird nach 15 Minuten abgelesen. Eine positive Reaktion zeigt sich als helle Quaddel (Odem) mit einem geroteten Hof (Erythem). Als positiv (+) gilt eine Testreaktion ab einem Quaddeldurchmesser > 3 mm. Zusatzlich kann das AusmaB der Quaddelreaktion klinisch semiquantitativ beurteilt und dokumentiert werden. Dabei wird die GroBe der Quaddel, die die Allergentestlosung hervorgerufen hat, mit der der Positiv-Kontrolle (10 mg/ml Histamindihydrochloridlosung) und der der Negativ-Kontrolle (Verdunnungslosung ohne Allergenextrakt) verglichen.

GroBer als Positiv-Kontrolle

++++

Gleich groB

+++

Kleiner

++

Deutlich kleiner

+

Keine Reaktion

0

Die Reaktion auf die Negativ-Kontrolle sollte „0" sein. 1st das nicht der Fall, so muss dieses Ergebnis bei der Testauswertung berucksichtigt werden. Zum Teil ist eine Testauswertung aufgrund der unspezifischen Reaktion nicht moglich.

Bei Durchfuhrung der Pricktestung innerhalb der Pollensaison konnen die Testreaktionen moglicherweise groBer ausfallen.

Ein positiver Pricktest ist nicht mit einer Allergie gleichzusetzen, da auch subklinische Sensibilisierungen ohne klinische Symptome haufig auftreten. Das Testergebnis ist nur im Zusammenhang mit der allergologischen Anamnese und den klinischen Beschwerden des Patienten zu beurteilen.

9.    Dauer der Anwendung

Eine Pricktestung wird ublicherweise einmal pro Patient durchgefuhrt. Bei Bedarf kann der Test wiederholt werden.

10.    Hinweise fur den Fall der Uberdosierung

Eine Uberdosierung ist im Rahmen der Pricktestung nicht moglich.

11.    Hinweis fur Patienten

Sollten Sie als Patient Fragen zur Anwendung der ALK-prick Positiv-Kontrolle haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

12. Nebenwirkungen

Eine Lokalreaktion (Quaddel, Erythem, Juckreiz) ist als positive Testreaktion auf die Pricktestung zu bewerten.

Bei hier nicht aufgefuhrten Nebenwirkungen soil der Patient umgehend seinen Arzt oder dessen Vertretung benachrichtigen.

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von grower Wichtigkeit. Sie ermoglicht eine kontinuierliche Uberwachung des Nutzen-Risiko-Verháltnisses des Arzneimittels. Angehorige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung uber das nationale Meldesystem anzuzeigen:

Bundesinstitut fur Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de

13.    Aufbewahrungshinweise

Bei +2°C bis +8°C im Kuhlschrank aufbewahren. Nicht einfrieren! Gefrorene und wieder aufgetaute Práparate vernichten. Arzneimittel fur Kinder unzugánglich aufbewahren.

Dauer der Haltbarkeit

ALK-prick Positiv-Kontrolle nach Ablauf des angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwenden! Sie ist nach erster Offnung 3 Monate haltbar, jedoch nicht uber das angegebene Verfalldatum hinaus.

14.    Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff

Histamindihydrochlorid (10 mg/ml, entspricht 1%iger Histaminlosung).

Sonstige Bestandteile

Glycerol, Natriumchlorid, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Phenol, Wasser fur Injektionszwecke.

15.    Darreichungsform und Inhalt

Eine Flasche enthált 2 ml Losung.

16.    Name und Anschrift des pharmazeutischen Unternehmers

Vertrieb in Deutschland durch:

ALK-Abelló Arzneimittel GmbH, GriegstraBe 75 (Haus 25), D-22763 Hamburg

17.    Name und Anschrift des Herstellers

ALK-Abelló S.A Miguel Fleta 19 E-28037 Madrid

Zusatzliche Informationen fur Fachkreise

18.    Pharmakologische Eigenschaften

Das enthaltene Histamin fuhrt nach Einbringen in die Haut zu Rotung und Quaddelbildung. Dieser Effekt ist zuruckzufuhren auf die vasoaktive Wirkung des Histamins, die in der Umgebung eine lokale Vasodilatation mit Schwellung und Rotung durch Reflexe sensorischer Nerven bewirkt. Es liegen keinerlei Hinweise auf eine systemische Wirkung der applizierten Histamin-Menge vor.

19.    Pharmazeutische Angaben Hauptinkompatibilitaten

Keine bekannt.

Art der Behaltnisse

Die Flaschen bestehen aus Typ I-Glas und werden mit einem Halobutylstopfen und einem weiBen Polypropylenschraubverschluss verschlossen.

Besondere VorsichtsmaBnahmen fur die Beseitigung

Keine.

20.    Informationen zur Zulassung Inhaber der Zulassungen

ALK-Abelló Arzneimittel GmbH, GriegstraBe 75 (Haus 25), D-22763 Hamburg

Zulassungsnummer

40429.00.00

Datum der Zulassung

25.05.2000

21.    Stand der Information

Juni 2014

ALK-prick Positiv-Kontrolle ist verschreibungspflichtig.

Seite 5 von 5

ALK-prick Positiv-Kontrolle (1035957)

Juni 2014

ALK-prick Positiv-Kontrolle