+ iMedikament.de

Vagisan



Gebrauchsinformation Vagisan

Dr. August Wolff

Gebrauchsinformation: Vagisan

Seite: 0


  1. Gebrauchsinformation: Information für die Anwenderin

Vagisan

0,167 g (S)-Milchsäure, 0,100 g Natrium-(S)-lactat-Lösung pro Vaginalzäpfchen.

Zur Anwendung bei Frauen

Liebe Patientin, lesen Sie bitte die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Vagisan jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.

  • Heben Sie die Gebrauchsinformation auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

  • Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

  • Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Gebrauchsinformation beinhaltet:

  1. Was ist Vagisan und wofür wird es angewendet?

  2. Was müssen Sie vor der Anwendung von Vagisan beachten?

  3. Wie ist Vagisan anzuwenden?

  4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

  5. Wie ist Vagisan aufzubewahren?

  6. Weitere Informationen

1. Was ist Vagisan und wofür wird es angewendet?

Vagisan ist ein Milchsäure-Lactat-haltiges Vaginaltherapeutikum in Form von Vaginalzäpfchen zur vaginalen Anwendung.

Vagisan wird angewendet zur Regulierung des Milchsäuregehaltes der Scheide bei chronischer oder rezidivierender Aminkolpitis (bakterielle Vaginose, unspezifische Kolpitis) leichter bis mittelschwerer Ausprägung.

2. Was müssen Sie vor der ANWENDUNG von Vagisan beachten?

Vagisan darf nicht angewendet werden

  • bei Überempfindlichkeit gegen Milchsäure, Natriumlactat oder Macrogol.

  1. Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Vagisan ist erforderlich

- bei Jugendlichen nach der Pubertät. Jugendliche sollten Vagisan nur nach Rücksprache mit
dem Arzt anwenden, da bisher keine ausreichenden Erfahrungen für eine allgemeine
Empfehlung für diese Altersgruppe vorliegen.

Die Anwendung von Vagisan bei Mädchen vor der Pubertät wird nicht empfohlen.

Bei Anwendung von Vagisan mit anderen Arzneimitteln

Es sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Anwendung von Vagisan zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Es sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Es bestehen keinerlei Bedenken gegen die Anwendung von Vagisan während der gesamten Schwangerschaftsdauer und Stillzeit.
Während der Schwangerschaft sollte jedoch vor der Anwendung von Vagisan, das heißt vor dem Einführen eines Vaginalzäpfchens in die Scheide, ein gründliches Waschen der Hände erfolgen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Vagisan hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

3. Wie ist Vagisan ANZUWENDEN?

Wenden Sie Vagisan immer genau nach der Anweisung in dieser Gebrauchsinformation an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Bei Vagisan handelt es sich um Vaginalzäpfchen zur vaginalen Anwendung.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis einmal täglich 1 Vaginalzäpfchen.

Bei jeder Anwendung verfahren Sie bitte wie folgt:

  • Das Vaginalzäpfchen wird am Abend mit einem zuvor gesäuberten Finger möglichst tief in die Scheide eingeführt. Dies geschieht am besten in Rückenlage mit leicht angezogenen Beinen.

    • Zum Entnehmen des Vaginalzäpfchens aus dem Folienstreifen ziehen Sie bitte die beiden Folien an der Spitze des Zäpfchens auseinander, wie es in der nebenstehenden Abbildung gezeigt ist.

  • Bei relativ trockener Scheide sollten die Vaginalzäpfchen vor dem Einführen unter fließendem Wasser gut angefeuchtet werden.

  • Die Benutzung von Slipeinlagen ist zu empfehlen, da durch die besonders gute Löslichkeit der Vaginalzäpfchen gelegentlich ein verstärkter wässriger Ausfluss auftreten kann, der aber völlig unbedenklich ist

Die Dauer der Behandlung beträgt 5 – 7 Tage.

  1. Anwendung bei Kindern

Die Anwendung von Vagisan bei Mädchen vor der Pubertät wird nicht empfohlen.

Wenn Sie eine größere Menge Vagisan angewendet haben als Sie sollten

Es sind keine Fälle von Überdosierung bekannt. Besondere Maßnahmen sind nicht vorgesehen.

Wenn Sie die Anwendung von Vagisan vergessen haben

Nach einer vergessenen Einzeldosis wenden Sie am folgenden Tag bitte nicht die doppelte Menge von Vagisan Vaginalzäpfchen an, sondern nehmen die Behandlung mit der vorgesehenen Dosis wieder auf.

Wenn Sie die Anwendung von Vagisan abbrechen

Wenn Sie die Anwendung von Vagisan länger unterbrechen oder vorzeitig beenden, ist in beiden Fällen der Behandlungserfolg gefährdet. Bitte wenden Sie sich daher an Ihren Arzt oder Apotheker.

Auch wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann Vagisan Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:


Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000

Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar



Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:

Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, wenden Sie Vagisan nicht weiter an und suchen Sie Ihren Arzt möglichst umgehend auf.

Selten(1 bis 10 Behandelte von 10 000)

  • schwache Hautreaktionen (z.B. Rötung, Brennen, Juckreiz)

Gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1000):

  • aufgrund der besonders guten Löslichkeit des Vaginalzäpfchens kann ein verstärkter wässriger Ausfluss auftreten.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

5. Wie ist Vagisan aufzubewahren?

Das Arzneimittel ist für Kinder unzugänglich aufzubewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Folienstreifen angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

6. WEITERE Informationen

Was Vagisan enthält:

Die Wirkstoffe sind (S)-Milchsäure u. Natrium-(S)-lactat-Lösung.

1 Vaginalzäpfchen enthält als Wirkstoffe 0,167 g (S)-Milchsäure und
0,100 g Natrium-(S)-lactat-Lösung (entsprechend 40 mg Milchsäure).

Die sonstigen Bestandteile sind:

Macrogol 1500 und Macrogol 6000.

Wie Vagisan aussieht und Inhalt der Packung:

Vagisan sind weiße Zäpfchen mit glatter Oberfläche in Folienstreifen im Umkarton.

Die Packungen enthalten 7 und 14 Vaginalzäpfchen zur vaginalen Anwendung.
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel
Sudbrackstraße 56, 33611 Bielefeld

Telefon: (0521) 8808-05;
Fax: (0521) 8808-334
E-Mail: info@wolff-arzneimittel.de

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im November /2012.


Wolff-Logo




Vagisan

Fachinformation Vagisan

Dr. August Wolff

Fachinformation: Vagisan

Seite: 0


Fachinformation (Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels / SPC)

Wolff-Logo

Vagisan

1. Bezeichnung des Arzneimittels

Vagisan

0,167 g (S)-Milchsäure, 0,100 g Natrium-(S)-lactat-Lösung pro Vaginalzäpfchen

2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung

Wirkstoffe:

1 Vaginalzäpfchen enthält als Wirkstoffe 0,167 g (S)-Milchsäure und
0,100 g Natrium-(S)-lactat-Lösung (entspr. 40 mg Milchsäure)

Sonstige Bestandteile:

Zur vollständigen Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

3. Darreichungsform

Vaginalzäpfchen zur vaginalen Anwendung.

Weißes Zäpfchen mit glatter Oberfläche.

4. Klinische Angaben

4.1 Anwendungsgebiete

Additive Anwendung zur Regulierung des Milchsäuregehaltes der Scheide bei chronischer oder rezidivierender Aminkolpitis (bakterielle Vaginose, unspezifische Kolpitis) leichter bis mittelschwerer Ausprägung.

4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung

Art der Anwendung: Zur vaginalen Anwendung.

Die Vaginalzäpfchen werden tief intravaginal eingeführt. Dies geschieht am besten in Rückenlage bei leicht angezogenen Beinen.

Täglich wird abends 1 Vaginalzäpfchen tief in die Scheide eingeführt.
Die Dauer der Behandlung beträgt 5 - 7 Tage.

4.3 Gegenanzeigen

Vagisan darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen Milchsäure, Natriumlactat oder Macrogol.

  1. Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Die Anwendung von Vagisan bei Mädchen vor der Pubertät wird nicht empfohlen, da keine Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit vorliegen.

Zur Anwendung von Vagisan bei Jugendlichen nach der Pubertät liegen keine Erfahrungen vor.


  1. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

Bisher nicht bekannt.

4.6 Schwangerschaft und Stillzeit

Es bestehen keinerlei Bedenken gegen die Anwendung von Vagisan während der gesamten Schwangerschaftsdauer und Stillzeit.
Während der Schwangerschaft sollte jedoch vor der Anwendung von Vagisan, das heißt vor dem Einführen eines Vaginalzäpfchens in die Scheide, ein gründliches Waschen der Hände erfolgen.

4.7. Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Vagisan hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8 Nebenwirkungen

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig (≥ 1 / 10)

Häufig (≥ 1 / 100 bis < 1 / 10)

Gelegentlich (≥ 1 / 1000 bis < 1 / 100)

Selten (≥ 1 / 10 000 bis < 1 / 1000)

Sehr selten (< 1 / 10 000)

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar).

Seltenkönnen schwache Hautreaktionen (z.B. Rötung, Brennen, Juckreiz) auftreten.

Gelegentlich kann aufgrund der besonders guten Löslichkeit des Vaginalzäpfchens ein verstärkter wässriger Ausfluss auftreten.

  1. Überdosierung

Es wurden keine Fälle von Überdosierung berichtet. Besondere Maßnahmen sind nicht vorgesehen.

5 Pharmakologische Eigenschaften

  1. Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe:
Milchsäure-Lactat-haltiges Vaginaltherapeutikum

ATC-Code: G01AD01

Ein bestimmter Säuregehalt ist von entscheidender Bedeutung für die Mikroökologie der Vaginalflora. Das normale Scheidenmilieu hat einen pH-Wert von 4 - 4,5. An der Entstehung und Konstanz des sauren pH-Wertes sind verschiedene Faktoren wie Hormonimpulse, Glykogenbildung und die ungestörte Tätigkeit einer speziellen Keimflora (Döderlein-Bakterien) beteiligt. Diese saure Reaktion ist Voraussetzung für die vaginale Resistenz gegenüber Infektionen. Das saure Vaginalmilieu bewahrt außerdem indirekt alle höher gelegenen Genitalbereiche vor aszendierenden Infektionen. Jede Störung des Vaginalmilieus beeinträchtigt die Integrität der Vagina und steigert die Anfälligkeit gegenüber mechanischen Reizen und Infektionen. Auch können direkt durch exogene Störungen (Antibiotika, Chemotherapeutika, Kortikoide) Irritationen und vaginaler Fluor entstehen.

Die primäre Wirkung der Milchsäure-Lactat-Vaginalzäpfchen beruht auf der Normalisierung des vaginalen pH-Wertes. Die Rückführung vom alkalischen Milieu wieder hin zum sauren bedingt für pathogene Keime ein ungünstiges Milieu, fördert dagegen das Wachstum der Döderlein-Bakterien. Hierdurch wird eine Normalisierung und Stabilisierung der physiologischen Mikroökologie der Vaginalflora erreicht.

Das verwendete Milchsäure-Natrium-Lactat-Puffersystem besitzt eine hohe Pufferkapazität, so dass in aller Regel eine einmalige tägliche Anwendung für 5 - 7 Tage genügt, um eine stabile Normalität des pH-Wertes zu erreichen.

Neben der Normalisierung des vaginalen pH-Wertes konnte für Milchsäure in-vitro eine antiseptische Wirkung gegenüber Corynekeimen, E. coli, Staphylokokken und Sprosspilzen nachgewiesen werden.

Die in den Vaginalzäpfchen als Hilfsstoffe verwendeten Polyethylenglykole besitzen einen austrocknenden Effekt, der zusätzlich zu den Wirkstoffen eine günstige Wirkung auf den bei den verschiedenen Kolpitiden häufig festzustellenden Ausfluss ausübt. Ferner wird den Polyethylenglykolen eine antimikrobielle Wirkung zugeschrieben

5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften

Nach Auflösung der Vaginalzäpfchen aufgrund ihrer Wasserlöslichkeit verteilt sich das Puffersystem auf die Vaginalhaut und bewirkt eine Regulierung des Scheiden-pH-Wertes. Über das Resorptionsverhalten von Milchsäure bzw. Natrium-Lactat über die Vaginalhaut liegen keine speziellen tierexperimentellen Untersuchungen vor. Eine geringfügige Resorption von Milchsäure durch die Vaginalhaut kann zwar nicht ausgeschlossen werden, eine klinische Relevanz kommt dem aber sicherlich nicht zu.

Polyethylenglykole:
PEG, insbesondere höhermolekulare PEG, sind weitgehend inerte Substanzen. Die Wasserlöslichkeit der PEG beruht auf der Ausbildung von Wasserstoffbrücken zwischen dem Äther-Sauerstoff und den Wassermolekülen. In Analogie zu Untersuchungen zur Resorption von PEG aus dem Gastrointestinaltrakt kann davon ausgegangen werden, dass PEG mit einem Molekulargewicht von 1500 bzw. 6000 auch nicht über die Vaginalhaut resorbiert werden bzw. eine geringfügige Resorptionsquote keine klinische Relevanz hat.

5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit

Prinzipiell stellt die L-(+)-Milchsäure eine physiologische Substanz dar, die in physiologischen Konzentrationen kein toxisches Potential besitzt.

Akute Toxizität
Die akute orale Toxizität, ausgedrückt als LD50, liegt bei Nagern bei oraler Gabe zwischen 1,8 und 4,9 g/kg. Bei Kaninchen betrug die tödliche Dosis nach oraler Verabreichung 4,0 bis 6,4 g/kg für freie Milchsäure bzw. 5,0 bis 6,0 g/kg für Natrium-Lactat.

Polyethylenglykole:
Die LD50-Werte von Polyethylenglykol 1500 bzw. 6000 betrugen nach oraler Gabe bei Ratten 44,2 g/kg bzw. über 50 g/kg, bei Meerschweinchen 28,9 g/kg bzw. 50,9 g/kg und bei Kaninchen 28,9 g/kg.

Subakute und chronische Toxizität
Von Ratten wurde die tägliche orale Gabe von Milchsäure in einer Menge von 2 g/kg über mehrere Wochen ohne Vergiftungssymptome vertragen.

Es ist zu betonen, dass bei dem Vaginaltherapeutikum Vagisan die systemische Toxizität der Bestandteile von untergeordneter Bedeutung ist, da eine klinisch relevante Resorption der Bestandteile bei vaginaler Applikation ausgeschlossen werden kann bzw. eine systemische Wirkung nicht zu erwarten ist.

Teratogenität/Fertilität:
Spezielle tierexperimentelle bzw. präklinische Untersuchungen zur Prüfung des reproduktionstoxischen Potentials und insbesondere zur Beeinflussung des Gestationsverlaufs bei intravaginaler Applikation von Milchsäure bzw. Natrium-Lactat liegen nicht vor.

Mutagenes Potential:
Die zur Mutagenität und Klastogenität durchgeführten in-vitro-Versuche lassen weder für Milchsäure noch für andere natürliche Karbonsäuren (Essigsäure, Zitronensäure, Ameisensäure, Äpfelsäure) ein mutagenes Potential erkennen.

Karzinogenität:
Kurz- oder Langzeitstudien am Tier zur Prüfung eines möglichen tumorigenen Potentials von Milchsäure bzw. Natrium-Lactat liegen nicht vor.

Lokale Verträglichkeit:
Die Verträglichkeit von Milchsäure-haltigen Vaginalduschen wurde in Abhängigkeit vom pH-Wert an Kaninchen und Ratten untersucht. Die Behandlungsdauer erstreckte sich über 4 Tage; am 5. Tag wurde die Vaginalhaut histopathologisch untersucht. Eine pH-abhängige Schleimhautirritation wurde bei Kaninchen, nicht aber bei Ratten festgestellt, wobei auch bei Kaninchen erst ab einem pH-Wert von 3 und darunter schwerere Schleimhautschädigungen beobachtet wurden; Ratten zeigten nur leichte oder keine Irritationen der Vaginalhaut.

Die produktspezifische Verträglichkeit von Vagisan wurde an 30 Probandinnen bei 1mal täglicher vaginaler Applikation über einen Zeitraum von 1 Woche sowie an 20 Patientinnen mit Aminkolpitis für 5 Tage geprüft. Unerwünschte Begleiterscheinungen, Irritationen und Sensibilisierungen wurden nicht beobachtet.

6. Pharmazeutische Angaben

6.1 Sonstige Bestandteile

Macrogol 1500, Macrogol 6000.

6.2 Inkompatibilitäten

Keine bekannt.

6.3 Dauer der Haltbarkeit

Die Dauer der Haltbarkeit beträgt 5 Jahre.

  1. Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Aufbewahrung

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

6.5 Art und Inhalt des Behältnisses

Vaginalzäpfchen in Folienstreifen im Umkarton.

Packungen mit 7 und 14 Vaginalzäpfchen zur vaginalen Anwendung.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung

Keine besonderen Anforderungen.

  1. Inhaber der Zulassung

Dr. August Wolff GmbH &Co.KG Arzneimittel

Sudbrackstraße 56, 33611 Bielefeld

Telefon: (0521) 8808-05

Telefax: (0521) 8808-334

E-mail: info@wolff-arzneimittel.de

8. Zulassungsnummer

33744.00.00

9. Datum der Erteilung der Zulassung / Verlängerung der Zulassung

21.05.1997 / 19.07.2010

  1. Stand der Information

11/2012

  1. Verkaufsabgrenzung

Apothekenpflichtig


Vagisan